Dummy

Autor Thema: Die etwas andere Kaisertour am 05.09.2009  (Gelesen 4844 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Tom

  • roBergler
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Die etwas andere Kaisertour am 05.09.2009
« am: 06.09.2009, 00:04 »
Tourenverlauf:

Aschinger Alm (967m) -- Jofenalm (1.342m) -- Winkelalm (1.193m) -- Winkelkar -- Jofenspitze (1.892m) -- Pyramidenspitze (1.997m) -- Grinnerkopf (1.870m) -- Hoher Lahner -- Aschinger Alm


Bericht:

Aufgrund des unbeständigen Wetters und anderen Faktoren haben sich alle für das Wochenende vorgeplanten Touren irgendwie zerschlagen. Was tun? Richtig Lust auf eine große Tour hatten Ines und ich heute morgen auch nicht. Wir waren uns aber schnell einig - wir fahren in den Kaiser. Eine Überschreitung der Pyramidenspitze war unser Ziel.

"Gehfaul" und mit nur einem Auto ... da bleibt nur eine der vielen möglichen Varianten übrig.

Wir fahren also rauf zum Parkplatz an der Aschinger Alm. Von dort ging es zunächst auf der Fahrstraße an der Aschinger Alm vorbei leicht bergauf. Da wir diesen Aufstieg vorher noch nicht kannten, folgten wir ganz brav der Beschilderung. Nach gut 15 Minuten kam mir der seltsame Verdacht, dass wir nicht auf dem richtigen Weg sind, da wir bereits einige Zeit in eher westliche und nicht östliche Richtung gingen. Scheinbar folgten wir diesem ausgeschriebenen "Aschinger Alm Rundwanderweg". Ok - ruhig bleiben und suchen.

Auf gleichem Weg gingen wir wieder etwas zurück. Unter höherem Gras am Wegesrand entdeckten wir ein flach am Boden liegenden Wegweiser (Foto 02) ... hier geht also der eigentliche Weg weiter. Suchende Blicke in der Landschaft entdeckten auch gleich ein Drehkreuz im Weidezaun. Offensichtlich ist hier aber schon länger keiner mehr gegangen, da im Gras keinerlei Spuren zu erkennen waren. Nach dem Drehkreuz ging es ein kurzes Stück auf markiertem Pfad weiter, der auf einem ebenfalls zugewachsenen Karrenweg endete. Wüst sah es hier aus ... umgefallene und übereinander liegende Bäume ... vermutlich Reste von einer Lawine ... von einem "Weiterweg" keine Spur. Irgendwo geht es schon weiter. Nach weiteren 20 Minuten im Unterholz stießen wir mitten im Wald wieder auf einen markierten Weg. Einer ist besser als keiner ... wir folgten ihm.

Der Weg führte uns auf steil ansteigenden Kehren bis rauf zur verfallenen Jofenalm. Vor dort ging es auf einem teilweise nur schwer erkennbaren Wiesenpfad weiter in östliche Richtung bis zu einem Waldstück. Mühsam gewonnene Höhenmeter mussten wir dort wieder absteigen. Wegen einer "Monsterlawine", die dort im Frühjahr scheinbar alles platt gemacht hat, sah vieles ganz anders aus als sonst. Die abkürzende Querung direkt ins Winkelkar haben wir nicht gefunden und mussten so noch etwas weiter absteigen, als eigentlich nötig gewesen wäre. Direkt auf der neuen "Forstarbeiterstraße" kamen wir dann raus. Erst auf dieser, dann wieder auf dem Weg "836" aufsteigend weiter an der Winkelalm vorbei Richtung "Klettersteig".

Die Bergrettung Schwaz hat bei der Sanierung des Steiges gute Arbeit geleistet, wenn auch teilweise noch Reste der alten Sicherungen herumliegen. Auf knapp 1.700m verließen wir den Steig nach rechts (nord-östlich) und kämpften uns weglos rauf zur Jofenspitze. Es ist erstaunlich, wieviele Leute sich laut Gipfelbuch dort hoch "verirren", die eigentlich geplant hatten, auf die Pyramidenspitze zu gehen. Keine Markierung, keine Pfadspuren, steile Wiesenhänge und Schrofengelände (UIAA I). Da muss man doch nach wenigen Metern merken, dass man vom eigentlichen Weg abgekommen ist ... scheinbar ist das vom Steig aus gut sichtbare Gipfelkreuz einfach zu verlockend  ::).

Nach einer kurzen Brotzeit querten wir weglos wieder in Richtung Steig und folgten dem weiteren Verlauf bis zum Gipfel der Pyramidenspitze. Dort gab es dann nochmal eine kurze Brotzeit. Dort oben war es alles andere als warm. In den Nordabbrüchen des Wilden Kaisers lag immer noch der Neuschnee von vergangener Nacht ... sogar am Gipfelkreuz der "Pyramide" hingen noch angefrorene Reste. brrrrrh.

Auf dem Normalweg gingen wir weiter in Richtung "Vogelbad". Kurz nach dem Elferkogel bogen wir aber schon wieder weglos nach Norden ab. In leichter Kraxelei (UIAA I - II) ging es auf teilweise ausgesetztem Grat bis zum Grinnerkopf. Dort kurzer Eintrag ins Gipfelbuch.

Da wir nun schon mal auf dieser netten Aussichtsloge standen, war der Abstieg auch schon vorgegeben.

In roskins Büchlein "Abseits Aufwärts" ist in der Erstausgabe (Seite 36 und 37) die »Gipfeldirettissima auf die Pyramidenspitze« beschrieben. Wie wir feststellen mussten, bringt einem diese eigentlich gute "Aufstiegsbeschreibung" nur wenig für den Abstieg.

In stellenweise haarsträubender Kraxelei waren vier Steilstufen zu überwinden. Voller Konzentration und immer auf der Suche nach dem "leichtesten" Weg zirkelten wir uns nach unten. Insgesamt waren es gut 800 Höhenmeter auf 1,6 Kilometer, die wir dieses Kar mit dem Namen "Hoher Lahner" abkletterten.

Wir waren heil froh, als wir dann unten zum zweiten mal an diesem Tag auf dem "Aschinger Alm Rundwanderweg" standen  ;). Den Kaffee und Kuchen auf der Aschinger Alm hatten wir uns richtig verdient ... der Himbeer-Mohn-Kuchen ist übrigens sehr zu empfehlen.


Bei der Nachbereitung zuhause musste ich feststellen, dass der von roskin beschriebene Weg sogar in der AV-Karte schwarz gepunktet eingezeichnet ist und auch auf dem Satellitenbild von GoogleMaps zu erkennen ist :o. Wir haben uns bereits kurz nach dem Gipfel schon vom eigentlichen "Weg" entfernt und sind ca. 100 Meter östlich parallel zu diesem Weg abgestiegen.

Wer den Weg nicht kennt, sollte auf keinen Fall versuchen dort abzusteigen !!!  Im Aufstieg werde ich es zumindest irgendwann nochmal versuchen  >:D.


+++ komplette Runde inkl. Pausen und "Versteigern" >> 8 Stunden +++
+++ 1600 Höhenmeter im Auf- und Abstieg auf knapp 11 Kilometer +++




Gruß. Tom.



Wen es interessiert, hier noch unsere Abstiegsroute:

     



Foto 01 : Übersicht von der Aschinger Alm
Foto 02 : Wie geht es weiter?
Foto 03 : Neuschnee der vergangenen Nacht in den Nordabbrüchen des Wilden Kaisers

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 06.09.2009, 00:04 »

Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 778
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re: Die etwas andere Kaisertour am 05.09.2009
« Antwort #1 am: 06.09.2009, 21:22 »
Meine Güte, Tom !  :o

Da hast dich ja sauber verhauen!

Wenn ich mir deine Abwärtsroute so anschau, musst du egtl. den richtigen Weg kurz unterm Gipfel sogar gekreuzt haben. Die Route ist im Aufstieg (und nur dann) mit  Orientierungssinn egtl. kein Problem und nicht schwer zu finden (und sogar tw. markiert)! Und ich würd' die Beschreibung jederzeit wieder so machen. Ich kann die Route  ja nochmal im oberen Teil genau einzeichnen.   Einen Fehler  muss ich allerdings zugeben, der Hohe Lahner bezeichnet anscheinend wirklich nur das Kar, das du runter bist, während ich gedacht hab der Hohe Lahner bezeichnet das ganze Gelände nördlich des Grinnerkopfs...  >:(
Was mich jetzt doch a bissl verwundert, ist das du die AV-Karte hast und trotzdem soweit ab gekommen bist  ???  Ich  kann nur jedem empfehlen im Abstieg das Eggersgrinn zu nehmen - Geröllabfahrt vom Feinsten!

Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 778
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
Re: Die etwas andere Kaisertour am 05.09.2009
« Antwort #2 am: 06.09.2009, 21:44 »

Kurz nach dem Elferkogel bogen wir aber schon wieder weglos nach Norden ab. In leichter Kraxelei (UIAA I - II) ging es auf teilweise ausgesetztem Grat bis zum Grinnerkopf.

Da habt ihr's euch auch etwas schwerer gemacht als nötig . Es führt ein Pfad durch Latschengassen fast  ohne Kraxelei zum Grinnerkopf. Mir ist zumindest nichts in Erinnerung. Höchstens eine Stelle kurzer I er, da war das Letzte mal ein fauler und nicht klettergewandter Stadthund aus München dabei...

Hier noch mal die ungefähre Route (lila) Direkt von Norden zum Gipfel geht's auch (gepunktet), es ist jedoch besser aufgrund des bröckligen Gesteins ihn zu umrunden.
gruss, christian

Offline Tom

  • roBergler
  • Beiträge: 571
  • Geschlecht: Männlich
Re: Die etwas andere Kaisertour am 05.09.2009
« Antwort #3 am: 06.09.2009, 22:30 »
Da hast dich ja sauber verhauen!

Wie man es nimmt ... wir sind doch genau - und auf direktem Weg - an der Aschinger Alm raus gekommen  ;D


Wenn ich mir deine Abwärtsroute so anschau, musst du egtl. den richtigen Weg kurz unterm Gipfel sogar gekreuzt haben.

"Weg" ist gut gesagt ... aber es war nicht einmal der Ansatz von einem Trampelpfad oder ähnlichem zu sehen. Wir sind schon Spuren gefolgt, aber die waren dann wohl doch von Gemsen  ;).


Die Route ist im Aufstieg (und nur dann) mit  Orientierungssinn egtl. kein Problem und nicht schwer zu finden (und sogar tw. markiert)! Und ich würd' die Beschreibung jederzeit wieder so machen.

Das glaube ich dir ja ... war auch kein Vorwurf an dich ... ganz im Gegenteil. Die Beschreibung ist gut, aber eben nur für den Aufstieg geeignet. Ich werde das Ganze noch im Aufstieg machen - es hat sich auch schon jemand zum mitgehen angemeldet  :D. Werde dann an dieser Stelle auch nochmal Rückmeldung geben.


Was mich jetzt doch a bissl verwundert, ist das du die AV-Karte hast und trotzdem soweit ab gekommen bist  ???

Na ja - was soll ich dazu sagen. Als ich das erste mal auf die Karte geschaut habe, waren wir bereits auf Höhe der Buchberger Jagdhütte ... nur leider auf der falschen Seite  ::).




Gruß. Tom.