Dummy

Autor Thema: Gotzenalm 15.08  (Gelesen 1525 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tsbergler

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 77
  • Geschlecht: Männlich
    • aufe und obe
Gotzenalm 15.08
« am: 16.08.2012, 11:46 »
Servus zusammen.

Gestern das erste mal den BGL-Mountainbikeklassiker gefahren. Ich muss zugeben, nach verschiedenen Berichten und Tourenbeschreibungen ging ich die Sache mit einem doch etwas mulmigen Gefühl an.

Start war um 7.15 am Königssee Parkplatz. Wir sind dann nicht wie in den meisten Tourenbeschreibungen auf der Teerstraße nach Hinterbrand, sondern den Fußweg Richtung Königsbachalmen gefahren. Das stellte sich zwar als die wesentlich schönere Variante, aber auch als die anstrengendere heraus. Auf 2 kurzen Stücken musste man absteigen, weil die großen Steinen, der lose Kies und die hohen Regenrinnen bei ca 20% Steigung, das Fahren etwas schwierig machten.

Nach circa 45min - 1h waren wir dann komplett nassgeschwitzt an den Königsbachalmen angekommen. Hier gehts erstmal wieder bergab und da tut jeder Meter einfach weh, den man sich vorher so mühsam erfahren hat.
Ab der Gotzentalalm wirds dann richtig knackig. Auf den letzten 4km macht man nochmal 600hm. Immer wieder mal kurze Stücke mit um die 20% Steigung, aber zumindest durchwegs gut befahrbarer Untergrund.
Die Almbauern die mit ihren Autos vorbei mussten waren auch noch eine sehr technische Herausforderung. Bei diesen Steigungen versuchen ganz rechts zu fahren und das Rad gerade zu halten, dass man nicht überfahren wird oder rechts runterfällt, puuuh, nicht einfach :)
Jetzt blieb nur noch das Sagenumwobene Schlusstück. Bis zu 25% heißts in manchen Tourenbeschreibungen. Und ja, es ist verdammt steil und fies. Aber "einfach" noch einmal so schnell treten wies ging und dann war auch dieses letzte Stücke im Sattel geschafft.

Aber jeder tropfen Schweiß wird letztendlich belohnt wenn man auf das Almplateau fährt, eine traumhaft schöne Aussicht auf die Berchtesgadener Alpen.

Auf der Gotzenalm gabs dann erst mal Kaffe und Apfelstrudel. Wirtsleute nett und Preise ganz ok. Nur die Kuchenauswahl könnte mit einer Sorte etwas größer ausfallen.
Anschließend noch den Pflichtabstecher zum Feuerpalfen gemacht und die wunderschöne Aussicht auf Königssee und Ostwand genossen.

Runter gings dann auf dem gleichen Weg wie hoch. Allerdings auf Grund der Autos und vielen Wanderer die hoch kamen eher langsam.

Reine Fahrzeit aufwärts: 1:47min.  Höhenmeter mit Gegenanstiegen in etwa 1600