Dummy

Autor Thema: 3 Tage E-MTB Unterwössen  (Gelesen 224 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Chtransalp10

  • roBergler
  • Beiträge: 71
  • Geschlecht: Weiblich
3 Tage E-MTB Unterwössen
« am: 28.08.2020, 19:04 »
Die drei Schönwettertage diese Woche sollten genutzt werden...Wir quartieren uns in Unterwössen ein - Urlaub (fast) zuhause....

Tag 1:
Die hier schon mehrfach beschriebene Kanonenpassrunde, mit Start in Unterwössen. Sehr netter Ratsch mit der Wirtin der Hutzenalm (Dienstag Ruhetag!). Viele Wanderer unterwegs, besonders im Röthelmoostal ( Röthelmoosalm ebenfalls Dienstag Ruhetag). Umleitung wegen Waldarbeiten nicht auf der Originalroute zum Kanonenpass, sondern etwas länger, aber weniger steil "links herum" oberhalb des Gschwendbaches. Kleiner Schlenker zur Feldlahnalm (Dienstag Ruhetag - aber es gab immerhin Kaffee und Kuchen!!). Flotte Abfahrt nach Oberwössen und von dort über einen kleinen Abstecher zum Naturschutzgebiet Eglsee auf kleinen Wegen durch Kruchenhausen zurück nach Unterwössen. ( alle Wirtshäuser hatten Ruhetag, wir sind auf der Suche nach Abendessen bis nach Schleching gefahren...)

Tag 2:
Eine Runde um den Hochgern, etwas abgespeckte Mosertour....
Auffahrt steil aber gute Forststraße direkt von Unterwössen über Widholz zu den Jochbergalmen.Ein Traumplatz!! Und sehr freundliche Sennerinnen! Dann ein kleiner, netter Trail über einen Wiesenpfad und Steig bis zum Anschluss an eine Forststraße, die uns dann rechts rum wieder ins Röthelmoostal leitete. Von dort  Richtung Urschlau und am Abzweig ins Eschelmoostal wieder bergauf. Superschöner Abschnitt mit tollen Tiefblicken in die Schlucht! Wir bleiben an der ausgeschilderten Chiemgau-Marathon-Strecke, fahren an der Eschelmoos-Diensthütte vorbei und sind dann auf dem inzwischen gut ausgebauten Trail ( Wanderweg) das Schindeltal hinaus, immer oberhalb der Weißen Ache, eine Traumstrecke!! Dann auf geteerter Strecke am Parkplatz Kohlstatt vorbei ( das Wirtshaus gibt es nicht mehr, ist in Privatbesitz), immer am Wasser entlang, schattig und kühl, bis zur Talstation der Hochfellnbahn. Kulturschock - voller Parkplatz!!
Also weiter, diesmal einfacher, aber nicht immer leicht zu finden, da einige kleine Wege inzwischen gesperrt sind, die auf meiner Karte noch als Radwege eingezeichnet waren. Aber: es wird jetzt ein "richtiger" Radweg gebaut, d.h. die Lücken werden geschlossen, so dass eine gute Befahrbarkeit auf dem Bodensee-Königsee-Radweg von Grassau bis Bernau möglich ist. Wir sind natürlich in der anderen Richtung unterwegs und machen dann noch einen Abstecher die paar Meter hinauf nach Osterbuchberg. Tolle Blicke das Achental hinein - so hab ich die Kampenwand noch nie gesehen...
Die restlichen Kilometer fahren wir immer am Achentalradweg, also direkt am Wasser - bis wir leider am Ortseingang von Unterwössen auf die Hauptstraße müssen, weil der Radweg massiv und deutlich wegen Brückenschäden gesperrt ist.
 Tag 3:
Start am Seegatterl. Kühles Radeln den Schwarzlofergraben hinauf, übers Winklmoos drüber und über den (geschlossenen) Gasthof Moarlack auf einem Supertrail direkt ins Heutal. Eigentlich hatten wir den Übergang über den Staubwasserfall im Sinn ( den haben wir vor genau 10 Jahren schon mal mit den "Bio-Bikes" im Rahmen der Sonntagshornumfahrung gemacht) - aber ein nicht zu übersehendes Radverbotsschild hielt uns auf - und eine Sperre im Viehgatter, die so eng war, dass schon dicke Wanderer Probleme bekommen...
Wir sind also brav, schließen die Räder ab - und gehen zu Fuß zum Wasserfall. Eine gute Entscheidung!! Selbst ohne Verbot - mit dem E-Bike wäre das nicht vernünftig zu machen gewesen. Ich rate dringend davon ab!! Abgesehen davon, dass die Schönheiten dieser Landschaft nur zu Fuß ( und ohne ein Rad schleppen zu müssen) zu genießen sind...
Nach einer Stunde sind wir wieder bei den Rädern - und fahren wieder bergauf - Ziel Wildalm. Diesen Platz muss man gesehen haben!! Aussicht vom Feinsten, Loferer, Sonntagshorn, Berchtesgadener....dazu Liegestühle, freundliche, kompetente Mitarbeiter und ein guter Apfelstrudel!
Aber irgendwann steigen wir dann doch wieder auf die Räder, weiter bergauf, Richtung Winklmoos, mit einem Schlenker zur Finsterbachalm. Dort bin ich einfach gerne! O-Ton Senner auf die Frage einer Wanderin: "Eis haben wir nicht, wir haben nicht mal Strom"
Dann flotte Abfahrt, nicht auf der Mautstraße, sondern rechts vom Dürnbach, an der Hahnfilzdiensthütte vorbei. Schnell sind wir wieder unten am Seegatterl.

Urlaub dahoam....

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 28.08.2020, 19:04 »