Bildinfo


roBerge.de

Hirscheckblitz

»Fetzige Naturrodelbahn auf dem "Toten Mann"«


Die Bezeichnung Toter Mann (auch Alter Mann) kommt aus dem Bergbau; hier werden aufgegebene Stollen (Hohlräume) so genannt. Vermutlich gibt es in dieser Gegend inzwischen aufgegebene Bergwerks-Stollen. Es gibt auch eine Sage, die den schaurigen Namen des Berges daher leitet, das einmal ein Wanderer trotz Warnung Einheimischer den Gipfel im Winter besteigen wollte. Er ist jedoch aufgrund eines Unglückes erfroren, sein Leichnam wurde erst im folgenden Frühjahr gefunden.

Welche Deutung des Namens auch richtig ist, wir sollten uns von ihm nicht schrecken lassen, denn der Berg ist wirklich sehr harmlos. Er besteht eigentlich aus zwei Gipfeln, dem ruhigen Ostgipfel mit der nicht bewirtschafteten kleinen Bezoldhütte, sowie dem Westgipfel, der aufgrund einer Liftstation, Skiabfahrt, Rodelbahn und Berggaststätte meist hoffnungslos überlaufen ist.

Die relativ schneesichere Rodelbahn wurde erst 2011 eröffnet und trägt den Namen «Hirscheckblitz». Nachfolgend beschreiben wir den Aufstieg ab der Talstation Hochschwarzeck, welche gleichzeitig Endpunkt der Rodelbahn ist. Alternativ kann man natürlich auch mit der Sesselbahn bis zum Gipfel schweben.

Die Aussicht von beiden Gipfeln, insbesondere von der Berggaststätte Hirschkaser, ist grandios: Im Vordergrund dominiert der Hochkalter, daneben schweift der Blick auf den Watzmann und Hohen Göll, in das Wimbachgries sowie in das Steinerne Meer bis hin zur Übergossenen Alm.

Der Startpunkt der Rodelbahn «Hirscheckblitz»

Der Aufstiegsweg, 5 Minuten unterhalb des Zieles. im Hintergrund der Watzmann.


Kurzinfo:

Region:Berchtesgadener Alpen
Tourenart:Rodeln (mittel)  
Erreichte Gipfel:Toter Mann 1391 m
Gehstellen:keine
Rodelverleih:ja
Touristinfo:Bischofswiesen
Ramsau
Sehenswertes:Zur Webseite Hirscheckblitz

Anforderung:

Höhenunterschied:405 m (Aufstieg mit beiden Gipfeln), davon Rodelbahn 355 hm bergab
Steigung:Die Rodelbahn weist mehrere steile Stellen auf (zwischen 14 und 23%)
Streckenlänge:4,3 km (Aufstieg Forststraße), 2,3 km (Rodelbahn)
Schwierigkeit:leicht
Aufstieg: Durchgehend leichte Forststraße
Rodelbahn: mittel - für kleinere Kinder nicht geeignet

Einkehrmöglichkeit:

Hirschkaser (Berggaststätte) :
1. Mai bis Anfang November und ab Beginn des Skibetriebes bis März, sowie über Ostern
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Hochschwarzeck, Talstation Sessellift, 1038m


GPS-Wegpunkt:

N47 37.631 E12 54.299  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mehrmaliges Umsteigen erforderlich! Am besten mit der Bahn bis nach Traunstein. Dann mit dem Bus weiter über Bad Reichenhall – Berchtesgaden (spätestens 11:15 Uhr) – Neuhausen Brücke und Hochschwarzeck.

Mit dem Pkw:

Über Bad Reichenhall: Autobahn A8 München-Salzburg, Ausfahrt 115 Bad Reichenhall, B20 Richtung Berchtesgaden und weiter B305 Richtung Ramsau. Über Traunstein: Autobahn München - Salzburg, Ausfahrt Siegsdorf, über Innzell auf die Alpenstraße und hier weiter Richtung Berchtesgaden Richtung Ramsau.

900 Meter nach dem Parkplatz Taubensee (gleich nach dem Weiler Wegscheid) zweigt links eine Straße ab, die steil aufwärts führt. Auf dieser über mehrer Serpentinen insgesamt 2,2 Kilometer bis nach Hochschwarzeck. Sowohl bei der Bergstation des Sesselliftes sowie einige hundert Meter davor (z.B. Stöcklhof) gibt es mehrere Parkplätze am Straßenrand. Wer den Fußweg über die alte Rodelbahn benutzen will, parkt am besten gleich beim ersten Parkplatz (Bushaltestelle "Abzweigung Toter Mann").


Ab Rosenheim: 83 Km / 1:10 Std
Ab München: 140 Km / 1:40 Std
Ab Bad Tölz: 125 Km / 1:40 Std
Ab Salzburg: 35 Km / 0:45 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Hochschwarzeck, Talstation Sessellift, 1038m


Aufstiegshilfe Hirscheckbahn:

Der Sessellift bringt uns in 15 Minuten hinauf bis zum Berggasthof Hirschkaser, wo auch die Rodelbahn beginnt.
 
 
Aufstieg zu Fuß:
 
Falls wir an der Talstation geparkt haben, gehen wir von dort ca. 500 m in südlicher Richtung Richtung (also Richtung Ramsau). Dort befindet sich am östlichen Straßenrand bei der Gaststätte Schwarzeck die Bushaltestellte «Abzweigung Toter Mann» mit einem Wanderparkplatz. Unsere Wanderung beginnt gegenüber der Bushaltestelle, zuerst mit einer Asphaltstraße in Richtung Toter Mann. Bereits nach ca. 50 Metern zweigt links die alte Rodelbahn ab. Dieser Weg führt uns dezent ansteigend durch Almwiesen und Wald bis in den obersten Bereich zwischen den beiden Gipfeln. Hier verzweigt sich der Weg links und rechts. Der steile Weg links endet nach wenigen Minuten beim Berggasthof Hirschkaser, der rechte Weg führt uns über 35 Höhenmeter zum eigentlichen Gipfel, dem Toten Mann mit seiner unbewirtschafteten Bezoldhütte.
 
 
Rückweg:
 
Der Aufstiegsweg (die alte Rodelbahn) ist unseres Wissens offiziell nicht zum Rodeln zugelassen, wir haben jedoch kleinere Kinder, für welche die neue Rodelbahn zu schwer ist, hier rodeln sehen. Ansonsten bietet sich natürlich der 2011 neu eröffnete «Hirscheckblitz» an, der allerdings an einigen Stellen recht steil ist. Kleinere Kinder sollten hier nur zusammen mit einem Erwachsenen rodeln.
Wer zu Fuß gehen will, benützt ebenfalls die alte Rodelbahn. 


Literatur:

Rodelführer:Rodelführer 2.0
Rodeln in Oberbayern und Österreich
von Kohl, Roman und Liptay-Kohl, Eva
Rodelführer:Rodeln für Genießer
zwischen Karwendel und Königssee
von Weindl, Georg
Rodel-Führer:Rodeln Oberbayern und Tirol
von Loth, Georg und Rosemarie
Rodel-Führer:Rodeln in den bayerischen Alpen
von Mayr, Johann

Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Video:


Bergwetter Wochenende: Sonnig mit Gewitterneigung

Do, 16. Aug 2018, 18:38
 #sonne1#

Für das Wochenende bis 19.8.2018 gilt:
Das schöne Sommerwetter bleibt auch in den kommenden Tagen erhalten wobei aber die Gewitterneigung am Wochenende deutlich zunimmt.
Zum ausführlichen Bergbericht des Alpenvereins


Anzeigen:
Rucksäcke und Taschen bei Amazon

Bergwetter: Taschenbuch / Kindle Edition
Haushalts- und Küchengeräte