Dummy

Autor Thema: Großes Ochsenhorn am 03.08.  (Gelesen 924 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline TdF

  • roBergler
  • Beiträge: 121
  • Geschlecht: Männlich
Großes Ochsenhorn am 03.08.
« am: 04.08.2013, 20:31 »
Servus beinand,

Gestern hab ich mir einen lang gehegten Wunsch erfüllt und bin dem Großen Ochsenhorn aufs Dach gestiegen. Da es sehr heiß werden sollte, startete ich bereits um 05:30 Uhr in Maria Kirchenthal bei Lofer.  Aber schon um die Zeit hatte es 18 Grad.

Über den Schärdinger Steig ging es vorbei an der Prax-Eishöhle hinauf zum Prax-Biwak. Weiter hinauf in die Große Schneegrube, wo es noch ein flaches Schneefeld zu queren galt bevor es über Felsplatten hinauf zu einem Sattel ging. Dort zweigte ich links ab und stieg entlang von roten Markierungspunkten durch mehrere sehr steile Rinnen weiter in Richtung Gipfel. Wie sich später herausstellte handelte es sich hierbei nicht um die Normalroute, sondern um eine etwas kürzere, wenn auch etwas schwierigere Variante.  Da die Rote aber üppig mit zahlreichen Markierungspunkten versehen war, fiel mir dies erst auf, als ich nach ca. 30 Minuten auf die Normalroute traf.  Über diese ging es über Bänder und Felsstufen z.T. in leichter Kletterei zum Gipfel. Der Fels ist sehr rau und gut griffig mit großen Griffen, so dass die Kletterpassagen ohne Probleme zu bewältigen waren.

Vom Gipfel gings dann über den Normalweg hinunter zu dem Weg, der die Schmidt-Zabierow-Hütte mit Maria Kirchenthal verbindet. Dort ist auch der Aufstieg zum Ochsenhorn ausgeschildert (an der Abzweigung an der ich zum Ochsenhorn abbog, gibts übrigens kein Schild). Von der Abzweigung gings mit einem kurzen Gegenanstieg zurück zum Sattel und von dort entlang der Aufstiegsroute hinunter zum Ausgangspunkt.

Das Ochsenhorn ist ein sehr ursprünglicher Berg mit sehr rauen Wegen und wird deshalb offenbar auch nicht so häufig bestiegen. Ich traf auf der gesamten Tour gestern nur 4 Leute (vielleicht lags auch an der Hitze).   Das Gipfelbuch von 2008 ist auch höchstens zur Hälfte vollgeschrieben.

Für die gesamte Tour hab ich ca. 7 Std. reine Gehzeit gebraucht.

Anstrengend wars aber auch sehr schön und ich hab mir fest vorgenommen die Loferer öfter zu besuchen.

Gruß Franz

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 04.08.2013, 20:31 »