Bildinfo unter Aktuelle Informationen



Nimm nur Erinnerungen mit, hinterlasse keine Fußspuren
Chief Seattle, Häuptling der Suquamish Indianer


         



Das Wanderbuch »Blumenwanderungen Bayerische Alpen« bietet eine bunte Auswahl an Voralpen-Wanderungen und Bergtouren verschiedener Länge und Schwierigkeit, die botanisch ausgesprochen lohnend sind.
Amazon   buecher.de


Amazon   buecher.de

Unbekannte Blumen ...

Begonnen von Reinhard, 12.06.2007, 01:33

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Reinhard

Wenn man den grasigen Gipfel des Ascherjoch (südlich vom Trainsjoch) besteigt, so kann dort zur Zeit eine Unmenge von Blumen vorfinden.
Wer kann mir die Namen nennen?

Klaus D.

Das orange sieht aus wie Gold-Pippau (Crepis aurea), das gelbe unten ist Wundklee (Anthyllis vulneria).

Klaus

Reinhard

Danke sehr,Klaus!
Diese Blume hab ich auch noch gefunden:

Traudl

Hallo Reinhard,
das sieht nach Zypressen-Wolfsmilch (Euphorbia cyparassias) aus, sieh auch
www.roberge.de/yabb/index.php?topic=719.0

Traudl

korsikafan

Hallo Reinhard,

Dein unteres Bild ist der Alpenwundklee,im mittleren Bild sind die rosa-violetten Blüten der Alpensteinquendel,auch Alpenkölme genannt,die gelben Blüten sind vermutlich vom gemeinen Hornklee.
Das obere Bild  könnte der Goldpippau sein,allerdings ist die Blüte in der Großaufnahme sehr ähnlich dem
Berglöwenzahn oder Wiesenbocksbart,da müsste man eine Gesamtansicht der Blume sehen.
Die 4.Aufnahme hat Dir ja Traudl bereits beschrieben.

Gruß,
Korsikafan

Kalle

Auf der zweiten Aufnahme ist zudem auch noch der Gamander-Ehrenpreis (Veronica chamaedrys) zu sehen (blau-weiße Blüte, 4 Kronblätter) und von der Färbung her würde ich bei der ersten Aufnahme auch vom Gold-Pippau ausgehen.

Gruß
Kalle

korsikafan

Hallo Reinhard,

zum Vergleich eine Aufnahme vom Wiesenbocksbart.Bin nun doch sicher, Deine Aufnahme ist der Goldpippau. Hoffentich kannst Du mir den Rechtschreibfehler beim Anhang nachsehen,es sollte natürlich Wiesenbocksbart heissen.

Gruß,
Korsikafan

thomas_kufstein

Hallo liebe Botaniker,
Also die meisten Blüten sind ja schon genannt, aber ich probier's nochmal mit dem kleinen weißen Zeugs auf Reinhards mittlerem Bild. Dabei handelt es sich um ein Labkraut, vermutlich Galium anisophyllum, das in den Kalkalpen, das häufigste kleine Labkraut ist.
Außerdem sieht man noch die gelben Blüten einer alpinen Unterart des Hornkless (lotus corniculatus).

Servus,
Thomas

Christian M.

... ich hätte da auch noch zwei, für mich, unbekannte Blumen.
Danke.
Gruss.
Christian

Brixentaler

Die gelben Blumen heißen Habichtskraut, glaub' ich. Blumen kenn' ich aber nicht so gut, zuerst mal abwarten, was Thomas dazu sagt... ::)

thomas_kufstein

Also dann probier ich s mal!!!

Der lila Korbblütler mit den orangenen Röhrenblüten ist die äußerst dekorative Alpen Aster (Aster alpinus). Nach der Gattung Aster ist die ganze Familie der Korbblüter botanisch benannt. Das sind die Asteraceen.

Die gelben im oberen Bild sind ebenfalls Asteraceaen, allerdings nur mit Zungenblüten (ähnlich dem Löwenzahn). Die genaue Bestimmung ist hier aber sehr schwierig, wenn man nicht die ganze Pflanze hat. Und wenn man sie hat ist's immer noch schwierig.  ???
In Frage kommen Gattungen wie Habichtskraut, Pippau, Löwenzahn oder Ferkelkraut. Die Einschatzung, dass es sich dabei um ein Habichtskraut handelt ist aber sicher nicht schlecht und wenn man einen ganz gewagten Tipp abgeben soll, liegt man wahrscheinlich mit dem Zottigen Habichtskraut (Hieracium villosa) nicht schlecht.

Im Hintergrund der gelben Habichtskräuter ist noch ein lila Lippenblüter zu sehen. Dabei handelt es sich höchstwahrscheinlich um den Steinquendel (Calamintha acinos). Der rechts im Bild zu sehende rosa-violette Lippenblütler ist ein Thymian (Thymus irgendwas). Die genaue Art zu bestimmen ist hier aber fast noch schlimmer als bei den Habichtskräutern.

Das Problem bei diesen Arten ist die Art ihrer Vermehrung. Die können nämlich im Notfall auf Sex verzichten und sich selbst bestäuben. Höflich ausgedrückt sprechen die Botaniker hier von Apomixis. Auf diese Weise kann ein besonderes Merkmal eines einzelnen Individuums an die nächste Generation weitergegeben werden, ohne dass es von einem anderen Gen eines Geschlechtspartners "überlagert" wird. So bilden sich kleinräumig verschiedene Varietäten ein und derselben Art, die alle so ein klein bißchen anders aussehen. Man weiß also nicht ganz genau ist das noch die gleiche Art in einer lokalen Sonderform oder schon eine ganz andere.

Das ist so ähnlich wie mit den bayrischen Dialekten ( apomiktische Vererbung ist hier meines Wissens nach aber unbekannt!!!!). In Sachrang redens a bisserl anders als in Aschau und in Bernau und in Prien und doch sind das alles Chiemgauer bzw. Oberbayern. Für den Laien wie mich ist der Unterschied zwischen den Dialekten kaum hörbar, aber für den Könner natürlich schon.

Bei der Botanik is es halt auch so. Ich bin froh, wenn ich Habichtskraut weiß. Spezialisten können's aber dennoch genauer unterscheiden.

So soweit zu Thema Sex bei Blümchen!

Servus,
Thomas

Klaus D.

Die gelbe ist sehr wahrscheinlich ein Habichtskraut, aber welches, da gibt es viele, viele ...

Die violette Blume ist die Alpenaster (Aster alpinus)


Klaus


korsikafan

Hallo,
denke mal die gelbe Blume ist das zottige Habichtskraut,habe auch meine Begründung,wie Thomas schreibt ist es schon schwierig die Blumen auf Grund eines Fotos zu bestimmen,doch sowohl Ferkelkraut Schweizer-Herbst-und Berglöwenzahn haben keine Grundblätter am Stiel wie auch das Alpenhabichtskraut.
Gruß,
korsikafan

Martl

... was könnte das für eine Blume sein  ???
gefunden Nähe Breitenstein (bei Fischbachau), die Blume scheint noch nicht in voller Blüte zu stehen oder schon teilweise verblüht zu sein?
Hab nur ein Exemplar davon gefunden  :-\

Gruß
Martl

korsikafan

Hallo Martl,

ich glaube,dass es ein Knöllchenknöterich ist.

Gruß,
korsikafan

thomas_kufstein

Knollen-Knöterich stimmt!

Sein lateinischer Name Polygonum viviparum deutet darauf hin, dass diese Pflanze, wie ganz wenige andere gebirgspflanzen auch, lebend gebärend ist, d. h. die Samen keimen bereits auf der Mutter/Vaterpflanze.
Auf Martl's Bild sieht man das auch ganz gut, denn die unteren Früchtchen haben so einen kleinen grünen Punkt. Das sind die gekeimten Blätter des Nachwuchses.

Die Strategie bietet in der kurzen Vegetationszeit der Hochgebirge eine Selektionsvorteil. Eine andere Art bei der das Phänomen auch sehr häufig ist, ist das Alpen-Rispengras (Poa alpina ssp. viviparum).

Foto sie z.B.

http://www2.lubw.baden-wuerttemberg.de/public/abt2/dokablage/oac_168/typ_01/0101420_1.jpg

Servus,
Thomas

Martl

Vielen Dank Euch beiden!

Zwerch

Ich hab's leider versäumt mehr Fotos von der Blume zu machen, aber kann sie vielleicht trotzdem jemand von euch erkennen?
Ich kann in meinen Büchern leider nichts finden... ???

korsikafan

Servus Zwerch,

Deine Pflanze ist ein Soomerwurz,eine Schmarotzerpflanze,es gibt davon viele Arten,wobei es sich bei Deinem Exemplar um den gelben Sommerwurz handeln dürfte.

Gruß,
korsikafan

Traudl

Hallo Zwerch,
koriskafan liegt schon richtig mit der Sommerwurz, ich tippe aber eher auf die Blutrote Sommerwurz
schau mal hier www.roberge.de/yabb/index.php?topic=864.0

Grüsse
Traudl