Dummy

PDF 

roBerge.de

Teufelskanzel & Roger

Die Ruhe genießen bei der Rogeralm

Die Teufelskanzel ist ein 20m hoher Felsturm, der aus dem Hauptkamm des Zahmen Kaisers hervortritt.
Der Roger selbst ist ein bewaldeter Gipfel. Eine naheliegende Höhe bietet allerdings einen wunderschönen Blick Richtung Wilder Kaiser.
Zudem ruft nach dem anstrengenden Aufstieg die ruhige Rogeralm zur Rast.


Die Rogeralm.

Die Rogeralm.


Kurzinfo:

Region:
Kaisergebirge
Tourenart:
Bergtour
Erreichte Gipfel:
Teufelskanzel 801 m
Roger (auch: Rogerkopf) 1184 m
Dauer:
Auf- und Abstieg ca. 3 Stunden
Einkehrmöglichkeiten:
Touristinfo:
Kufstein

Anforderung:

Höhenunterschied:
je ca. 550 hm
Streckenlänge:
6,5 km
Schwierigkeit:
mittel
Die Besteigung der Teufelskanzel selbst sollte nur erfolgen, wenn man schwindelfrei und trittsicher ist. Kletterfertigkeit nach UIAA 1 (eher 2) erforderlich.
Von der Teufelskanzel zum Roger ist Orientierungssinn erforderlich. Als Markierung sind nur vereinzelte Steinmandl vorhanden.

Start:


Kufstein-Sparchen (Kaisertal-Parkplatz) 499 m

GPS-Wegpunkt:
N47 35.702 E12 11.243 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn bis nach Kufstein fahren. Dann zu Fuß in nordöstlicher Richtung (30 Minuten vom Bahnhof) oder mit dem Postbus zum Parkplatz Sparchen-Kaisertal.

Mit dem Pkw:
Inntal-Autobahn Ausfahrt Oberaudorf, nach der Ausfahrt rechts Richtung Walchsee nach Niederndorf - Ebbs. In der Ortsmitte von Ebbs rechts abbiegen Richtung Kufstein, nach ca. 2 Kilometer (nach Oberndorf aber vor Kufstein) links abbiegen Richtung Kaisertal. Dort befindet sich der gebührenpflichtige Parkplatz "Sparchen" (484 m).
Nicht zum Sessellift fahren, dieser befindet sich 15 Minuten entfernt.

  • Ab Rosenheim: 40 Km / 0:35 Std
  • Ab München: 90 Km / 1:00 Std
  • Ab Bad Tölz: 75 Km / 1:00 Std
  • Ab Salzburg: 110 Km / 0:55 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Kufstein-Sparchen (Kaisertal-Parkplatz)

Parkplatz-Teufelskanzel:  (1-1¼ Stunden)
Vom Kaisertalparkplatz nehmen wir nur die ersten Stufen, dann folgen wir nicht nach rechts den Stufen zum Veitenhof, sondern links dem Feldweg, der an den Schanzer Wänden entlang führt. Nach ca. 300 m zweigt nach rechts ein gut erkennbarer Trampelpfad ab (Kaisergasse). Dieser führt dann, teils mit roten Punkten markiert, zwischen dem steilen Fels nach oben und direkt zur Teufelskanzel.
Die Teufelskanzel soll nur bei Schwindelfreiheit und Trittsicherheit ersteigen werden, da es kurz vor dem Gipfel einige Hundert Meter steil nach unten geht. Der Einstieg ist links von dem Baum, der direkt vor dem Fels steht und führt durch einen kleinen, kaminartigen Spalt. Ein altes (Stand Jan. 2012!) Kletterseil ist als Steighilfe angebracht.

Teufelskanzel-Roger:  (1 Stunde)
Vom Fuße der Teufelskanzel folgen wir nicht dem Weg Richtung Veitenhof, sondern wenden uns eher links und umgehen dann den ersten großen Felsblock südseitig. Hier kann es sein, dass man den Weg teilweise verliert. Spätestens nach der Umgehung des ersten Felsblockes treffen wir aber immer wieder auf Steinmandl (Augen offenhalten!). Diesem teils schlecht erkannbaren Pfad folgen wir eine gute halbe Stunde. Dann kommen wir bei einem teils verrotteten, großen Baumstamm zu einer Abzweigung (schwer erkennbar). Hier bleiben wir nicht auf dem Weg, der geradeaus nach unten führt, sondern gehen links hinauf. Sollte man den Weg irgendwann aus den Augen verlieren, einfach versuchen weiter nach oben zu kommen und dabei immer weiter zum Kamm zu gelangen (aber südseitig bleiben). Oben angekommen ist der Roger nur durch einen Markierungsstein zu erkennen. Ca. 15 m westlich davon, ist eine kleine Erhöhung, von welcher aus man einen guten Blick Richtung Wildem Kaiser hat.

Roger-Rogeralm:  (10 Minuten)
Vom Roger möglichst gerade nach unten (südlich) und schon nach wenigen Metern kommt man aus dem Wald auf die Wiese der Rogeralm.

Rogeralm-Veitenhof-Parkplatz:  (¾ Stunde)
Von der Rogeralm folgen wir entweder dem Weg, der in westlicher Richtung verläuft (etwas länger) oder wir steigen den Pfad, der in südlicher Richtung verläuft (kürzer), hinab. Dann treffen wir, egal welchen Weg wir genommen haben, auf die Fortstraße, welche von der Ritzaualm herunterführt. Hier wenden wir uns rechts und wandern über den Veitenhof zurück zum Parkplatz.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Pendlinghaus
(©Foto-Webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte 8
Kaisergebirge
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte 8

Galerie:


Diashow:

Blick auf die TeufelskanzelBlick ins InntalSteinmandl aufm Weg zum RogerWilder Kaiser Blick

Autor:


Autor:   Lechner Eva


  • Openstreetmap Darstellung von J.Dankoweit