Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Steinling-Alm

Sportliche Auffahrt über den Reitweg

Die Steinling-Alm unterhalb der markanten Kampenwand-Felsen gilt schon immer als beliebtes Touristenziel. Eine wesentliche Rolle spielt dabei die Gondelbahn, welche von Aschau auf eine Höhe von 1469 m hinaufführt. Auf dem halbstündigen und einfach zu begehenden Wanderweg von der Bergstation hinüber zur Steinlingalm pilgern deshalb an schönen Wochenenden ganze Menschenmassen.

Etwas weniger frequentiert, aber trotzdem sehr beliebt, sind die diversen Aufstiegswege. Einer der beliebtesten ist der sogenannte Reitweg, der ebenfalls von der Talstation in Aschau hinaufführt. Inzwischen haben auch viele Mountainbikefreunde diesen Weg als anspruchsvolle und abwechslungsreiche Biketour entdeckt.


Die Kampenwand mit der Steinling-Alm.

Die Kampenwand mit der Steinling-Alm.


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Mountainbike (schwer)
Dauer:
Auffahrt ca. 2 Stunden, Abfahrt ca. 30 Minuten.
Insgesamt ca. 2,5 Stunden.
Beste Jahreszeit:
Mai bis Oktober
Touristinfo:
Aschau

Anforderung:

Höhenunterschied:
867 m
Streckenlänge:
15,8 km
Schwierigkeit:
schwer
Schwer! Mehrere Trage- und Schiebestrecken!
Zu Beginn Forststraße, dann im Mittelteil teils sehr steiniger Bergweg mit mehreren kleinen, aber steilen Teilstrecken. Ab dem Goriloch wieder Forststraße, die in diesem Bereich jedoch kernige 23% Steigung aufweist. Danach geht es flacher und gemütlich weiter bis zur Steinling-Alm.
Bei der hier vorgestellten Abfahrts-Variante zwischen Schlechtenberg-Alm und dem Liftstüberl ist ein steiniger Singletrail zu überwinden. Unsichere sollten hier lieber auf die Forststraße ausweichen.

Einkehrmöglichkeit:

Schlechtenberg-Alm:
Mai bis Ende Oktober geöffnet   Hütten Info, hier klicken
Liftstüberl:
ganzjährig geöffnet, kein Ruhetag   Hütten Info, hier klicken
Gorialm:
Mai bis November täglich geöffnet, bei Wintersportverhältnissen täglich geöffnet   Hütten Info, hier klicken
Steinling-Alm:
Mai - Oktober: täglich bis 18:00 Uhr., Di., Do. und Sa. Abendbetrieb, Montag Ruhetag
ab 25.12.- März: Do. - So. geöffnet
wenn Kampenwandbahn nicht fährt generell geschlossen   Hütten Info, hier klicken

Start:


Wanderparkplatz in Aschau - Kohlstatt 700 m

GPS-Wegpunkt:
N47 46.460 E12 20.342 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Bahnstrecke München-Salzburg bis Prien am Chiemsee; von dort mit der Chiemgau-Bahn bis Aschau im Chiemgau. Vom Bahnhof aus fährt der RVO-Bus 9646 bis in den Aschauer Ortsteil Kohlstatt.

Mit dem Pkw:
Autobahn A8 (München-Salzburg) bis Ausfahrt Frasdorf oder Bernau a. Ch., von dort jeweils ca. 5 km bis Aschau. In Aschau vom Zentraum in Richtung Sachrang fahren, ungefähr auf Höhe der Sparkasse zweigt links (östlich) eine Straße ab, dieser bis zum Wanderparkpatz im Ortsteil Kohlstatt folgen. Hinweisschilder auf die Maisalm erleichtern die Wegfindung. Es gibt einen unteren (groß) und oberen (klein) Parkplatz, beide sind ca. 300 m voneinander entfernt.

  • Ab Rosenheim: 25 Km / 0:25 Std
  • Ab München: 85 Km / 0:50 Std
  • Ab Bad Tölz: 60 Km / 0:55 Std
  • Ab Salzburg: 70 Km / 0:45 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz in Aschau - Kohlstatt

Auffahrt:

Ab dem Parkplatz fahren wir genau in südlicher Richtung bis nach Schlechtenberg (nicht links zur Maisalm). Nach ca. 250 Metern biegen wir bei einer Gabelung rechts und nach weiteren 250 m nochmals rechts ab. Bei der darauffolgenden Kreuzung fahren wir wieder genau nach Süden, also links. Beim Weiler Hub bleiben wir auf der ursprünglichen, südöstlichen Richtung, bis wir kurz vor der Kampenwandbahn die Straße "Fuchslug" erreichen. In diese biegen wir links ein und befinden uns bereits auf dem unteren Teil des Reitweges.

Nach einer Rechtskurve überqueren wir die Skipiste. Auf der gegenüberliegenden Seite bleiben wir auf der Forststraße; die nachfolgende Links-Abzweigung beachten wir nicht, sondern fahren auf dem Hauptweg weiter. Nach 250 Meter verlassen wir diesen und biegen links in den Bergweg ein - für Ungeübte beginnt hier bereits das erste kurze Schiebestück. Bald wird der Weg jedoch wieder angenehmer, , wir überqueren einen Bach und gelangen über mehrere Serpentinen zu einer Wegekreuzung. Hier geht es geradeaus weiter, manchmal rechts anspruchsvoll, dann wieder recht gemütlich. Auf 900 Meter Höhe überqueren wir wiederum eine Skipiste und halten uns bei den darauffolgenden beiden Gabelungen jeweils rechts. Vor einer Wand, die auch von Kletterern genutzt wird, biegen wir scharf links ab und erreichen die breite Forststraße, welche von der Maisalm heraufführt. Wir fahren weiter aufwärts, bis wir ein breites Teilstück der Skiabfahrt bei einer kleinen Kapelle erreichen. Nach einem flachen Waldstück kommt bereits das Goriloch in Sicht. Wir lassen das Liftstüberl (es ist links hinter ein paar Bäumen versteckt) liegen und kämpfen uns nun auf der gut ausgebauten, asphaltierten Straße, vorbei an Gorialm und Schlechtenbergalm, durch das Goriloch nach oben. Danach ist die größte Anstrengung vorbei: Die Straße verläuft nun mit geringerer Steigung in mehreren Serpentinen bis zur aussichtsreichen Steinlingalm.

 

Abfahrt:

Zunächst fahren wir auf dem Auffahrtsweg zurück bis ca. 70 Meter vor der Schlechtenbergalm. Dort wählen wir als Variante: Rechter Hand fahren wir in den dem grob steinigen Weg ein, der es in sich hat., 150 Höhenmeter feinster Trail hinab zum Liftstüberl, dazwischen biegen wir bei der einzigen Gabelung scharf links ab. Kurz nach dem Liftstüberl münden wir wieder auf den Auffahrtsweg ein. Die Stelle, wo bei der Auffahrt der Reitweg in die Straße einmündete, passieren wir und fahren weiter hinab Richtung Maisalm. Nachdem es kurz leicht bergauf geht, gelangen wir an eine Wegekreuzung. Dort fahren wir links in die Lichtung der Maisalm, lassen diese aber rechts liegen und fahren auf dem gleichen Weg nun hinunter bis nach Kohlstatt, wo wir unseren Auffahrtsweg erreichen. In diesen biegen wir rechts ein und sind nach wenigen Metern wieder am Ausgangspunkt.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Bergstation Hochries-Seilbahn
(www.foto-webcam.eu)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Hochrieshütte
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 4 - Chiemgauer Alpen, Berchtesgaden
von Moser, Elmar
Infos: Mountainbike-Führer

Moser Bike Guide Band 4 - Chiemgauer Alpen, Berchtesgaden

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Video:

Kampenwand Reitweg Abfahrt von Kesaro.
Das Video zeigt den Downhill, beginnend unterhalb des Gori-Loches bei der Querung der breiten Skiabfahrt (Kapelle). Es wird der komplette Reitweg befahren, der Film entspricht also genau unserer Aufstiegsbeschreibung.
Bei 13:48 Minuten fährt der Downhiller geradeaus weiter nach Aschau (Fuchslug), während wir bei der Auffahrt von der rechts abbiegenden Straße gekommen sind.

zum Video auf YouTube