schneeschuhe.com

Schneeschuhe

Schneeschuhe haben sich zu gefragten Wintersport-Artikeln entwickelt, mit denen man die verschneite Bergwelt bequem zu Fuß erkunden kannst. Diese leichten Fortbewegungsmittel sind so konstruiert, dass sie das Einsinken im Tiefschnee verhindern. Schneeschuh-Wandern ist heute eine beliebte Outdoor-Aktivität, die für passionierte Wintersportler und Familien mit unvergesslichen Naturerlebnissen verbunden sind. Die einfachen Schneeschuh-Konstruktionen aus Holz wurden mit der Zeit durch leichte Hightech-Modelle aus Aluminium und Kunststoff ergänzt. Da findet jeder den Schneeschuh, der am besten zu ihm passt.

Mehr Info bei schneeschuhe.com


Brannenburg - Rampoldplatte - Brannenburg am 10.02.2013

Begonnen von MarkusGMuc, 12.02.2013, 15:37

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

MarkusGMuc

Route :
Brannenburg Schlipfgrubalm - Schuhbräualm - Rampoldplatte - Lechneralm - Breitenberghaus - Brannenburg

Der Weg bis zum Abzweig Schuhbräu - Lechneralm wurde ohne Schneeschuhe zurückgelegt der Schnee war gut festgetreten / gefahren. Das Tal fühlte sich wie ein Eisschrank an. Das Termometer zeigte -9 Grad an.
Der Restliche Weg zur Schuhbräualm war sauber gespurt.
Die Spur von der Schuhbräualm weg war abenteuerlich und teilweise etwas steil angelegt. Es ging über den Höhenrücken oberhal der Schuhbräualm direkt auf den Abzweig bei der Rampoldalm zur Rampoldplatte zu. Also etwas westlicher als der Steig im Sommer. Kurze Zeit später war der Schnee stark verweht zurück blieb oft nur noch ein vereister Panzer und einzelne Grashalme. Kurz vor Mittag war die Rampoldplatte erreicht. Etliche Skitourengänger waren bzw kamen zu der Zeit ebenfalls dort an.
Der direkte Abstieg über den Grat Richtung Hochsalwand war aber absolut unpassierbar. Der unter dem Gipfel verlaufende Pfad nicht gespurt (noch nicht).
Die Schneehöhe ist hier ziemlich beträchtlich, das Hinweisschild am Abzweig des Sattels ragte gerade noch mit dem obersten Pfeil aus dem Schnee.
Auf dem Hang oberhalb der Lechneralm lag Tiefschnee und auch hier ungespurt.
Einige Abenteuerliche Serpentinen später war die Lechneralm erreicht.
von der Lechneralm bis zum Waldweg Richtung Breitenberghaus ist gespurt aber die Bachquerungen hin und wieder abenteuerlich durchgeführt.
Der weitere Weg unspektakulär.
nach einem kleinen "warmup" im Breitenberghaus ging es ohne Schneeschuhe hinunter nach Brannenburg.
in Brannenburg galt es nun die größte Schwierigkeit zu bestehen, das Eis auf den Straßen und Wegen des Ortes. (Hier hats mich leider getiltet ausgerutscht und Knie beschädigt  :-[ )

Bei der Tour hab ich auch meine Trinkschlauchisolierung getestet und ich muss sagen es hat super geklappt. Ich hab ein sogenanntes Heatpack (Einmalwärme) in die dafür Vorgesehene Tasche am Mundstückende gepackt.

Trotzdem ein toller Tag

MarkusGMuc




[Werbung ausschalten]