Dummy

Autor Thema: Herbstliche Tour auf das Feichteck  (Gelesen 314 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1162
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Herbstliche Tour auf das Feichteck
« am: 11.11.2020, 17:02 »
Servus Beinand

Heute war eine Rundtour auf das Feichteck angesagt.

Start war am Waldparkplatz am Samerberg. Über die Wagner Alm hoch zu den Feichteckalmen und kurz vorher, am inzwischen abgebauten Stacheldrahtzaun, hoch zum Gipfel. Der meiste Aufstieg erfolgte in der Sonne, doch oben machte sich dann der Nebel bemerkbar. Achtung wenn man aus dem Wald kommt, bevor es zur Feichteckalm geht stehen einige unsinnige Wegweiser #gruebelgruebel# #gruebelgruebel# diese ignorieren!
Also nichts mit einer Gipfelbrotzeit, weiter unten stand jedoch eine kleine Hütte an der, windgeschützt, 2 Bankerl zur Rast einluden. Über einer war sogar ein Heizstrahler angebracht, aber – leider – war der Strom abgestellt: Corona konform verteilte man sich auf die Sitzgelegenheiten und ließ sich die mitgebrachte Brotzeit schmecken.
Zurück auf dem selben Weg, bis kurz vor dem steileren Waldstück links ein Karrenweg abzweigt. Dieser führt etwas tiefer wieder zu einem Steigerl, das dann zur Wagner Alm leitet.
Von dort war es nicht mehr weit zum PP.
Obwohl das Wetter heute nicht ganz optimal war, konnte man doch dem Nebel im Tal zumindest teilweise entfliehen. Wieder eine gelungene Tour mit netter Begleitung.

Viele Grüße, Kalapatar

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 11.11.2020, 17:02 »

Offline wim43

  • roBergler
  • Beiträge: 441
  • Geschlecht: Männlich
  • Soweit die Füße trugen...
Re: Herbstliche Tour auf das Feichteck
« Antwort #1 am: 11.11.2020, 18:07 »
Es war ein spannendes Wechselspiel von Nebel und Sonne.

Ciao
wim43


 
P1010621#ro.JPG

Wagneralm in der Morgensonne, leider geschlossen!


 
P1010625#ro.JPG

Einer der Lichtblicke


 
P1010626#ro.JPG

Zur Zeit eher selten, so trockene Steige


 
P1010629#ro.JPG

Blick hinüber zu den Seitenalmen, der Wimmeralm und tief unten Grainbach