Dummy

Autor Thema: Lärcheck im Wilden Kaiser  (Gelesen 3818 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Dietrich

  • roBergler
  • Beiträge: 119
  • Geschlecht: Männlich
Lärcheck im Wilden Kaiser
« am: 07.07.2003, 14:55 »
Hallo zusammen,


Im Ostkaiser habe ich am Sonntag das Lärcheck (2122) als sehr lohnende Tour entdeckt. Es ist der nordöstlichste Gipfel im Wilden Kaiser und für den Nicht-Kletterer vom Kleinen Griesener Törl zu erreichen.
Der direkte Zustieg dorthin liegt etwas versteckt auf dem Wanderweg Griesenau <-> Griesener Alm auf der rechten Seite (Fließrichtung) des Kaisertalbachs. Entweder man überquert bei der Latschenölbrennerei den Bach auf einer kleinen Holzbrücke und geht dann auf diesem Weg etwa 50 Meter Richtung Griesener Alm oder – falls man dort das Auto geparkt hat – von der Alm rund 10 Minuten talauswärts.
Der Wegbeginn ist durch einen Wegweiser markiert, der gerade noch zwischen den Bäumchen herausschaut, also genau hinschauen. Ab dann ist der Weg durchweg gut markiert. Es geht nur kurz recht flach durch die Bäume und dann wird es mit einem Mal sehr steil und das wird auch bis zum Griesener Törl in über 1600 m Höhe kaum anders. Der „Weg“ ist vor allem am ersten Steilaufschwung  immer wieder mit Seilsicherungen versehen, führt häufig gerade nach oben und auch die (nur gelegentlich vorhandenen) Serpentinen sind so steil, dass man praktisch während des ganzen Aufstiegs bis zum Törl kaum zum Verschnaufen kommt, man bewegt sich hier im Grunde in einer Wildnis, wo der "Weg" zwar markiert ist, aber in keinster Weise die natürlichen Gegebenheiten für den Begeher - außer durch die Seile im untersten Teil - abmildert oder erleichtert.
Am Törl nach etwa 90 min. steht man dann direkt vor dem Geröllkar, das nach einer flachen Mulde immer schmaler werdend südwärts in die Scharte zwischen Lärcheck und Gamsfluchten führt. Der „Weg“ ist manchmal recht gut, manchmal nur schwer in dem unterschiedlich groben Geröll zu erkennen. Zwar ist das Ziel nicht zu verfehlen, aber man spart sich einiges an Kraftreserven, die durch den vorausgegangenen Anstieg in der Regel schon ordentlich in Anspruch genommen worden sind, wenn man sich möglichst an die Trasse hält, die bei genauerem Hinschauen doch erkennbar ist.
Der Einstieg in die Felsen liegt auf etwas über 1900 m. Von links zieht eine Rinne ins Kar herab, die oben am Nordostrücken beginnt und in Platten im Kar ausläuft. Man steigt im Kar noch weiter an diesen Platten vorbei: etwa 40 m höher setzt der Steig an. Gerade hier ist kaum noch ein Wegverlauf erkennbar, der aus dem Kar führt, deshalb sollte man schon vorher in den Schrofen den Steig suchen, der ist nämlich auf den ersten Metern noch ganz gut sichtbar.
Der Weg durch die Felsen ist zunächst überwiegend Gehgelände mit leichten Klettereinlagen.
Etwa 50 – 80 m über dem Einstieg berührt der Steig direkt die besagte Rinne, zunächst hilft ein Drahtseil über eine plattige Verschneidung hinweg und man steht direkt unter einem großen Klemmblock, an dem man links fast senkrecht gut 2 – 3 m ungesichert, aber über gute Tritte und Griffe vorbeiklettert. Dies ist die „Schlüsselstelle“ der ganzen Kletterei. Danach ist man bald an der Scharte, unter der unmittelbar die Ostwand abstürzt. Von da geht es noch mal gerade 5 Minuten in den Fels und man ist oben (1 1/4 Std. vom Törl).
Bei guter Sicht (die ich nicht hatte) hat man das gesamte Kitzbüheler Becken, die Kitzbüheler Alpen bis zu den Tauern im Süden vor sich. Nach Westen und Norden sieht man Maukspitze, Ackerlspitze und die Zacken über dem Griesener Kar sowie weiter draußen den Zahmen Kaiser und die Vorberge Richtung Chiemgau.
Zum Abstieg ist es im übrigen durchaus empfehlenswert, die gut 200 m Anstieg bis zur Fritz-Pflaum-Hütte in Kauf zu nehmen, um dann durch das Griesener Kar abzusteigen, denn das dürfte alles in allem angenehmer sein, als der Rückweg vom Kleinen Griesener Törl aus.


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 07.07.2003, 14:55 »

mhf

  • Gast
Re:Lärcheck im Wilden Kaiser
« Antwort #1 am: 07.07.2003, 18:00 »
hallo dietrich, besten dank für deine ausführliche tourenbeschreibung. da bekommt man wirklich lust, deine schilderungen persönlich erleben zu wollen. ich hoffe daß es mir noch ausgeht, in diesem jahr gemäß deiner beschreibung das lärcheck zu besteigen. servus -fra

Offline Bettina

  • roBergler
  • Beiträge: 7
  • Ich liebe dieses Forum!
Re:Lärcheck im Wilden Kaiser
« Antwort #2 am: 17.07.2003, 20:52 »
Ich fand die Tour zum Lärchegg letztes Jahr auch sehr lohnend und kann nur bestätigen, dass der Aufstieg durch das Geröll insbesondere im oberen Bereich sehr mühsam ist. Mein Tipp wäre, möglichst frühzeitig aufzubrechen, so dass man das Geröllfeld schon hinter sich hat, bevor die Sonne dort so richtig hineinbrennt.
Auch wenn es nochmals mit einem kurzen Aufstieg verbunden ist, bin ich damals auch über die Fritz-Pflaum-Hütte abgestiegen, da der Weg wesentlich angenehmer ist.

Offline Christian M.

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1851
  • Geschlecht: Männlich
  • The truth is out there
Re:Lärcheck im Wilden Kaiser
« Antwort #3 am: 25.07.2003, 21:18 »
Berg Heil!
Auch ich hab mich letzten Samstag auf den Weg gemacht, um endlich das Lärchegg auf besagter Route zu besteigen. Es gibt der obigen Beschreibung fast nichts hinzuzufügen, ausser daß es eine tolle Tour ist und man durch die Aussparung zwischen Mauk-und Ackerlspitz super den Venediger sehen kann. Desweiteren sollte man nochmal darauf hinweisen, daß man beim Einstieg (bei ca. 1900m) den Weg nicht aus den Augen verliert! Letzten Samstag hat sich da nämlich einer kräfig im Fels verstiegen, weil er einfach gerade aus weitergeklettert ist, anstatt sich nach links zu begeben. Abstieg über F.-Pflaum-Hütte ist o.k. und gegen 07.00 Uhr sollte man dann schon losgehen! Also ein grosses Lob!Es ist eine tolle Beschreibung, die eigentlich 1:1 auf ROBERGE übernommen werden sollte.
So long.
Christian

Online Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4529
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re:Lärcheck im Wilden Kaiser
« Antwort #4 am: 26.07.2003, 00:48 »
Servus Christian,

auch ich gebe das Lob an dieser Stelle nochmals an den Autor Dietrich weiter.

Du warst tatsächlich nur einen Tag zu früh dran: Wir haben die Tourenbeschreibung fast 1:1 übernommen, es hat sich nur eine kleine Verzögerung bis zum Versand der Fotos gegeben, die uns Dietrich diese Woche zugesandt hatte.
Geht heute noch ins Netz!

Reinhard