Dummy

Autor Thema: Hofkapellen Wanderung  (Gelesen 336 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1260
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Hofkapellen Wanderung
« am: 17.12.2020, 19:37 »
Servus Beinand

Der Martl hat uns drauf gebracht: Der Hofkapellenweg!

Start war am PP Bad Feilbach – Hundham, dort wo es zum Schwarzenberg hochgeht. Hier erst mal in einer Schleife zurück zur Landstraße, die erste Kapelle ist die von Deisenried. Viele Wegkreuze säumen den Weg. Wir kommen zum Blitzmarterl von Hub: 1942, Heuernte, ein Gewitter, auf dem Rückweg sahen die Eltern wie eine Ihrer Töchter vom Blitz getroffen wurde. An der Stelle bauten sie das Marterl.
Weiter Richtung Hocheck; ein großes Kreuz erinnert an die Toten der Kriege.
Dann weiter zur Schnitzenbaumer Kapelle. Vor langer Zeit kamen Pilger hier rauf, einer hatte dem Bauern Rüben gestohlen, der hängte ihn an einer Linde auf. Zur Strafe musste er neben dem Baum eine Kapelle bauen, dem Hl. Koloman geweiht Schutzpatron u.a. für alle durch den Strang Verurteilten.
Anschließend ein Abstecher zur Rastkapelle über Bad Feilnbach, die ist ja leicht vom Tal aus zu erkennen. Und wieder zurück zum Kapellenweg.
Weiter ging es Richtung Auerberg. Als wir um eine Kurve kamen, plötzlich etwas ganz Unvorhergesehenes: die Neue Auerbergkapelle. Entworfen vom italienischen Architekten Michele de Lucchi wurde sie 2012 als Jakobskapelle geweiht; was für ein ungewohnter Anblick! Eine Variante des Jakobswegs führt bis nach Santiago de Compostella, na das sind ja „nur“ noch 2347km – buon camino! Aber ein paar Schritte weiter steht die ursprl. Auerberg Kapelle. Was für ein Unterschied.
Nach einer sonnigen Rast auf einem Bankerl, wir ließen uns die Weihnachtsplatzerl mit heißem Tee schmecken, ging es weiter zur letzten der heutigen Kapellen nach Effenstätt. Zunächst als hölzerne Kapelle wurde diese 1747 gemauert. Leider war sie geschlossen.
Jetzt war es nicht mehr weit zurück zum Auto, den Schlenker über Hundham habe ich mir gespart, der linke Knöchel mag im Moment nicht so recht.

Eine sehr nette Runde, schöne Ausblicke nach allen Seiten, kann man nur empfehlen. Danke an meine Begleiterin, die, wie immer, die Tour digital auf Ihrem Smartphone, super ausgearbeitet hat.

Viele Grüße, Kalapatar

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 17.12.2020, 19:37 »