Wanderkarten

Begonnen von Ameranger, 31.03.2013, 10:59

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Ameranger

Hallo alle Zusammen

Ich möchte mir Wanderkarten für den ganzen Alpenraum  im Maßstab 1:25000- 1:50000 besorgen.Die Karten sollen zur Tourenplanung und zur Orientierung im Gebirge genutzt werden.  Ich habe schon viel darüber im Netz recheriert und komme oft bei den namhaften Herstellern wie Rother oder Kompass raus. Ich habe aber auch gelesen das die Karten von Kompass im Maßstab 1: 25000 oft leider nicht so ganz stimmen. Kann das jemand bestätigen ?. Hat jemand Erfahrungen mit den DAV- Karten ?

Wer kann mir sonst noch Tipps zu Wanderkarten oder Alpenführern geben ?!.

VG Stefan


sachranger

servus ameranger,

das kannst du ganz einfach haben: die AV-karten sind für deutschland und österreich die besten. leider gibt es die für manche gebiete (kitzbüheler, ...) nur in 1:50.000 - find ich schon zu klein. und machen als sommerkarten (wanderwege) und winterkarten (skitouren).
tipp: es lohnt sich dann fast, in den AV zu gehen. mitglieder bekommen die karten für 4,90 EUR.

kompass und die meisten anderen verlage kannst du vergessen. da liegen welten zwischen. hängt meines wissens an den lizenzgebühren für die amtlichen kartendaten. manche verlage sparen sich die und nutzen deutlich schlechtere darstellungen.

fazit: AV - mit die günstigsten und meiner meinung nach auch die besten.

lg
sachranger

Brixentaler

Kompass Karten im Maßstab 1:25.000? Die hab' ich noch nicht gesehen. Kompass hat m.W. nur Karten im Maßstab 1:50.000 und meine Erfahrung mit diesen Karten ist daher, dass sie durch ihren großen Maßstab manchmal etwas ungenau sind. Aber dass sie "Fehlerhaft" wären bzw. dass sie "nicht stimmen", kann ich nicht nachvollziehen. Bisher habe ich keine ausgesprochen schlechte Erfahrungen damit.

So oft verwende ich aber keine Kompass Karten, viel öfter dagegen MAYR Wanderkarten. Diese haben unterschiedliche Maßstäbe, aber gewöhnlich kleinere, nämlich von 1:25.000 bis 1:35.000. Leider haben sie z.T. ebenso unterschiedliche Merkmale wie mir vorkommt, u.a. der Abstand der Isohypsen (Höhenlinien) und die Farbendarstellung.
Zum Beispiel: die MAYR Wanderkarten des Wilden Kaisers und des Brixentales haben eine hohe Auflösung (Maßstab 1:25.000), Isohypsen pro 20 Höhenmeter und angenehme Farben und Schriftart. Das gleiche gilt für die Doppelkarte des Ötztales, die ich seit letztem Sommer besitze. Absolut sehr gute Karten.
Die MAYR Wanderkarten von den Brandenberger Alpen und vom Pillerseetal dagegen, gefallen mir weniger. Die haben sowohl einen größeren Maßstab (1:35.000) als auch ein anderes Aussehen (Farben, Schriftart, Schattierungen), ebenso wie größere Isohypsen-Intervalle.

Ich mache es gewöhnlich so: Wenn ich in einer "unbekannten" Region bin und eine neue Karte brauche, geh' ich zu einem lokalen Sport- oder Bücher-/Kartenladen, und blättere durch die verfügbaren Karten. Dann suche ich mir die - für meine Anforderungen - am besten geeignete Karte heraus.

Zitat von: sachranger am 31.03.2013, 12:08
...
das kannst du ganz einfach haben: die AV-karten sind für deutschland und österreich die besten. leider gibt es die für manche gebiete (kitzbüheler, ...) nur in 1:50.000 - find ich schon zu klein.
...
kompass und die meisten anderen verlage kannst du vergessen. da liegen welten zwischen.
...

AV-Karten sind an sich sehr gut und genau, haben jedoch, wie Sachranger bereits andeutet, oftmals einen großen Maßstab. Mir persönlich gefällt außerdem die Farb- und Strichmarkierung von Wanderwegen, ebenso wie die Markierung von Hütten, Parkplätzen usw. in Kompass- und MAYR-Karten viel besser als die schlichte Färbung in AV-Karten.

Vergleiche: Kompass (Ausschnitt), MAYR (Ausschnitt), AV (Ausschnitt)

Siehe auch: Kompass Online #secret#

Bernhard G.

Zitat von: sachranger am 31.03.2013, 12:08
das kannst du ganz einfach haben: die AV-karten sind für deutschland und österreich die besten. leider gibt es die für manche gebiete (kitzbüheler, ...) nur in 1:50.000 - find ich schon zu klein. und machen als sommerkarten (wanderwege) und winterkarten (skitouren).
tipp: es lohnt sich dann fast, in den AV zu gehen. mitglieder bekommen die karten für 4,90 EUR.
Ja, leider! Das BEV (Österreichisches Vermessungsamt) hat keine amtliche 1:25000er Karte, wie dies in Deutschland üblich ist. Die 1:25000-AV-Karten stammen daher aus eigener, teilweise 100 Jahre alter Vermessung. Die gibt es nicht überall. Die 1:50000er-AV-Karten sind bearbeitete BEV-Karten. Dennoch das für Bergsteiger beste Kartenmaterial, was es für diese Gegenden gibt.

Zitat
kompass und die meisten anderen verlage kannst du vergessen. da liegen welten zwischen. hängt meines wissens an den lizenzgebühren für die amtlichen kartendaten. manche verlage sparen sich die und nutzen deutlich schlechtere darstellungen.
Ich schimpfe ja auch gerne auf die Kompass-Karten, aber man muß auch sehen, daß die Zielgruppe eine andere ist. Kompass läßt bewußt für den Bergsteiger wichtige Informationen weg und malt dafür riesige Symbole für bewirtschaftete Hütten rein. Die Karten sind für Wanderer und Touristen, die im Kartenumgang wenig geübt sind. Die lieben das "übersichtliche" Kartenbild.

Zitat
fazit: AV - mit die günstigsten und meiner meinung nach auch die besten.
Sehe ich aus so. Allerdings: GPS-Nutzern wird auffallen, daß die AV-Karten teilweise erhebliche absolute Positionsfehler haben , manche sind dagegen wieder recht genau. Wenn ich einen GPS-Track erzeuge, nehme ich daher immer AMAP. Bei der AV-Karte Zillertal Ost sind es mehr als 50 Meter, das ist schon recht viel und kann verwirrend wirken, wenn man gewohnt ist, daß man mit dem GPS auf wenige Meter genau navigieren kann.

Brixentaler

Zitat von: Bernhard G. am 31.03.2013, 13:52
...
Ich schimpfe ja auch gerne auf die Kompass-Karten, aber man muß auch sehen, daß die Zielgruppe eine andere ist. Kompass läßt bewußt für den Bergsteiger wichtige Informationen weg und malt dafür riesige Symbole für bewirtschaftete Hütten rein. Die Karten sind für Wanderer und Touristen, die im Kartenumgang wenig geübt sind. Die lieben das "übersichtliche" Kartenbild.
...

Das sehe ich anders. Wie es in Gletscherbereichen aussieht weiß ich zwar nicht, aber m.E. zeigen Kompass- und MAYR-Karten mehr Informationen als AV-Karten. Nicht nur Wanderwege, sondern auch (Sport)Klettersteige sind darin deutlich gekennzeichnet und oftmals auch Mountainbikerouten. Dazu Parkplätze, Mautstraßen und Straßen mit Sommer-/Wintersperre. Außerdem zeigt z.B. MAYR, nebst markierten Wanderwegen (in Rot), auch viele nicht-markierte Steige und Pfade an (schwarz gestrichelt).
Für Bergtouren unterhalb der "ewigen" Schneegrenze sind diese Karten also wirklich nicht schlecht zu gebrauchen. Ich glaube, auch so manch erfahrener Berggeher müsste die Vorteile eines "übersichtlichen" Kartenbildes zu schätzen wissen.

Übrigens ist mein Vorzug für übersichtliche (farbenreichere) Karten eine reine Geschmackssache und hat ziemlich wenig mit mangelnder Erfahrung im Kartenumgang zu tun.

mh

Servus beieinander,

die Frage nach der "einzig richtigen" Karte ist immer auch ein bissl ein Philosophen-Streit...

Ohne jetzt Kompass-Karten verteidigen oder explizit empfehlen zu wollen: das Image, dass sie voller Fehler stecken, ist veraltet. Früher war das wirklich mal so, aber auch Kompass hat dazugelernt und das Kartenmaterial verbessert. In den Karten, die ich in den letzten 10 Jahren gekauft habe, habe ich keine Fehler mehr gefunden. Dafür gefällt mir das neue Layout nicht mehr so gut (zu dunkle Grundfärbung, Höhenlinien schlecht erkennbar, Schrift schlecht lesbar etc). Nichtsdestotrotz habe ich mit meinen Kompass-Karten bisher noch jeden Gipfel (auch anspruchsvollere) gefunden, nicht nur die nächste Apfelstrudel-Alm (nix für unguat, Bernhard).

M. E gibt es halt nicht die "einzig richtige" Wanderkarte, sondern sie muß in ihren Eigenschaften einfach zum Anwendungsfall und zum Nutzer passen. Wenn ich nur Waldspaziergänge in Talnähe oder Alm-Wanderungen im erschlossenen Gelände mache, was soll ich dann mit der geballten Topographie? Auch wenn es fesch ausschaut, mit so einer Karte unterwegs zu sein: da wäre eine Karte sinnvoller, deren Fokus auf Infrastruktur, Wege, Hütten etc. liegt. Gleichzeitig wäre es aber fahrlässig, mit so einer "Touri-Karte" in weglosem Gelände oder auf weiten Gletscherflächen herumzustolpern. Wie der Bernhard schon sagte, es ist halt vor allem eine Frage der Zielgruppe bzw. des Anwendungsfalls...

Gruß,
Margit

Bernhard G.

Zitat von: mh am 31.03.2013, 14:37
Nichtsdestotrotz habe ich mit meinen Kompass-Karten bisher noch jeden Gipfel (auch anspruchsvollere) gefunden, nicht nur die nächste Apfelstrudel-Alm (nix für unguat, Bernhard).
Das will ich gar nicht bezweifeln. Mit geht es um was anderes: z.B. alle 100 Hm einen Höhenlinie, wie will ich da die Hangneigung vernünftig bestimmen? Für Skitouren ist das nix.

Zitat
M. E gibt es halt nicht die "einzig richtige" Wanderkarte, sondern sie muß in ihren Eigenschaften einfach zum Anwendungsfall und zum Nutzer passen. Wenn ich nur Waldspaziergänge in Talnähe oder Alm-Wanderungen im erschlossenen Gelände mache, was soll ich dann mit der geballten Topographie?
Daher auch mein Verweis auf die Zielgruppe. Es ist halt keine Karte für (Ski-)Bergsteiger.

Apropos Kompasskarten: für Südtirol ist das das einzige digitale Kartenwerk, das ich kenne.   

TdF

Griaß Eich,

Ich verwende eigentlich fast ausschließlich die KOMPASS-Karten und bin bisher damit auch ganz gut gefahren.
Sehr gut finde v.a. die Digital Maps von Kompass. Ich hab mir die DVD für Österreich und den Deutschen Alpenraum besorgt. Der Maßstab läßt sich auf bis zu 1:10.000 zoomen. Geplante Touren kann ich mir einzeichnen und erhalte ein Höhenprofil und die Streckenlänge der Tour (natürlich meist nicht auf den Meter genau aber als Anhalt reichts leicht).
Außerdem kann ich mir das Ganze auch noch in 3-D anschauen!.

Zu anderen Kartenherstellern kann ich leider nicht viel sagen. ich hab halt mal mit KOMPASS angefangen und wenn man sich mal an was gewöhnt hat, mag man nicht mehr so gern wechseln, auch wenn andere Hersteller  vielleicht sogar besser wären.

Kompass-Karten gibts übrigens durchaus auch im Maßstab 1:25.000 zu kaufen.

Gruß Franz

 

MarkusGMuc

Servus Beieinand.

Ich habe zur Sicherheit immer eine AV-Karte 1:25.000 sowie zur Übersicht (nahe Gipfel) eine amtliche 1:50.000 Karte des Gebiets dabei.

Die für mich besten Karten sind allerdings digital, die Garmin Transalpin 2012 und dazu die BaseCamp Software

Eine einzelne Kachel passt sogar auf mein eTrex 10 und mein Handy kann ich als Datenspeicher für weitere Kacheln benutzen.

Zwecks Datenkontrolle hab ich auch noch die Openmtbmap Bayern in BaseCamp.

Guß aus München
Markus

Bernhard G.

Zitat von: TdF am 31.03.2013, 16:58
Kompass-Karten gibts übrigens durchaus auch im Maßstab 1:25.000 zu kaufen.
Diese Karten sind aber keine echten 1:25000er - zumindest für Österreich. Die Österreicher habe als amtliche Kartengrundlage nur eine 1:50000. Diese Daten kaufen die Kartenverlage und bearbeiten sie. Wenn man sie auf 1:25000 vergrößert ausdruckt, werden sie nicht genauer  - allenfalls übersichtlicher. Leider! Da können die Verlage nichts dafür - eigene Vermessung kann sich kein Verlag leisten.

Wer sehen will, wie vollendete Kartographie aussieht, sollte man bei den Schweizern schauen (am besten mal an einem interessanten Punkt, z.B. bei Zermatt reinzoomen):

http://map.geo.admin.ch/

Sowas wäre der Traum für Österreich!

Pacchi

Grias Eich.

Habe früher (bis vor ca. 5 Jahren) ausschließlich Kompass-Karten verwendet. Aber jetzt nehm ich eigentlich nur mehr AV-Karten her, für Südtirol Tabacco-Karten.

Ein Grund warum ich umgestiegen bin, war einmal das neue Layout von Kompass und dann auch wegen den Fehlern. Habe mir damals von Kompass eine aktualiesierte Karte gekauft (Dolomiten-Gebiet), und bei der "neuen" Karte waren trotz Überarbeitung mehr Fehler drin als bei der "alten": Wege anders oder z.T. auch gar nicht mehr eingezeichnet und auch Namen der Hütten und auch Bergen falsch geschrieben!

Auch bei den AV-Karten stimmt nicht immer alles, aber m.E. sind die Übersichtlicher. Leider z.T. halt nur in 1:50.000 Maßstab erhältlich. Da hab ich dann aber schon mal auf Mayr-Karten zurückgegriffen.

Hab zwar verschiedene Kompass DVD´s, nehme diese aber kaum noch her. Da gibt es im Internet inzwischen bessere.

Zitat von: Bernhard G. am 31.03.2013, 16:00
Apropos Kompasskarten: für Südtirol ist das das einzige digitale Kartenwerk, das ich kenne.   

Hier gibt es eine super Seite: http://www.trekking.suedtirol.info/
Gut zu bearbeiten und es stimmt so ziemlich alles. Vorallem an die angegebenen Gehzeiten kann man sich sehr gut verlassen. Nur schade, daß es an Südtirol gebunden ist und man nichts grenzüberschreitendes machen kann.

Pfiat Eich

Pacchi

roskin

Im westlichen Roberge Gebiet wurde vom Landesvermessungsamt (=AV-Karten) rigeros aussortiert, was kleinere Steigerl betrifft, in den Kompasskarten findet man sie noch z.B. auf den Zwölferkopf bei Eschenlohe. Es scheint aber so, als ob die auf OSM basierenden Karten da ein wenig zum  Korrektiv werden. Allerdings ist die Geländeoptik dort immer noch bescheiden, was Wald-Wiesen-Felsen-Geröll usw. -regionen anbelangt

sachranger

servus roskin,

bin mir gerade nicht sicher, ob ameranger papier- oder digitalkarten sucht. deshalb nur kurz ...

Zitat von: roskin am 31.03.2013, 21:06
Im westlichen Roberge Gebiet wurde vom Landesvermessungsamt (=AV-Karten) rigeros aussortiert, was kleinere Steigerl betrifft, in den Kompasskarten findet man sie noch z.B. auf den Zwölferkopf bei Eschenlohe.
...

auf den garmin topo-karten findest du auch alles. kleinste und älteste steige wurden digitalisiert. selbst solche, deren einstieg du im gelände nicht finden würdest, siehst du auf den karten.

Zitat von: roskin am 31.03.2013, 21:06
...
Es scheint aber so, als ob die auf OSM basierenden Karten da ein wenig zum  Korrektiv werden. Allerdings ist die Geländeoptik dort immer noch bescheiden, was Wald-Wiesen-Felsen-Geröll usw. -regionen anbelangt

du kannst dir bei OSM die optik gestalten wie du möchtest. letztendlich liefert OSM nackte vektoren. bei der darstellung dieser kann sich jeder selbst verwirklichen - bis hin zur "kaiserschmarrn-alm optik" der kompassverlage ...
einstieg in die thematik: http://wiki.openstreetmap.org/wiki/DE:OSM_Composer

OSM ist leider halt immer noch lückenhaft ... daten/vectoren/wege fehlen einfach. hätte nicht gedacht, dass das so lange dauert.

lg
sachranger

Ameranger

Erstmal danke für eure Antworten !

Auf die Frage vom Sachranger : Eigentlich suche ich Papierkarten fürs Gelände, um seine Touren bei Bedarf zu ändern aber auch zur Gipfelbestimmung usw.

Mir war klar das es nicht "Die Eine" gibt, aber nach dem jetzigen Stand kristallisiert sich die AV und die Kompass dann doch heraus ! Ich werd denn Thread noch eine Weile beobachten und dann einfach mal Karten von den  2 Hersteller besorgen. Werd dann sehen welche mir besser liegt.

Aber ein anderer Gesichtspunkt hat sich aufgetan !. Wie plant Ihr eure Touren sonst noch  ? Nutzen viele digitale Karten für die Planung ?

VG Ameranger

Bernhard G.

Zitat von: Ameranger am 01.04.2013, 16:40
Nutzen viele digitale Karten für die Planung ?
Ich plane ausschließlich am Rechner.  Mit einen großen, hochauflösenden Monitot  hat man dann auch einen fast so guten Überblick, wie auf einer ausgeklappten Papierkarte.

Ich habe die AMAP V4, AV-Karten Digital, TOP25 und TOP50 vom Bayerischen Vermessungsamt und für Südtirol die Kompasskarte. Ich erstelle damit die Tracks für mein GPS-Gerät. Die Vektorkarten von Garmin oder auch OSM haben mir dafür ein zu abstraktes Kartenbild. Damit kann ich nicht planen. Ich habe ein Garmin VIsta HCX, das nur Vektorkarten darstellen kann. Dort verwende ich die OpenMTB-Map für die Kartenanzeige. Ich habe aber immer noch eine Papierkarte dabei. Es geht nichts über ein Papierkarte, wenn man sich einen Überblick verschaffen will. Oft drucke ich nur auch die geplante Tour (Karte mit eingezeichneter Route) aus den oben genannten Programmen aus,

roskin

Danke an Sachrager für die Hinweise. Ich werd mir den Wikieintrag  mal anschauen und - falls ich da durchblick mal ein wenig rumspielen. Das mit den Garminkarten schau ich mir auch mal an..

Ameranger

Hallo liebe Ro-Bergler

Danke für Eure Tipps !. Hab mir mittlerweile ein paar verschiedene Karten besorgt und bin wie manch anderer von den DAV Karten überzeugt !.

Ich hab aber noch eine Frage:
Ihr habt geschrieben das einige mit Top 50/Amap arbeiten um Touren zu planen ?!.
Ich hab beim Landesamt auf der Seite die Top 50 nicht zum bestellen gefunden  ???. Ist die nicht mehr aktuell ?. Es gibt nur noch die TOP 10 oder Top 25. Hat die Top 25 die 50 er abgelöst, oder finde ich die Top50 nur nicht ?.

Gibt es da noch gute Alternativen für den PC ?.

VG Ameranger

Bernhard G.

Tante google meint:
http://vermessung.bayern.de/dvd/top50v5.html

Ich würde aber für die Berge gleich die TOP25 nehmen. Die ist deutlich weniger überladen. Am besten gleich beide - bei längeren MTB-Touren fehlt bei der TOP25 die nötige Übersicht.

Ich nehme in Österreich die AMAP für die Erzeugung von GPS-Tracks, da einige AV-Karten deutliche Positionsfehler aufweisen.  Die bayerischen AV-Karten haben das Problem nicht, da es ja die TOP25 + Bearbeitung durch den Alpenverein sind.


Ameranger

Hallo Bernhard

Danke für deine Infos, denk auch das die Top 25 besser sind....
Aber nochmal zu deinem Link: Soweit war ich auch schon , aber wenn man dann auf Bestellung klickt erscheinen die Top50 nirgendwo mehr  ???


Bernhard G.

Hmmm, hab mal bei Amazon geschaut - da gibt es die TOP50 auch nur bei einem Anbieter von 2003. Vielleicht planen die gerade eine Neuauflage. Ich selber hab eine Uraltversion von 1999.



[Werbung ausschalten]