Vorwinterliche Hörndlrunde am 22.11.2019

Begonnen von BFklaus, 22.11.2019, 21:10

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

BFklaus

Mit dem Stromradl küzte ich den langweiligen Forstweghatscher vom Seehaus zur Branderalm ab und stieg dann per pedes via Ostertal zum Naturfreundegipfelkreuz der Hörndlwand auf.
01_Naturfreundegipfelkreuz.jpg
* 01_Naturfreundegipfelkreuz.jpg
(Filesize: 389.44 KB, Dimensions: 1200x803, Views: 616)

Im Hintergrund sind Kaiser (links) und Gurnwandkopf (rechts) mit seinen zwei Gipfelkreuzen zu erkennen.
Von den drei Hörndl-Kreuzen nahm ich noch das mittlere der Bergfreunde Kienberg mit. Das östliche Kletterer-Kreuz ließ ich aus, weil mir der verschneite Grat nicht ganz geheuer war.

Die Fernsicht war recht ordentlich, zumindest die verschneiten Berchtesgadener waren glasklar zu sehen, vom Watzmann bis zum Kammerlinghorn.
02_Berchtesgadener.jpg
* 02_Berchtesgadener.jpg
(Filesize: 322.46 KB, Dimensions: 1200x675, Views: 617)


Nach einer längeren Brotzeitpause stieg ich nordseitig zur Hörndlalm ab. Der steile, verschneite Steig war glücklicherweise gespurt, hielt aber ein paar vereiste Passagen bereit.
Im Bereich der Hörndlalm zog ein Steinadlerpaar seine Kreise. Leider glückten mir keine wirklich guten Fotos, so überrascht war ich vom Auftauchen der Chiemgau-Adler.
03_Steinadler.jpg
* 03_Steinadler.jpg
(Filesize: 294.53 KB, Dimensions: 1200x675, Views: 613)


Weil noch Zeit war, besuchte ich noch schnell den Sulzgrabenkopf. Auf dem Weg dahin knipste ich - rückblickend - die schroffe Nordseite der Hörndlwand.
04_Hörndlwand.jpg
* 04_Hörndlwand.jpg
(Filesize: 352.03 KB, Dimensions: 1200x675, Views: 610)

Schön zu sehen sind alle drei Gipfelkreuze.

Auf dem stillen Sulzgrabenkopf steht seit 2018 neben dem einfachen Holzkreuzchen ein aufwendig verziertes, schmiedeeisernes Gipfelkreuz, das allen verstorbenen Mukoviszidose-Patienten gewidmet ist.
05_Sulzgrabenkopf.jpg
* 05_Sulzgrabenkopf.jpg
(Filesize: 370.64 KB, Dimensions: 1200x1200, Views: 617)


Über die Hörndlalm ging's dann zurück zur Branderalm und von da in gut zehn Minuten mit dem Radl runter zum Seehaus.



Werbung ausschalten