Dummy

100 Touren für E-Biker / Mountainbiker:
EMTB-Führer Band 1 südlich München und Band 2 südlich Chiemsee

Autor Thema: Kitzbühler Horn  (Gelesen 1569 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline thomas_kufstein

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 688
  • Geschlecht: Männlich
  • Ich liebe dieses Forum!
Kitzbühler Horn
« am: 23.05.2009, 15:08 »
Angeregt von der neuen Tourenbeschreibung Kitzbühler Horn, hab ich heute meine Horn-Premiere gefeiert. Ich bin allerdings nicht mit dem Rennrad die Mautstraße gefahren, sondern von hinten über das Reintal die Tiroler MTB-Route 524.

Kostenfrei Parken am Freibad in St. Johann.
Beginn der Auffahrt durch das Reintal an einer Hinweistafel beim Weiler Jodler (der heißt wirklich so!) an der Straße zwischen St. Johann und Fieberbrunn.

Das Reintal war -heute jedenfalls- total einsam. Kein einziger weiterer Radler, kein Wanderer, gar nix. Das Wetter war auch optimal. Der gesamte Weg ist schneefrei.
Die MTB-Route endet an der Lifttstation DSB Raintal. Von hier quert man die Skipiste (kurze Schiebestrecke) zur asphaltierten Mautstraße oberhalb vom Alpengasthof. Da ist natürlich Schluss mit der Einsamkeit ...
Dann wird's nochmal richtig knackig. Die letzten Kehren zum Gipfelsender sind wirklich sehr steil. Da war ich schon froh, die MTB-Übersetzung zu haben. Einige Rennradler quälten sich dort auch hinauf. Und manch einer hat geschoben, was mit dem Rennrad wirklich keine Schande ist. Ohne Kompaktkurbel vorne bzw. Dreifach-Kettenblatt schaffen wohl die wenigsten die letzten Kehren.

Vom Horn runter bin ich dann die Mautstraße gefahren. Da sieht man mal, wie steil das auf der ganzen Strecke ist. Die Kehren sind wie in Alpe d'Huez nummeriert, aber vermutlich haben da die wenigsten einen Blick für solche Details. Unten trifft man dann auf einen Radweg, der zurück zum Parkplatz in St.Johann führt.

Und jetzt die facts:
Höhenunterschied: ca. 1500 Hm
Strecke: ca. 40 km
Niveau: Anstrengend, aber technisch einfach zu fahren, da alles auf Asphalt bzw. Schotterwegen gefahren wird.

Servus,
Thomas