Niederjochkogel


roBerge.de

Schnappenstein und Kapelle

»Ab der Griesenau«


Die Schnappenkapelle befindet sich eine Viertelstunde unterhalb des Gipfels des Schnappensteins. Nicht zu verwechseln mit der gleichnamigen Kirche am Hochgern.
Schnappen und Schnappenstein fehlen merkwürdigerweise in mehreren Chiemgau-Führern.

Die Schnappenkapelle (ganz rechts) - im Hintergrund Kampenwand und Hochplatte


Kurzinfo:

Region:Chiemgauer Alpen
Tourenart:Bergtour (leicht)  
Andere Bergsportarten:Schnappen und Schnappenstein sind auch im Winter ein beliebtes Schneeschuh- bzw. Skitourenziel. Ausgangspunkt ist in diesem Fall nicht die Griesenau, sondern Wiesen im Kohlental.
Erreichte Gipfel:Schnappen 1546 m, Schnappenstein 1490 m
Dauer:Griesenau - Obere Schnappenalm 2 Std., weiter zur Schnappenkapelle 25 Min., Abstieg 2 Std., gesamt ca. 4,5 Std.
Touristinfo:Griesenau

Anforderung:

Höhenunterschied:Griesenau 727 m, Schnappen 1545 m, Schnappenstein 1490 m
insgesamt incl. kleinerer Gegenanstiege knapp 900 m
Streckenlänge:Einfache Entfernung ca. 6,8 Kilometer.
Schwierigkeit:leicht
leicht, gelegentlich Trittsicherheit von Vorteil

Einkehrmöglichkeit:

Schnappenalm (Untere):
im Sommer geöffnet
Link zur Hütte ...mehr Info, hier klicken

Hinweis: Da wir die Öffnungszeiten, Übernachtungshinweise, etc. oft aus dritter Hand erhalten, kann es immer wieder vorkommen, dass die hier veröffentlichten Daten nicht mehr ganz aktuell sind. Wer auf Nummer sicher gehen will, sollte sich bitte vor Beginn einer Tour direkt bei der Hütte informieren (Telefon / Homepage).


Startpunkt:

Griesenau im Kaiserbachtal, 728m


GPS-Wegpunkt:

N47 34.879 E12 23.328  [@google-maps]

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:

Mit der Bahn nach Kitzbühel oder Kufstein. Weiter mit dem Postbus nach Griesenau im Kaiserbachtal

Mit dem Pkw:

Inntalautobahn Ausfahrt Oberaudorf, weiter über Walchsee nach St. Johann. Oder Autobahn München - Salzburg Ausfahrt Bernau und von dort Richtung Griesenau. In der Ortsmitte westlich ins Kaiserbachtal einfahren. Der Wanderparkplatz befindet sich ca. 700m nach der Einfahrt ins Kaiserbachtal bei der neuen Mautstelle.
Wer in die Gegenrichtung, also z.B. Schnappen, aufsteigen will, kann versuchen, direkt an der Hauptstraße eine Parkgelegenheit zu finden.


Ab Rosenheim: 60 Km / 1:00 Std
Ab München: 115 Km / 1:20 Std
Ab Bad Tölz: 100 Km / 1:25 Std
Ab Salzburg: 85 Km / 1:05 Std


Tourenplaner / Online-Fahrpläne:

hier klicken


Tourenbeschreibung:

Griesenau im Kaiserbachtal, 728m


Wer sich für die Abstiegsalternative über die Stegeralm entscheidet, könnte vor Beginn der Tour im Kohlental beim Lederer (2 Kilometer von Schwendt, 50 Höhenmeter) einen zweiten PKW oder sein Fahrrad abstellen.

Aufstieg:
Von der Straße aus gesehen links des Gasthofes Griesenau, also nördlich von ihm, über einen breiten Weg zum See und nordöstlich um diesen herum (Bild 1). Nun folgt man, leicht ansteigend, der Forststraße in Richtung Stubenalm. Nach einem Gebäude, das man nach wenigen Minuten auf einer freien Fläche erreicht, zweigt bereits links der Bergsteig ab (Beschilderung Stubenalm, siehe Foto Nr. 2). Auf diesem steigt man nun gemächlich auf dem Ostrücken eines Hanges durch schönes Waldgelände empor, bis man nach ca. einer halben Stunde den Wald verläßt und die Stubenalm erreicht. Blick auf die Alm siehe Bild Nr. 3. Weitergehen bis zur Stubenalm. Einige Meter östlich von dieser befindet sich eine Wegekreuzung. Hier nun dem Wegweiser zum Schnappenstein folgen und über den Wiesenhang auf gutem Steig steil hinauf. Gleich nachdem man den Hang überwunden hat, macht der Weg eine scharfe Rechtskurve. Kurze Zeit später erreicht man eine Forststraße, in die man links einbiegt. Nun immer den Wegweisern folgen - zuerst zur Unteren, dann zur Oberen Schnappenalm und schließlich von dieser über den langgezogenen Weg auf dem Grat teils wieder absteigend bis zur Kapelle. Übrigens handelt es sich beim Schnappenstein um keinen echten Gipfel, da man weder einen eindeutigen Gipfel noch ein Gipfelkreuz findet. Eher handelt es sich um einen ca. einen Kilometer langen Grat mit mehreren Erhebungen. Von der Kapelle aus genießt man den gigantischen Weitblick auf die Chiemgauer Alpen.

Abstieg:
Der Abstieg erfolgt auf dem Aufstiegsweg.

Abstiegsalternative:
Zurück bis zur Unteren Schnappenalm. Hier rechts in Richtung Stegeralm, welche auf ca. 1078 Meter Höhe liegt. Von dieser auf einer Almstraße bis zum Lederer im Kohlental. Ab hier entweder zu Fuß, mit einem zu Beginn abgestellten zweiten PKW /Rad oder mit dem Bus zurück zur Griesenau.



GPS-Daten:

Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.


Zum Downloaden die Bedingungen akzeptieren.


Galerie:

Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

Panorama:


Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Ins Bild klicken zur Panorama Ansicht

Bergwetter: Lawinenlage deutlich entspannt

Do, 17. Jan 2019, 20:44
Lawinensituation entspannt     (Wochenendwetter bis 20.1.2019)
DAV-Wettervorhersage
Lawinenlagebericht Bayern & Tirol
Webcams

 #schnee#

Der aktuelle Wetterbericht für ...
... Rosenheim
... Kufstein
... Tegernsee
... Bad Tölz
... Ruhpolding
... Berchtesgaden
... Scharnitz
... Achensee
... Innsbruck




Anzeigen:
Rucksäcke und Taschen bei Amazon
Praxiswissen Bergwetter: Taschenbuch / Kindle Edition
Wetter im Gebirge