Hochalm

PDF 

roBerge.de

Hochplatte

Über Jägersteig und Seewaldhütte

Die Hochplatte am Achensee ist ein sanfter Aussichtsberg, der von Christlum in einer Wanderung auf unschwierigen Wegen erklommen werden kann. Schon ab dem ersten Drittel der Besteigung lässt sich ein schöner Ausblick auf den Achensee und die umliegende Karwendel-Nachbarschaft genießen. Besonders reizvoll sind im Frühsommer die blühenden Wiesen, die den Gipfelhang in ein wahres Farbenmeer verwandeln. Mit der Seewaldhütte wartet zudem eine schön gelegene und nette Einkehrmöglichkeit. Leider wird die Hütte nicht durchgängig betrieben und man sollte sich vorab über die Öffnungszeiten informieren.


Seewaldhütte und Achensee, im Hintergrund das Rofan-Gebirge

Seewaldhütte und Achensee, im Hintergrund das Rofan-Gebirge


Kurzinfo:

Region:
Karwendel
Tourenart:
Bergtour (mittel)
Erreichte Gipfel:
Hochplatte 1814 m
Dauer:
Aufstieg 2:15 h, Abstieg 1:45 h, insgesamt 4 Std.

Anforderung:

Höhenunterschied:
870 hm
Schwierigkeit:
mittel
Einfache Bergwanderung ohne technische Schwierigkeiten, die über Forstwege und schmale Wald- und Wiesenpfade führt.
Kinder:
Kinder: aufgrund des Höhenunterschieds für kleinere Kinder nicht geeignet, eine Alternative wäre der Aufstieg bis zur Hütte
Hunde:
für Hunde geeignet

Start:


Christlum, Parkplatz der Bergbahn 944 m

GPS-Wegpunkt:
N47 30.791 E11 41.873 zu Google Maps

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn von Norden nach Lenggries, bzw. von Süden nach Wiesing im Inntal. Von beiden Ort weiter mit dem Bus bis nach Achenkirch / Christlum.

Mit dem Pkw:
Von Norden entweder durch das Tegernseer Tal, über den Achenpass oder über Bad Tölz, Lenggries und den Sylvenstein-Stausee nach Achenkirch. Dort der Beschilderung zur Christlum-Bergbahn folgen.
Von Süden über die Inntal-Autobahn, Ausfahrt Achensee. Auf der Achensee-Bundesstraße den Achensee entlang, bis nach Achenkirch. Dort der Beschilderung zur Christlum-Bergbahn folgen.

Achtung: Der Parkplatz der Bergbahn ist nur für deren Benutzer und auch nur während der Betriebszeiten zugelassen. Wer außerhalb dieser Zeiten parken will bzw. während der Betriebszeiten nicht die Bahn benutzt, parkt an dem regulären Wanderparkplatz, der sich nur wenige Gehminuten entfernt in nördlicher Richtung befindet.

  • Ab Rosenheim: 95 Km / 1:05 Std
  • Ab München: 85 Km / 1:20 Std
  • Ab Bad Tölz: 40 Km / 0:40 Std
  • Ab Salzburg: 170 Km / 1:45 Std

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

Tourenbeschreibung:

Start: Christlum, Parkplatz der Bergbahn

Aufstieg:
Direkt am Parkplatz beginnt bei einer Sitzbank der Jägersteig. Dieser führt auf schmalem, steilen Pfad steil nach oben (siehe Foto). Nach einer Viertelstunde biegen wir links in einen breiten Forstweg ein, dem wir längere Zeit folgen. Unser Blick fällt auf Schreckenspitze, Zunterspitze und den Rether Kopf. Bei der Bründlalm, die wir bald erreichen, werden im Sommer Getränke ausgeschenkt. Kurz nach der Alm stoßen wir auf eine Gabelung, wo wir rechts abbiegen und folgen dem Wiesenpfad Richtung Jochalm / Seewaldhütte. Der Pfad verbreitert sich bald und wird steiler.
Nachdem es wieder flacher wurde, gehen wir bei einer Rechtskurve geradeaus in einen Wald weiter, entsprechend der Beschilderung "Seewaldhütte/Hochplatte"). Nach knapp 1,5 Stunden Gehzeit passieren wir die unbewirtschaftete Jochalm. Wir wandern unterhalb des Gebäudes vorbei und biegen gleich danach auf die steile Forststraße ein. Nach dem kurzen Steilstück wandern wir einige Minuten weiter und sehen bald die Seewaldhütte vor uns auf einem grasigen Hügel liegen. Unsere bisherige Gehzeit betrug ca. 1 3/4 Stunden.
Aber wir haben noch den Gipfel der Hochplatte vor uns, den wir schon jetzt gut erkennen können. Über einen gut erkennbaren Wiesenpfad geht es weiter nach oben; wir übersteigen ein Gatter und wandern dem Gipfel entgegen.
Zum Gipfel hin nimmt die Steigung noch einmal zu. Kurz vor dem Gipfel vereint sich unser Weg mit dem rechts von der Falkenmoosalm heraufführenden Steig. Nach zwei Minuten stehen wir dann am Gipfel mit dem einfachen Holzkreuz.

Abstieg: Wie Aufstieg.

Abstiegsvariante: Die Rundtour erfordert eine Mehrzeit von ca. einer Stunde. Vom Gipfel steigen wir wieder ab zur Seewaldhütte, dort in westlicher Richtung über einen Steig zur Kleinzemmalm. Kurz hinter der Alm halten wir uns links bergab und wandern durch das Unterautal zurück zum Wanderparkplatz.

GPS-Daten:


GPX-Tracks sind oft ungenau. Die angezeigten Daten können (insbesondere zur Höhe und Steigung) falsch sein. Daher verwendet bitte nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km vom Ausgangspunkt.
  weitere Webcams findest du hier



Wallbergkircherl
(©foto-webcam.org)

Prasserbad in Rottach-Egern
(©foto-webcam.org)

Sonnenbichl
(©Foto-Webcam.eu)

Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Der steile Jägersteig beginnt direkt am ParkplatzEin Blick nach hinten zeigt bald den GuffertAm Gipfel

Autor:

 Autor: Reinhard Rolle