Hochalm

PDF 

roBerge.de

Tristkopf

Einsamer Gipfel im Hagengebirge, hoch über dem Salzachtal

  

Das östliche Hagengebirge zählt zu den selten besuchten Gebieten der Berchtesgadener Alpen. Es gibt nur wenige markierte Wege und keine Unterkunftshütten. Der Tristkopf ist der einzige Gipfel, der sich über einen markierten Weg erreichen lässt. Trotzdem darf man hier mit einer ruhigen Bergtour rechnen.


Gipfelkreuz am Tristkopf, im HIntergrund die Berchtesgadener

Gipfelkreuz am Tristkopf, im HIntergrund die Berchtesgadener

Gegenüber des Salzachtals ragt das Tennengebirge auf.

Gegenüber des Salzachtals ragt das Tennengebirge auf.


Kurzinfo:

Region:
Berchtesgadener Alpen
Tourenart:
Bergtour (mittel)
Erreichte Gipfel:
Tristkopf 2110 m
Dauer:
Sulzau - Hochtor: ca. 4 - 4 1/2 Std.
Hochtor - Tristkopf: ca. 1/2 Std.
Tristkopf - Sulzau: ca. 3 - 3 1/2 Std.
Beste Jahreszeit:
Juni - Oktober

Anforderung:

Höhenunterschied:
Sulzau - Hochtor: ca. 1350 m
Hochtor - Tristkopf: ca. 200 m
Schwierigkeit:
mittel
Durchgehend schmaler Pfad, technisch nicht schwierig, aber auf Grund der zu überwindenden hm gute Kondition vonnöten.
Anstieg ostseitig, dadurch im Sommer sehr heiß
Kinder:
nur für größere Kinder mit sehr guter Kondition

Start:


Parkplatz bei Kiesgrube Sulzau (Ehrnsberger). 540 m

GPS-Wegpunkt:
N47 30.912 E13 09.828 zu Google Maps

Mit dem Pkw:
Tauern-Autobahn A10, Ausfahrt Paß Lueg (alternativ über die Salzachtalstraße B 159) bei der Ausfahrt Ri. Werfen, bis nach rechts die Zufahrt zur Kiesgrube Sulzau abzweigt. Parkplatz vor dem Betriebsgelände.

  • Ab Rosenheim: 110 Km / 1:10 Std
  • Ab München: 165 Km / 1:40 Std
  • Ab Bad Tölz: 150 Km / 1:40 Std
  • Ab Salzburg: 45 Km / 0:30 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Parkplatz bei Kiesgrube Sulzau (Ehrnsberger).

Wir starten am Parkplatz der Kiesgrube Sulzau. Der Weg-Nr. 450 führt durch das Betriebsgelände und über eine Kiesstraße hoch. Dort zweigt dann ein Waldpfad ab, der rechterhand des Eisgrabens steil bergauf führt bis zu einer Quelle im verfallenen Brunnalmgebiet auf 1.372 m. (Wenn wir uns hier links halten, können wir weglos in ein paar Minuten eine Jagdhütte erreichen, die einen schönen Ausblick auf die Burg Hohenwerfen bietet.)

Der markierte Weg führt weiter in gleichbleibender Richtung, durch Latschen und schließlich durch baumfreies Gelände, ab hier ab und zu schottrig, bis zum Hochtor, 1.905 m, dem Sattel zwischen Tristkopf und Fillingschneid. Dort vereinigt sich unser Weg mit dem längeren Anstieg aus dem Bluntautal in Golling.

Vom Hochtor schwenken wir nach links und überwinden noch die letzen 200 hm bis zum Gipfelkreuz des Tristkopfs.

Dort begeistert dann der Blick über das Plateau des Hagengebirges bis zum Hochkönig, dem Watzmann und dem Hohen Göll. Im Nordosten sehen wir die Salzkammergut-Berge und gegenüber des tief eingeschnittenen Salzachtales ragt das Tennengebirge auf.

Nach ausgiebiger Rast steigen wir auf demselben Weg wieder ab.


   

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Bergstation Jennerbergbahn
(©Foto-Webcam.eu)

Matrashaus
(©foto-webcam.eu)

Stuhljoch
(©foto-webcam.eu)

Geologie:

Das Hagengebirge weist eine Vielzahl von Höhlen auf.
Vom Parkplatz Sulzau kann man die Scheukofenhöhle erreichen.

Literatur:

Karte

Alpenvereinskarte 10/2
Hochkönig, Hagengebirge
von Alpenverein
Infos: Karte

Alpenvereinskarte 10/2

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin
Alle Routen für Wanderer und Bergsteiger
von Kühnhauser, Bernhard
Infos: Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Blick in den Eisgraben, rechts davon zieht der Weg hochAufstieg zum HochtorBlick vom Hochtor in´s Salzachtalim Vordergrund die Angeralm, links der Kl. Göll und im Hintergrund die Salzkammergut-BergeSchneibstein links, Hoher Göll rechtsBlick zum Hochkönig