Bildinfo

PDF 

roBerge.de

Kampenwand und Hochplatte von Süden

Auf der Sonnenseite der Kampenwand

Jeder kennt die Kampenwand von Norden. Meist beginnt die Tour in Aschau oder am Hintergschwendt und mit den Seilbahnbenützern sind oft wahre Massen unterwegs. Die Südseite dagegen ist vielen unbekannt und auf den Wegen ist man nicht selten alleine unterwegs.
Diese Tagestour führt über bunte Blumenwiesen und bietet schöne Ausblicke vom Chiemsee bis tief in die Alpen. An warmen, sonnigen Tagen jedoch heizt die Sonne die Südhänge stark auf und die Tour wird zur schweißtreibenden Qual.


Rückblick vom Aufstieg zur Hochplatte: Piesenhausener Hochalm, darüber Hochalpenkopf, Felsen des Raffen und die Zacken der Kampenwand.

Rückblick vom Aufstieg zur Hochplatte: Piesenhausener Hochalm, darüber Hochalpenkopf, Felsen des Raffen und die Zacken der Kampenwand.

An der Steinbergalm unterhalb der Kampenwand

An der Steinbergalm unterhalb der Kampenwand


Kurzinfo:

Region:
Chiemgauer Alpen
Tourenart:
Bergtour (mittel)
Dauer:
ca. 6 Stunden
Besteigung Kampenwand Ostgipfel zusätzlich 45 Minuten
Besteigung Hochplattengipfel zusätzlich 1 Stunde
Beste Jahreszeit:
Vom Frühjahr, wenn schneefrei bis in den Spätherbst. An heißen, sonnigen Tagen nicht empfehlenswert.
Touristinfo:
Schleching

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 1000 m inklusive Gegenanstieg
Streckenlänge:
ca. 14 km
Schwierigkeit:
schwer
Lange Wanderung auf überwiegend unschwierigen Bergsteigen, an einigen Stellen ist ein wenig Trittsicherheit erforderlich. Bei der Besteigung des Kampenwand Ostgipfels von Süden ist Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich (UIAA I).

Einkehrmöglichkeit:

Piesenhausener Hochalm:
ca. 1. Juni bis Kirchweihmontag   Hütten Info, hier klicken
Oberauerbrunst-Alm:
ab Mai an den Wochenende, nur bei schönem Wetter   Hütten Info, hier klicken

Start:


Wanderparkplatz am Beginn des Dalsenbachtals bei Mühlau 623 m

GPS-Wegpunkt:
N47 43.744 E12 23.509 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn bis nach Schleching, Busverbindung in Richtung Mettenham bis kurz vor Mühlau, danach ca. 20 Minuten zu Fuß auf der Kampenwandstraße und Dalsenstraße bis zum Wanderparkplatz.
Von Prien mit dem Bus Richtung Reit im Winkl, Umsteigen in Marquartstein Richtung Schleching.

Mit dem Pkw:
Autobahn München Salzburg, von München kommend Ausfahrt Bernau, von Salzburg kommend Ausfahrt Grabenstätt. Weiter über Grassau nach Marquartstein und von hier aus in Richtung Schleching (nicht Reit im Winkl). Noch vor Schleching, nach Mettenham, am Schild "Mühlau 1 km" rechts ab. Durch den Ort (auch hier Parkplätze) und an der Gabelung rechts auf der Dalsenstrasse ins Tal zu den Parkplätzen.

  • Ab Rosenheim: 45 Km / 0:45 Std
  • Ab München: 105 Km / 1:10 Std
  • Ab Bad Tölz: 90 Km / 1:15 Std
  • Ab Salzburg: 65 Km / 0:50 Std

Mit dem Bike:
Ab Autobahnausfahrt Bernau ca. 20,5 km, Höhenunterschied ca. 120 m

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Wanderparkplatz am Beginn des Dalsenbachtals bei Mühlau

Parkplatz Mühlau (618 m) - Steinbergalm (1200 m): ca. 1,5 Stunden.
Auf der Forststrasse Richtung Dalsenalm ca. 1,5 km bis zur zweiten Abzweigung gleich nach einer Brücke rechts. Wegweiser Kampenwand, Weg Nr. 65. Immer am Bach entlang anfangs auf Forststraße, dann auf schmälerem Weg am Wimbach entlang. Kaum Wegmarkierungen vorhanden. Rechts, über einen Zaum und in zwei großen Serpentinen durch Wald und über eine Wiese trifft man wieder auf eine Forststrasse. Hier links und nach 150 Meter rechts (Wegweiser Steinbergalm, Kampenwand) aufwärts in Serpentinen zur Steinbergalm. An keiner der Almen gibt es Ausschank und Verpflegung, nur Wasser fliesst an einigen Trögen.

Steinbergalm (1200 m) - Sattel mit Wegabzweig zur Hochplatte (1540 m): ca. 1 Stunde.
Ab der Steinbergalm auf schmalem, gut markierten Pfad steil aufwärts in Richtung der schon sichtbaren Sonnenalm. Auf einer Höhe von 1450 Meter, kurz bevor man wieder die Sonnenalm erblickt zweigt nach rechts ein schmaler, aber gut erkennbarer Pfad ab (siehe Foto). Ohne Wegweiser und Markerung! Dieser Weg ist in kaum einer Karte eingezeichnet. Der leichte, nur gelgentlich markierte Weg verläuft gut erkennbar immer unter den Felsen der Kampenwand anfangs im losen Wald leicht ansteigend entlang. Man gelangt an den Sattel zwischen Kampenwand und Raffen. Kurz vorher zweigt links der Steig zum südseitigen Anstieg auf das Gipfelkreuz der Kampenwand ab (nur für Geübte, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich!).

Sattel mit Wegabzweig zur Hochplatte (1540 m) - Piesenhausener Hochalm (1330 m): ca. 1,5 Stunden.
Etwas unterhalb des Sattels gut sichtbar ist der Wegweiser Richtung Hochplatte. Zunächst ein kurzer Abstieg, dann unterhalb der Felsen des Raffen und weiter über den Hochalpenkopf steile Wiesenhänge querend Richtung Osten. Man überquert ein großes Heidelbeerfeld vor dem Hochalpenkopf und steigt dann weiter ab zur Piesenhausener Hochalm. Auf dem ganzen Weg blickt man nach Süden bis zu Großglockner und Großvenediger, zum Ende des Abschnitts beeindruckende Blicke auf das nach Osten hin steil abfallende Kampenwandmassiv und Gedererwand. Einkehrmöglichkeit an der Piesenhausener Hochalm.

Piesenhausener Hochalm (1330 m) - Parkplatz Mühlau (618 m): ca. 2 Stunden.
Kurz abwärts, vorbei am Grassauer Haus (Privathütte) und wieder anstiegend bis zum Abzweig mit Wegweiser. Wer die Hochplatte (1587 m) besteigen will folgt dem beschilderten Weg geradaus (ca. 1 Stunde zusätzlich). Zum Parkplatz rechts dem Wegweiser Schleching Mühlau folgen. An der Bergwachthütte vorbei führt der Weg ohne großen Höhenverlust im Wald entlang Richtung Süden. Zwei Stellen, jeweils bei der Überquerung einer steilen Bachrinne erfordern ein wenig Trittsicherheit. Auf einer Höhe von 1200 m, kurz vor dem verlassen des Waldes am Teufelstein hat man an einer Rastbank einen weiten Ausblick über Schleching. Nun steil hinab zur Oberauerbrunst Alm. Vor der Alm vorbei, rechts dem Wegweiser Mühlau / Schleching weiter abwärts folgen. Man glangt auf dem Stefan Gnadl Weg an der Vogelschau (Rastbank mit Aussicht) vorbei bis an ein Gehöft mit Wildgehege. Auf der Asphaltstrasse hinter dem Gehöft vorbei zum Parkplatz zurück

GPS-Daten:


Die GPS-Dateien enthalten den Track und Wegpunkte. Die GPX-Datei ist für die Verwendung mit Garmin-Geräten optimiert.


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Marquartstein
(www.foto-webcam.eu)

Kircherl unterhalb des Schnappenbergs
(©foto-webcam.eu)

Sachrang
(Terra-HD)

Flora und Fauna:

Auf der ganzen Tour schöne Almwiesen mit vielen Blumen. Zwischen Hochalpenkopf und Piesenhausener Hochalm Heidelbeeren.

Literatur:

Wanderführer mit botanischen Beschreibungen

Die schönsten Blüten-Wanderungen in Oberbayern & Tirol, Band 2
40 neue Touren für Einsteiger und Kenner
von Reimer, Michael
Infos: Wanderführer mit botanischen Beschreibungen

Die schönsten Blüten-Wanderungen in Oberbayern & Tirol, Band 2

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

An der ersten Abzweigung sieht man auf den Raffen. Der Weg führt später unter den Felsen entlang.Das Almdorf Steinbergalm besteht aus 8 Almgebäuden, jedoch ohne Einkehrmöglichkeit.Die Steinbergalm liegt versteckt zwischen Kampenwand und Hemmerstein.An dieser Stelle, kurz bevor man die Sonnenalm durch die Bäume erkennen kann, zweigt nach Osten (rechts) der schmale Pfad südseitig der Kampenwand ab. Der Weg ist in kaum einer Karte eingezeichnet.Blick auf das Chiemgaukreuz der Kampenwand vom Weg südlich der Felsen. Der Südseitige Aufstieg zum Kreuz ist nur für Geübte, Trittsicherheit und Schwindelfreiheit unbedingt erforderlich!Der deutlich markierte Abzweig in Richtung Hochplatte. Nach kurzem Abstieg führt der Weg unter den Felsen des Raffen entlang.Zwischen Raffen und Hochalpenkopf quert man eine Wiese mit vielen Heidelbeersträuchern. Kurz vor der Piesenhausener Hochalm: Gederer Wand und Chiemsee.Die Piesenhausener Hochalm. Von Anfang Juni bis Oktober wird die gepflegte Alm von einem Senner bewirtschaftet. Man erhält almübliche Brotzeit aus eigener Herstellung und Getränke.Nicht nur Wanderer geniessen die schönen Ausblicke auf dem Sattel bei der Hochalm.An der Aussichtsbank am Teufelstein: Blick über SchlechingDie Oberauerbrunst Alm. Nur an  Wochenenden bei schönem Wetter geöffnet.