Dummy

Autor Thema: Rund um die Reiter Alpe (Berchtesgadener) am 08.10.2020  (Gelesen 209 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4831
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Der Wetterbericht sagte schönes Wetter voraus, deshalb fuhren wir - trotz dichter Bewölkung und Nieselregen - in der Früh los Richtung Bad Reichenhall. Dort und auch in Schneuzelreuth (unserem ursprünglich geplanten Startort) regnete es, sodass wir uns erst einmal einen Kaffee zum Aufwärmen genehmigten. Aber bald lockerte es auf und der blaue Himmel kam zum Vorschein, sodass wir kurz nach 10 Uhr, jetzt gleich in Unken, starteten.

Zuerst ging es auf schönen Radwegen entlang der Saalach:

 
IMG_20201008_104800.jpg


Noch im Tal gab es ein paar Hindernisse durch Baustellen. Bei Unterjettenberg eine komplette Sperre, die zu einem Umweg zwang, deshalb führte der Weg doppelt so lange als geplant auf der B305. Danach wurde es im Schwarzbachtal sehr ruhig und angenehm. Über die Schwarzbach gelangten wir zum Taubensee mit dem bekannten Hochkalter-Blick. Das Foto täuscht: der Schneefall der vergangenen Tage ließ den Blaueisgletscher größer als tatsächlich aussehen (Zoom):

 
IMG_20201008_124812.jpg


Danach auf der Alten Reichenhaller Straße der Blick auf die verschneiten Gipfel von Schneibstein und Kahlersberg:

 
IMG_20201008_131202.jpg


Nach dem Hintersee, den wir umrundeten, ging es zuerst flach und gemütlich, später etwas steiler hinauf Richtung Hirschbichl. Hier im Hintergrund die Felszacken der Reiteralpe:

 
IMG_20201008_140531.jpg


Bald waren wir beim Hirschbichl-Pass und von dort ging es gleich weiter zur Litzlalm, dem höchsten Punkt der Tour. Hier der Blick von der Alm Richtung Seehorn / Steinernes Meer:

 
IMG_20201008_151210.jpg


Aufgrund des wetterbedingt verspäteten Startes lag die Alm aber bald im Schatten, sodass wir uns wieder an den Aufbruch machten. Die lange Abfahrt erfolgte durch das Wildental, und wir passierten danach auf ruhigen Radwegen St. Martin, Lofer und Reith, bevor wir wieder in Unken ankamen.

Insgesamt fuhren wir ca. 55 km und 1300 Höhenmeter. Wir waren beide mit E-Bike unterwegs.

Der Link zum GPS-Track bei geo.dianacht.de/topo/:
https://geo.dianacht.de/topo/?track=86717

Unterm Strich eine schöne Runde, abgesehen von den kurzen Unterbrechungen durch Baustellen im Tal. Die Runde stand schon lange auf meiner Wunschliste.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 09.10.2020, 15:44 »