Auf dem Kalkstein


roBerge.de

Hocheisspitze

Mühsam auf einen einsamen Gipfel

Die Hocheisspitze, in der Kernzone des Nationalparks gelegen, ist der höchste Berg der gleichnamigen Berggruppe. Sie ist nur 80 m niedriger als der Hochkalter und somit zweithöchster Gipfel der gesamten Hochkaltergruppe. Erstmals wurde der Berg (vermutlich) von dem Bergsteiger und Autor Hermann von Barth im Jahr 1868 erstiegen, der vor allem als Erschließer des Karwendels bekannt wurde.
Vom Gipfel aus haben wir eine phänomenale Aussicht auf die Berchtesgadener Berühmtheiten wie Hochkalter, Watzmann, Hundstod, Hoher Göll, Hochkönig, die Loferer und Leoganger Steinberge und das gesamte Steinerne Meer. Von den Hohen Tauern grüßen unter anderem der Großvenediger und der Großglockner. Die Tour ist landschaftlich abwechslungsreich. Im Frühjahr werden auf den Gipfel gern Skitouren unternommen.


Das Schotterkar, durch das man sich zum Gipfel hochquälen muss. Der Gipfel selbst ist die unscheinbare Erhebung in Bildmitte oben. Rechts davon die Einschartung, auf die man zielt. Rechts ist auch der große Felsriegel zu sehen den man überwinden muss. Etwas links von der Bildmitte die Rinne, die das obere mit dem unteren Schotterfeld verbindet.

Das Schotterkar, durch das man sich zum Gipfel hochquälen muss. Der Gipfel selbst ist die unscheinbare Erhebung in Bildmitte oben. Rechts davon die Einschartung, auf die man zielt. Rechts ist auch der große Felsriegel zu sehen den man überwinden muss. Etwas links von der Bildmitte die Rinne, die das obere mit dem unteren Schotterfeld verbindet.


Kurzinfo:

Region:
Berchtesgadener Alpen
Tourenart:
Bergtour (schwer)
Andere Bergsportarten:
Klettern: Die Hocheisspitze ist der höchste Punkt der Hocheisumrahmung, einer der längsten geschlossenen Gratklettereien der Berchtesgadener Alpen im 3. Schwierigkeitsgrad.
Erreichte Gipfel:
Hocheisspitze 2523 m
Dauer:
Aufstieg: 3 Std.45 Min, Abstieg 2 Std. 45 Min
gesamt 6,5. - 7 Std.
Touristinfo:
Ramsau

Anforderung:

Höhenunterschied:
ca. 1600 m (Zwischenanstiege)
Schwierigkeit:
schwer
  • lange Tour mit großen Höhenunterschied
  • sehr trocken => ausreichend Wasser mitnehmen! Bei der Mittereisalm befindet sich ein Brunnen.
  • unmarkierte Steige, weiter oben nur Pfadspuren und Stoamandl
  • selbständiges Suchen des besten Wegs durch das Schotterkar und auch entlang der letzten Meter am luftigen Grat (kaum Spuren erkennbar und keine Stoamandl!)
  • loser Schotter, brüchiges Gestein im teilweise sehr steilen Gelände und am ausgesetzten Grat
  • Abfahren in Schuttreissen (wer es beherrscht, steigt schnell ab)
Kinder:
Für Kinder nicht geeignet
Hunde:
Für Hunde gibt es (außer einem Brunnen bei der Mittereisalm) keine Wasserstellen.

Einkehrmöglichkeit:

Hirschbichl (Gasthaus):
geöffnet 1.5. - ca. 20.10., im Frühjahr bei schönem Wetter und günstiger Schneelage ab Mittag geöffnet, Dienstag Ruhetag   Hütten Info, hier klicken

Start:


Parkplatz Hinterthal 979 m

GPS-Wegpunkt:
N47 32.282 E12 47.684 zu Google Maps

Mit dem Pkw:

  • vom Inntal kommend über Kössen, Waidring, Lofer, St.Martin nach Weißbach
  • Autobahn A8 München - Salzburg - Abfahrt Siegsdorf/Traunstein über Innzell, Weißbach a.d. Alpenstraße, Grenzübergang Steinpaß (Tunnel), Unken, Lofer, St.Martin nach Weißbach bei Lofer.
  • Von Kitzbühel oder Bischofshofen über Saalfelden nach Weißbach bei Lofer

In Weißbach Zufahrt an der Kirche vorbei über die Hirschbichlstraße zum Parkplatz Hinterthal.

Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.

  • Ab Rosenheim: 100 Km / 1:25 Std
  • Ab München: 150 Km / 1:50 Std
  • Ab Bad Tölz: 130 Km / 1:50 Std
  • Ab Salzburg: 55 Km / 1:00 Std

Umweltfreundliche Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln:
Mit der Bahn nach Saalfelden, weiter mit dem Bus nach Weißbach bei Lofer.

Tourenplaner / Online-Fahrpläne: hier klicken


Tourenbeschreibung:

Start: Parkplatz Hinterthal

Aufstieg:

Zu Fuß gehen wir vom Parkplatz die Asphaltstraße weiter (es gibt auch alternativ einen Bus) bis zur Paßhöhe Hirschbichl (1183 m). Kurz davor sehen wir das einzige(!) Schild, auf dem "Hocheis" mit 4,5 Stunden angeschrieben steht. Ansonsten finden sich weder Wegmarkierungen noch andere Beschilderungen zum Hocheis!
Nach dem Pass über die Grenze geht es erst mal etwas zurück nach Bayern. Hinter dem Schild "Bundesrepublik Deutschland" macht die Straße eine Kurve nach rechts. Dort zweigt ein unbeschilderter Pfad rechts ab, der in das Bachbett führt. Das ist ein Abkürzer, der auch auf der Karte eingetragen ist. Bis hier sind wir bereits ca. eine Stunde unterwegs. Kurze Zeit später kommen wir dann wieder auf den Normalweg zur Mittereisalm. Kurz vor dieser, gegenüber einer alten verfallenen Hütte, sind gelbe Wegweiser angebracht. Der unbeschilderte Weg zum Hocheis führt unmittelbar am Wegweiser links herein. Er ist als Pfad erkennbar. Auf diesem gehen wir dann längere Zeit in einem sehr schönen lichten Wald und mit angenehmer Steigung hinauf bis zu der kleinen Hocheisalm (1576 m).

Ungefähr 10 - 20 m hinter dieser führt der Pfad dann den Hang nach Osten in die logisch richtige Richtung zum Hocheiskar weiter, wie er auch auf der Karte eingezeichnet ist. Der Pfad in die Gegenrichtung ist falsch! Pfadspuren sind unmittelbar hinter der Hütte kaum erkennbar, außerdem zweigt hier der Pfad zum Hocheiskopf ab (keine Schilder!).

Anschließend gelangen wir in die Latschenregion unterhalb des großartigen Hocheiskars. Ab hier wird es gelegentlich etwas mühsamer, den Pfad zu erkennen. Aber wer genau hinschaut und auch auf Stoamandl achtet, wird keine Probleme haben. Nachdem wir schön durchgeschwitzt die Latschenregion verlassen hat, erreichen wir die Wiesenzone. Hier treffen wir evtl. noch Bergwanderern an; erst in der Schotterzone (ab ca. 2000 m) wird es dann einsamer.
Da es keine Wege gibt, müssen wir uns diese entweder selbst suchen, oder wir folgen vorhandenen Spuren. Prinzipiell kann man fast jeden Weg zur Scharte rechts vom Gipfel wählen. Entweder wir quälen uns steile Schotterhänge hoch, oder wir versuchen uns im Ier-Gelände. Es gibt nur wenige Stellen an diesem langen Hang, welche Absturzgelände sind. Wir können zuerst links an den Felsen den Spuren folgen und dann rechts auf die Felsen hinauf gehen, wo wir ein kleines Steinmandl sehen. Dort ist es angenehmer als im Schotter. Die Felsen sind nicht sonderlich schwer. Gelegentlich müssen wir die Hände benutzen für einen Ier. Ansonsten steigen wir möglichst gerade hinauf in Richtung Scharte. Von der Scharte geht es dann recht luftig hinüber zum Gipfel. Am besten halten wir uns zuerst ostseitig und steigen dann direkt zum Grat hoch (Vorsicht - morsches Gestein!).

Abstieg:

Beim Abstieg sollte man die Route anders wählen, um den Schotter zum Abfahren zu nutzen. Nachdem wir uns von der Scharte mühsam die ersten steilen Meter runtergehangelt haben, queren wir das Kar nach Norden. Spuren sind auch zu sehen, denen wir folgen. Man muss über ein paar kleine Wassererosionsrinnen in den Hang direkt unter den Gipfel. Von dort können wir dann in teilweise sehr schönem und tiefem Schotter rasant nach unten abfahren. Die Rinne zwischen dem Felsblock und der Nordseite des Kars (wo auch Spuren und Stoamandl zu finden sind) ist recht unproblematisch, sie weist nur ein paar Ier-Stellen auf. Nach der Rinne halten wir uns wieder etwas nach rechts (Norden), um in den Schotter zu kommen und weiter hinunter bis zum Ende des Schotterfeldes.
Der restliche Abstieg entspricht dem Aufstiegsweg.

Webcams:

Aktuelle Bilder von Webcams im Umkreis von 30km von Parkplatz Hinterthal
  weitere Webcams findest du hier



Vorderloiplsau
(www.foto-webcam.eu)

Saalfelden / Ritzensee
(www.foto-webcam.eu)

Stuhljoch
(©foto-webcam.eu)

Literatur:

Skiführer

Bayerische Alpen zwischen Bad Tölz und Berchtesgaden
von Stadler, Markus

Bayerische Alpen zwischen Bad Tölz und Berchtesgaden

Alpenvereinsführer

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin
Alle Routen für Wanderer und Bergsteiger
von Kühnhauser, Bernhard,  zum Buch

Alpenvereinsführer Berchtesgadener Alpen alpin

Skiführer

Skiführer Berchtesgadener, Chiemgauer Alpen, Kaiser und Steinberge
von Brandl, Sepp,  zum Buch

Skiführer Berchtesgadener, Chiemgauer Alpen, Kaiser und Steinberge

Profil:

Profil

GPS-Daten:


Bitte verwendet nie die Tracks ohne betreffendes Kartenmaterial für das dazugehörige Gebiet. Die GPS-Daten sollen nur als zusätzliche Unterstützung verwendet werden. Auf der Karte lässt sich rechts oben in die Kartengrundlage OpenTopomap umschalten (OpenTopoMap ist nicht immer sofort verfügbar). Zum Zoomen der Karte bitte STRG und Mausrad benutzen.


Download Bedingungen

Unsere GPS-Dateien dürfen kostenlos für die private Nutzung heruntergeladen werden. Veröffentlichung jeglicher Art und kommerzielle Nutzung nur mit vorheriger Genehmigung von roBerge.de. Die GPS-Daten wurden mit größter Sorgfalt aufbereitet. Trotzdem kann keine Gewährleistung für die Richtigkeit und Vollständigkeit der Daten gegeben werden. Sie können deshalb nur als Unterstützung bei der Wegfindung dienen. Wir weisen deshalb ausdrücklich darauf hin, dass die Nutzung der Daten auf eigene Verantwortung erfolgt und die Wegfindung nur aufgrund offizieller Karten erfolgen darauf. Die Benutzung privater Straßen und das Betreten privater Grundstücke kann gesetzlichen Beschränkungen unterliegen.

Ich akzeptiere die obigen genannten Bedingungen.



Galerie:


Weitere schöne Bilder sind in unserer Fotoshow

Diashow:

An dieser Stelle ungefähr 50-100m hinter der Landesgrenze und vor der kleinen Brücke zweigt der in der Karte eingezeichnete Abkürzer Richtung Hocheis nach rechts ab. Da der Weg nicht beschildert ist hat man erstmal Zweifel ob man richtig ist.Der Weg rauf ins Hocheiskar in der Latschenregion. Zwischen den Latschen muss man hin und wieder nach Stoamandl und Pfadspuren suchen.Das anstrengendste Stück im Aufstieg. Das große Schuttfeld im Hocheiskar. rot=mein Aufstiegsweg, grün=Abstiegsweg, blau=mögliche weniger schutthaltige Aufstiegsvariante. Mit Ausnahme von ein paar Stellen im großen Felsriegel kann man sich überall den Hang mit mehr oder weniger Schutt hocharbeiten. Es ist zwar steil aber nur an wenigen Stellen kann man wirklich fallen.<br />
rechter Pfeil=Scharte auf die man zielen muss, linker Pfeil=Gipfel der auf der Rückseite vom Grat erstiegen wird.Aussicht vom Gipfel zum Großen Hundstod und Steinernem Meer bis zum Hochkönig.Das beeindruckende künstlerische Metallkreuz das den Gipfel ziert. Im Hintergrund die Leoganger Steinberge mit dem Birnhorn.Der wunderschöne Pfad der durch den lichten Wald führt.Die kleine Hocheishütte.An dieser Stelle vor einer verfallenen Hütte in der Nähe der Mittereisalm und nach Ende des guten Schotterwegs zweigt nach links der deutlich sichtbare Weg Richtung Hocheiskar ab. Es ist zwar ein Wegweiser vorhanden "Kammerlinghorn", aber das Hocheis ist nicht angeschrieben. Bis hierher ist es möglich mit dem Rad zu fahren.An der Kurve hinter dem Weidezaun wo der Schotterweg nach rechts unten abbiegt zweigt unser Abkürzer zum Hirschbichl-Pass ab. Wer ihn sich nicht beim Aufstieg merkt wird ihn kaum entdecken.

Autor:


Autor:  Michael Koch  (Homepage)