Dummy

Autor Thema: Alpenvereinsjahrbuch Berg 2021  (Gelesen 279 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline rB-Infothek

  • roBergler
  • Beiträge: 447
Alpenvereinsjahrbuch Berg 2021
« am: 15.10.2020, 22:41 »
Soeben ist das neue Alpenvereinsjahrbuch erschienen!
"Berg 2021" widmet sich den Hauptthemen "Karnischer Kamm" und "Wandern" sowie weiteren alpinen Themen für Menschen, die die Berge lieben:

Berg 2021


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 15.10.2020, 22:41 »

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 522
    • Brombas Berge
Re: Alpenvereinsjahrbuch Berg 2021
« Antwort #1 am: 15.10.2020, 23:07 »
Zitat
Das Alpenvereinsjahrbuch BERG bildet mit seinen sorgfältig recherchierten und vielschichtigen Beiträgen namhafter AutorInnen und FotografInnen seit Jahren die wohl auflagenstärkste Publikation im Bergbuchbereich – und das bei ausgezeichnetem Preis-Leistungsverhältnis und gleichbleibend hoher optischer und inhaltlicher Qualität.

Wenn die Verschandelung der deutschen Sprache jetzt auch schon ihren Weg in dieses Buch gefunden haben sollte, wird es auf mich wohl verzichten müssen!

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 865
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: Alpenvereinsjahrbuch Berg 2021
« Antwort #2 am: 16.10.2020, 20:38 »
#gruebel#  BergautistInnen ... ?   ;)

Offline Bergautist

  • Cirsium palustre
  • roBergler
  • Beiträge: 522
    • Brombas Berge
Re: Alpenvereinsjahrbuch Berg 2021
« Antwort #3 am: 17.10.2020, 11:46 »
#gruebel#  BergautistInnen ... ?   ;)

Ein echter Zungenbrecher, es sei denn, es ist kein kleines "ell", sondern ein großes "i" gemeint. Meine Brauser-Schriftart kann leider das l nicht von einem I unterscheiden. Sollte also kein l, sondern ein I gemeint sein: Wie spricht man das eigentlich aus? Mit Stotterpause wie unsere Tagesschausprecher {Stotterpause} Innen?

Vorschlag: Wir schreiben auf roBerge unsere Texte mit der "Tt"-Option, dann wird es wieder unterscheidbar:

Ein echter Zungenbrecher, es sei denn, es ist kein kleines "ell", sondern ein großes "i" gemeint. Meine Brauser-Schriftart kann leider das l nicht von einem I unterscheiden. Sollte also kein l, sondern ein I gemeint sein: Wie spricht man das eigentlich aus? Mit Stotterpause wie unsere Tagesschausprecher {Stotterpause} Innen?