Wer war Wo? (2011-02)

Begonnen von eli, 01.02.2011, 19:39

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

eli

Servus beinand,

war heute mit zwei Bergkameraden auf dem  Walchseer Heuberg   ( 1603m)
Start im Kaiserwinkl am Walchsee beim freundlichen Bauern Amberg, dort durften wir parken. Los gings, nur mit Bergschuhen und Gamaschen - bei - 12 Grad C, Brrr  :o  (Natürlich ohne Skier ist hier gemeint  >:D )
Anfangs sehr schattiger nordseitiger Aufstieg über den schneeglatten Hochbergweg, im Tal schlieriger Kältedunst. Kurz nach den kleinen Wasserfällen und Gumpen dann endlich Sonne pur - und Wärme! - 3 Grad C :)  (Bild a ).
Von hier an traumhafter flaumenweicher Pulverschnee, mindestens 50 cm, aber schon recht zerfahren. Wen wundert`s?  :D Jetzt wussten die Zwei schlagartig auch gleich , weshalb sie dabei waren, zum Spuren!  ;D
Bei der Hageralm (ca 1375m ) dann schon Plusgrade (Bild b ) . Einige Tourengeherinnen auf der Überholspur  ::)  ;D
Ab Jöchl - wie so oft - total verblasener Südaufstieg zum Kreuz.  Vorsicht: Auch wie so oft noch stark überwächtet im oberen Bereich der Rinne.
Abstieg wie Aufstieg. Bild c Blick zum Heubergsattel - Roßkaiser

Kalt wars - warm wars - kalt wars - schee wars! :)

hawedere eli

eli

Servus beinand,

mit kleinem Nachtarock vom Tiroler Heuberg. Wenn man Bild f, also die Wächtn auf der Jöchl - Ostseiten genauer anschaut, sieht man erst, wie viel Narrische es auch unter den Skitourengehern gibt.  >:( Motto: Zwoa Brettl, a gführiga Schnee - und über de Wachtn juhhee!"
Da san de "Schnäschuagäha scho gscheida!"  >:D

Bild e: Aus der Tiefkühltruhe morgens  am Walchsee      Bild d: Almhütterl

hawedere

eli

TdF

Servus beinand,

War gestern am Blomberg unterwegs. Aufstieg von der Waldherralm zunächst zum Heigelkopf und weiter über den Blomberg und das Blomberghaus zum Zwieselkopf.
Vom Zwiesel zunächst steil nach Süden zur Gassenhofer-Alm und von dort zurück zur Waldherralm.

Wetter war oberhalb des Nebels traumhaft schön. Der Weg ist durchgehend gut ausgetreten und kann ohne weiteres ohne Schneeschuhe begangen werden. An einigen Stellen sind Grödeln angenehm aber nicht zwingend erforderlich.

Trotz des schönen Wetters hab ich auf meiner Runde insgesamt nur zwei Leute getroffen,  was bei dieser Tour durchaus Seltenheitswert haben dürfte.

Schee wars

wander-christian

Servus,

heute ging es mit dem Zug über Rosenheim nach Kufstein zu meiner ersten Tour ins Kaisergebirge. Mit dem Bus bin ich dann zum Einstieg Kaisertal gefahren, die Schneeschuhe am Rucksack befestigt und die vielen Treppen ins Kaisertal genommen. Wie sich herausstellen sollte, blieben die Schneeschuhe die ganze Zeit fest am Rucksack  :(

An der Ritzaualm vorbei zur Vorderkaisenfeldenhütte ging es stetig bergauf mit immer besserem Blick ins Inntal. Bergab sind hier Grödel hilfreich, besonders wenn es gefroren hat.

Von der Vorderkaisenfeldenhütte bin ich weiter zuerst zur Naunspitze, der Weg dort rauf ist teilweise schneefrei, Grödel würden hier stören. Man hat einen herrlichen Blick ins Inntal. Nach kurzer Pause habe ich mich auf dem Weg zum Petersköpfl gemacht. Der Weg ist ausgetreten, man braucht weder Schneeschuhe noch Gamaschen, vielleicht Grödel bergauf, bergab helfen sie in jedem Fall.

Nach ausgiebiger Rast bin ich zur Hinterkaiserfeldenlam abgestiegen, mit sehr schönem Blick auf den Kaiser. Der Weg war gespurt, ging auch ohne Schneeschuhe. Auf der Südseite war es ziemlich warm. Viele Stellen sind schon ausgeapert.

Von der Alm bin ich schließlich wieder Richtung Vorderkaisenfeldenhütte, kurz davor aber zur Ritzau-Alm abgebogen und kurz vor dieser den Umweg über den Kegelboden zur Antonius-Kapelle gegangen. Die Forststraßen sind teilweise hier schon schneefrei, so daß ich meine Grödel, sie ich seit dem Petersköpfl anhatte, wieder abgelegt habe.

Über den Pfandlhof und Veitenhof ging es schließlich wieder zu den vielen Treppen, die mal gefroren mal matschig waren. An der Bushaltestelle schließlich die Schneeschue wieder in der Tasche verstaut. Das war ein schöner Ballast am heutigen Tag und hat richtig runter gezogen ... aber das Wetter war Klasse :)

Grüße,
Christian



Bild 1: Die letzten Meter zur Naunspitze
Bild 2: Hinterkaiserfeldenalm mit Kaiser
Bild 3: Blick vom Petersköpfl über Naunspitze ins Inntal

Habe leider die Bilder und deren Namen vertauscht

bergliesl

 
Geigelstein am 5.2.

gestern endlich mal bei Frühlingswetter auf die Priener Hütte von Sachrang aus...

#lecker# Kaiserschmarrn geschlemmt mit traum-Ausblick!

Leider nicht ganz zum Gipfel rauf. War einfach zu stürmisch #schade# #schade#
Teilweise sehr stark eingesunken... drum würden hier Schneeschuhe nicht schaden!
Dafür tolle Eindrücke beim Runtergehen im Sonnenuntergang mit angenehmen
warmen Frühlingswinden!

Die Rodelbahn ist einwandfrei! Ein schöner Tag  :) :) #dankeschön#

Traudl

Zitat von: wander-christian am 05.02.2011, 23:30
Von der Vorderkaisenfeldenhütte bin ich weiter zuerst zur Naunspitze, der Weg dort rauf ist teilweise schneefrei, Grödel würden hier stören. Man hat einen herrlichen Blick ins Inntal. Nach kurzer Pause habe ich mich auf dem Weg zum Petersköpfl gemacht. Der Weg ist ausgetreten, man braucht weder Schneeschuhe noch Gamaschen, vielleicht Grödel bergauf, bergab helfen sie in jedem Fall.

Da hätten wir uns ja gestern fast über den Weg laufen können  :)

Auch mich hat's gestern in den Kaiser verschlagen, wie Christian schon geschrieben hat, ist der Weg auf Naunspitze und Petersköpfl gut ausgetreten und man kommt auch mit Joggingschuhen rauf  8)
Allerdings war unser Primärziel die Pyramidenspitze. Da momentan übers Plateau eine sehr gute Spur vorhanden ist ging es auch ohne Schneeschuhe einwandfrei (Danke an Andreas fürs spuren).
Verhältnismäßig wenig Schnee auf der Hochfläche, der gut trägt so lange man in der Spur bleibt, am Gipfel etwas windig und wie meistens abgeblasen.
Zwei Tourengeher waren noch oben, die vom Egersgrinn rauf sind.

Foto: Blick vom Gipfel Richtung Wendelstein

wander-christian

Servus Traudl,

da hätten wir uns fast getroffen :) Ich war so um 12:15 Uhr für eine Stunde auf dem Petersköpfl. Die Spur auf dem Plateau habe ich gesehen und schon überlegt, ob ich noch weitergehe, mich aber dann anders entschieden.

Ich habe mal ein Bild vom Plateau angehängt. Sicher kannst Du mir sagen, welcher der Gipfel die Pyramidenspitze ist. Der mit dem Fragezeichen? Dort gab's ein Gipfelkreuz und ich habe zwei Leute im Fernglas gesehen. Am Berg links davon waren Spuren zu erkennen.

Noch ne Frage: Wie lange ward ihr vom Petersköpfl bis zur Pyramidenspitze unterwegs, bei den gestrigen Verhältnissen? Danke Dir.

Grüße,
Christian

wander-christian

Servus,

heute war das Motto unbedingt noch einmal das schöne Wetter ausnutzen ... Von Lenggries aus bin ich über den Grasleitensteig zur Lengggrieser Hütte und von dort zumm Seekarkreuz gewandert.

Kurz nach Lasseln, bevor es steiler wird, habe ich die Grödel angelegt. Der Weg ist gut ausgetreten, aber auch glatt, wenn es gefroren hat. An der Westseite des Steigs gibt kleinere apere Stellen, die sicher in der nächsten Zeit bei warmen Wetter noch zunehmen werden. Weiter oben auf dem Grasleitensteig war der Schnne teilweise durchfeuchtet. Ab der Hütte problemlos mit Grödel durch den Wald und zur Abzweigung nach Mariaeck. Der Wind wurde stärker und blies ganz schön ordentlich von Nordwest. Gipfelanstieg noch mit etwas Schnee. Am Gipfel etwas südlich und windgeschützt Brotzeit gemacht

Die Sicht war wunderbar, Mangfallberge, ein Teil des Kaisers, Parade der Karwendelgipfel, Estergebirge ...

Auf gleichem Weg bin ich wieder runter zur Lenggrieser Hütte und zu obligatorischen Speckknödel eingekehrt. Bevor der Andrang zu große wurde, habe ich mich an der Seekaralm über den Sulzersteig an den Abstieg gemacht. Der Steig war mit Grödeln schön zu gehen, der eingetretene Schnee hat gut getragen. Ab und zu sind ein paar Lawinenkgeel zu überqueren, dort sollte man lieber langsamer unterwegs sein.

Einige Wanderer sind mir mit Schneeschuhen entgegen gekommen. Nach einem Eis in Lenggries bin ich dann weiter nach Gaißach zum Schnablerrennen. Siehe an anderer Stelle im Forum ...

Grüße,
Christian

Bild 1: Parade der Karwendelgipfel vom Seekarkreuz
Bild 2: Rauhalmen, Buchstein, Roßstein, Guffert
Bild 3: Seekaralm mit Seekakrkreuz



Traudl

Zitat von: wander-christian am 06.02.2011, 22:49
Ich habe mal ein Bild vom Plateau angehängt. Sicher kannst Du mir sagen, welcher der Gipfel die Pyramidenspitze ist. Der mit dem Fragezeichen? Dort gab's ein Gipfelkreuz und ich habe zwei Leute im Fernglas gesehen. Am Berg links davon waren Spuren zu erkennen.

Hallo Christian,
stimmt schon, dort wo Du das Fragezeichen gemacht hast, das ist die Pyramidenspitze, links davon der Zwölferkogel wo Du die Spur gesehen hast, noch weiter links der Einserkogel und rechts im Bild die Vordere Kesselschneid, ein richtiger 2000er im Zahmen Kaiser  :)


Hier noch ein Bild vom Zwölferkogel,  Aufnahmestandpunkt ist der Einserkogel
das sieht dann aus der Nähe so aus:


und die Pyramidenspitze:


Zitat von: wander-christian am 06.02.2011, 22:49
Noch ne Frage: Wie lange ward ihr vom Petersköpfl bis zur Pyramidenspitze unterwegs, bei den gestrigen Verhältnissen? Danke Dir.

Wir waren am Samstag eher gemütlich unterwegs, haben das schöne Wetter und die Aussicht auf den Wilden Kaiser genossen, aber die Verhältnisse waren ja auch traumhaft.
Lt. Aufzeichnung vom Höhenmesser haben wir vom Petersköpfl bis zur Pyramidenspitze 1 1/2 Std. gebraucht. Allerdings sollte man die Länge nicht unterschätzen, mit dem ständigen auf- und ab kommen für Hin- und Rückweg ab Petersköpfl nochmals ca. 500 Höhenmeter zusammen.
Wenn Du vor hast, da mal rüber zu gehen, würde ich Dir empfehlen (vorausgesetzt es ist eine Spur vorhanden und die Verhältnisse passen) über die Steingrube/Hinterkaiserfelden, vorbei an der Kaiserzinne ab- bzw. aufzusteigen.  

Alles in allem ist das zwar eine lange Tour auf die Pyramidenspitze, aber für mich eine der Schönsten (wobei ich das niemals im Sommer gehen würde)



Viele Grüsse,
Traudl


wander-christian

Servus Traudl,

vielen Dank für Deine Infos und Fotos und die Beschriftung des Plateau-Bildes mit den Gipfelnamen.

Die Rundtour, die Du vorschlägst, werde ich sicherlich mal probieren. Von der Hinterkaiserfelden-Alm gab es alte Spuren Richtung Pyramidenspitze, die aber schon sehr verdeckt waren. Ich war zufrieden, daß es (frische) Spuren vom Petersköpfl zur Hinterkaiserfelden gab. So ist eine schöne Rundtour daraus geworden. Es muß ja nicht bei meinem ersten Besuch im Kaisergebirge eine Monstertour werden :)

Ich vermute, Du gehst die Tour im Sommer nicht, weil es durch die Südseite zu heiß ist, und alleine wird man dann auch nicht unterwegs sein.

Viele Grüße,
Christian

indian_summer

Weil hier sonst auch nix los ist, schreib ich heute mal einen kurzen Bericht  :)

Bin heute eine kleine Runde von Lechen aus zur Rampoldalm und über Schubräualm gegangen. Und es war nicht schön. Von unten nass und von oben nass, die Sicht war stellenweise grad mal 50 Meter.  An Ausrüstung sind Grödeln sehr vorteilhaft, teils Gamaschen und heute hätt´s auch noch Gummistiefel gebraucht  ;) Schnee ist teilweise gar nicht mehr vorhanden, dann teilweise eben eisig und aber auch viel Schneematsch. Und der Schnee der ist, in den bricht man dann auch immer schön tief ein.

Ich ordne diese kleine Runde heute mal in die Kategorie "hauptsach ein bissl draussn gwesn"  ein.

Hab auch noch ein Bild; Blick von der Rampoldalm Richtung Mitterberg. Unten rechts die Schubräu...

Gruß, E.

daniel

Servus,

es geht auch schon 'ganz' schneelos ! Sonntraten ( Schürfenkopf )

Start in der Nähe vom Reiserlift ( P.  3std. für 50 Cent ) über den Sonntratensteig über freien, aussichtreichen Weg zum Schürfenkopf / Baum mit Schild. Am Aussichthütterl auf dem obersten Buckel gemütliche Rast. Abstieg weiter östlich - meist weglos.

Kurze, sonnige Wanderung ohne jeglichen Schneekontakt !

Infos :  http://www.tourentipp.de/de/touren/details.php?id=666


Gruß Daniel, unterwegs mit Frau


Bergfuzzi

Servus

heid bei Regen und Schnee a de Hochplatte rauf............ #schwitz#

Mehr Info.............. Klick



vo Mühlau üban Stefan Gnadel Steig a de Oberauerbrunstalm aufe und weida üban Steig a de Hochplatte nauf.





Gesschlossene Schneedecke erst ab 1450 m.............. #int#



.........und da Schnee drogd supa............ #cheesy#



bis aufs wedda, geniale Verhältnisse füa a Bergtour.......... #secret#



an scheena gruas vom Bergfuzzi

wander-christian

Servus,

heute ging es von Jachenau aus über die Forststraße zur Jocher Alm und dann zum Jochberg. Die Forststraße ist erst ab der obereren Abzweigung zur Kotalm durchgängig mit Schnee bedeckt, bis zur Jocher Alm. Der Weg ist gespurt, ab und zu sinkt man etwas ein, weil der Schnee nicht mehr richtig trägt.

Ab der Jocher Alm ist Schnee dann Mangelware, da Südseite. Die Sicht war heute nicht berauschend, trotzdem waren einige Leute unterwegs, die vom Kesselberg-Paß rauf gekommen sind.

Abstieg dann über die Jocher Alm und runter nach Sachenbach. Sehr bald kein Schnee mehr. Am Ufer des Walchensees schließlich nach Urfeld gewandert.

Grödel, Gamaschen, Schneeschuhen waren heute nicht notwendig ...  :-[


Grüße,
Christian

Bild 1: Südhand des Jochberg
Bild 2: Blick auf die Jocher Alm und den Walchensee vom Jochberg
Bild 3: Am Walchensee mit Blick auf den Simetsberg


TdF

Graiß Eich,

War gestern auf dem Rechelkopf. Los gings in Marienstein und von dort über die Ochsenhütte und die Sigrizalm zum Gipfel.
Wetter war eigentlich gut aber etwas diesig, so dass die Aussicht gestern nicht so berauschend war. Der Weg war über weite Strecken schneefrei. Der meiste Schnee lag am Gipfelhang, dort war aber eine gut ausgetretene feste Spur vorhanden. Schneeschuhe sind nicht nötig. Die Forststraße war stellenweise ziemlich eisig, so dass z. T. Grödeln nicht schlecht gewesen wären.   
Insgesamt eine nette kleine Halbtagestour für Zwischendurch.

Viele Grüße

eli

Servus beinand,

heute ging`s auf das Lochner Horn (1448m).
War noch nie oben, im Sommer ist viel zu viel los, und im Winter kommt man bloß bis zur "Stammtisch-Wandberghütte"  :D Hat genau gepasst, Ruhetag, kein einziges Auto in der Früh an dem Riesenparkplatz bei Feistenau / Schöne Aussicht. Wollte eigentlich am Sportplatz in Walchsee los und über die Kohlenriederalm zum Lochner Horn, Abstieg dann über den Graben mit Wasserfall, , aber da unten lag alles unter einer feuchtkalten Nebeldecke, Sträucher verreift brrr! Also einfach die Bergstraße hoch! Sicher auch eine gute Entscheidung, weil  der Graben nach Augenschein von oben  todsicher sehr vereist gewesen wäre. Außerdem hab`ich mir so ein paar Höhenmeter gespart  ;D
Also über Rettenbachalmen - Wandberg - Hütte - zum Horn, das zieht sich auf meist tragendem, vereistem  Harschdeckel. Dafür war die Stimmung unglaublich: Der Föhn konnte sich nur stellenweise durchsetzen mit azurblauem Himmel, in den Hohen Tauern gewaltige Wolkenwalzen und im Inntal rosa angehauchter Dunst, überm Brünnstein Gewitterstimmung. Einfach beeindruckend. Abstieg wie Aufstieg, wollte eigentlich noch aufs Hochköpfl, war aber 1. nicht gespurt  >:D und 2. kreisten dort oben ziemlich unruhig ein Adlerpärchen.
B 1 : ungewöhnlicher Geigelstein  B 2: Kaiser - Stimmungsbild   B 3: Blick ins Kufsteiner Inntal

Schee war`s  

eli

Traudl

Schon wieder so ein nebliger Tag heute, deshalb musste noch eine kurze Feierabendrunde in der Sonne sein.
Vom Parkplatz an der Sudelfeldstraße ging's an der Lacheralm vorbei aufs Wildalpjoch und rüber zur Käserwand.
Mit Schnee schaut's wirklich nicht mehr üppig aus, eigentlich nicht der Rede wert, das bisschen, das noch liegt trägt gut oder ist hart gefroren.
Ziemlich einsam heute, außer einem zahmen Rauhaardackel und jeder Menge scheuer Gämsen niemand gesehen   :)

Bergfuzzi

Servus

heid a Nebeltour an Hochfelln aufe gmochd......... 8)



vo da stoaberg üba de bründling.........



.........und weida üba de Skiabfahrt an Gipfe aufe....... ;D



obahoi da bründling san Grödln Pflicht momentan, weils dermasn eisig is............ :o

obe wia aufe

Mehr Info.........Klick



wengan schlechdn weda fahrd de boh ned und wenga Schneemangel kein Skibetrieb........... #kopfhoch#

füa de Winterwanderer bis aufs weda, geniale Verhältnisse......... #secret#

an scheena gruas vom Bergfuzzi

Schwäble

Liebe Bergblumenfreunde, die Schneerosen am Pendling haben ihren Winterschlaf beendet. Einige "Frühlüher" sind schon voll aufgeblüht oder kurz davor. Vermutlich wird der Schnee die ganz eiligen Blüten wieder verdecken. Aber der Frühling naht  :)
Gruß Schwäble

schneerose

Servus,

heit a kloane Rund´n im Wendelstoa-Gebiet:

Seewand  >:(


Wildalpjoch  ;)


Käserwand  :)


Lacherspitz  8)


Schweinsteigeralm beim Abstieg  :o


Fazit: Außer a paar Gipfekreiz nix gseng  :D

Brigitte