Dummy

Autor Thema: funktionsprüfung LVS geräte  (Gelesen 2633 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Männlich
funktionsprüfung LVS geräte
« am: 22.05.2009, 13:44 »
servus miteinander,

wie haltet ihr das eigentlich mit einer funktionsprüfung der LVS geräte? ich hab meins (8 jahre alt) jetzt wieder mal zu ortovox geschickt und überprüfen lassen. hat dann auch glatte 30 euro gekostet und soll nun im kommenden jahr (aufkleber) wieder eingeschickt werden.
nicht schlecht für die kohle ... aber jedes jahr 30 ocken ist auch ein kleiner nebenerwerb.

reicht euch einfach die funktionsprüfung wie vor jeder tour üblich?

auch nciht schlecht: mein älteres gerät kam einfach als "defekt" zurück. ohne angabe des grundes. dabei funktioniert auch dieses vollkommen normal wenn man die übliche funktionsprüfung macht.
wie schauts bei anderen herstellern aus? servicefreundlicher?

bedankt.
sachranger

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 22.05.2009, 13:44 »

Offline Schneeschuh

  • roBergler
  • Beiträge: 79
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: funktionsprüfung LVS geräte
« Antwort #1 am: 22.05.2009, 14:23 »
Wenn das LVS Gerät 8 Jahre alt ist, gehört es ziemlich sicher zu einer Generation von Geräten, die nicht mehr auf dem neuesten Stand der Technik sind.

Nachteil:
- analoge Signale - bei ORTOVO- Geräten ein wenig neben der exakten Frequenz
- keine Anzeige für Mehrfachverschütung (kaum eine Chance diese in annehmbarer Zeit zu lösen!)
- wenn man kein absoluter Spezialist ist mit dem alten Gerät (Feldlinienverfahren), dann hat man keine Chance, eine vergleichbare Suchzeit wie mit beispielsweise dem S1 zu erreichen.

Meine ganz persönliche Meinung dazu: alte Geräte gehören in den Müll, sie taugen nur noch um gefunden zu werden (und auch hier gibt es gravierende Nachteile.
Jeder rennt mit dem neuesten Handy rum, aber im Sicherheitsbereich wird gespart, das erlebe ich als FÜL nur zu häufig.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Männlich
Re: funktionsprüfung LVS geräte
« Antwort #2 am: 22.05.2009, 14:53 »
... alte Geräte gehören in den Müll, sie taugen nur noch um gefunden zu werden (und auch hier gibt es gravierende Nachteile).

8 jahre und in den müll? da hast du aber ne herstellerfreundliche einstellung. gemessen an den wirklichen stunden in betrieb ist das doch nix für ein technisches gerät im 21. jahrhundert. als ich den "müll" gekauft hab, sagten die mir auch das wäre es. und jetzt (naja, besser wohl vor 2 jahren) in den müll?
schau dich mal um  bei warmem wetter, wer alles mit was für geräten um den bauch auf tour geht. wenn überhaupt eins da ist. da hab ich noch fast high tech  :D

neee lass mal, wenn die dinger nen (eigentlich realistischen) preis von 99 euro hätten stimme ich dir zu. aber für das geld? klar, jetzt kommen die argumente mit der eigenen sicherheit und so. alles marketing. die hersteller stecken sich nur die kohle in die tasche, sonst nix.

ging mir aber eigentlich nicht um marketing sondern darum, wie ihr euren müll auf funktion testet.

Offline ehemaliges Mitglied

  • roBergler
  • Beiträge: 1235
  • Geschlecht: Männlich
Re: Funktionsprüfung LVS-Geräte
« Antwort #3 am: 22.05.2009, 16:03 »
Meine ganz persönliche Meinung dazu: alte Geräte gehören in den Müll

Aber vorher bitte die Batterien aus dem Gerät entfernen und separat entsorgen (dürfte für die Mehrheit ohnehin eine Selbstverständlichkeit sein)!

Mir scheint, dass ich mich vielleicht doch einmal von meinem Museumsstück verabschieden sollte.  ;D

Offline Schneeschuh

  • roBergler
  • Beiträge: 79
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: funktionsprüfung LVS geräte
« Antwort #4 am: 24.05.2009, 19:50 »
Nimm's nicht persönlich - Dein Gerät tut es auch nicht, aber es ist nun mal eine Tatsache, dass die technische Entwicklung in den letzten Jahren hier Sprünge gemacht hat.

Ich persönlich finde es erstaunlich, dass die meisten Skibergsteiger
- mit den neuesten Softshelljacken
- mit tollen Carvingski, neuen Bindungen und Stiefel
- mit den neuesten Handys (die kosten auch) und Digitalfotos
- evtl. mit GPS-Gerät
- usw.
herumlaufen, aber im Sicherheitsbereich wird gespart. Das finde ich bedenklich, wenn auch menschlich. Denn jeder lebt ja in der Hoffnung, dass er das Gerät nie braucht. Und wenn, dann tut's das um gerfunden zu werden. Aber zum Suchen???!

Ich kann nur empfehlen, das mit Deinem alten Gerät einmal unter Realbedingungen zu probieren (2 in Rucksäcken vergrabene Geräte mit Verschüttungstiefe von mind. 50 cm und und ein zertrampeltes Feld von mind. 50 x 50 m) und dabei eine Stoppuhr zu benutzen. 5 bis 7 Minuten darftst Du mit Sondieren höchstens brauchen, sonst ist der Ofen aus!


Offline ehemaliges Mitglied

  • roBergler
  • Beiträge: 1235
  • Geschlecht: Männlich
Re: Funktionsprüfung LVS-Geräte
« Antwort #5 am: 24.05.2009, 23:08 »
Hallo "Schneeschuh",

eigentlich war ich schon lange vor Eröffnung dieses Threads davon überzeugt, dass mein Gerät nicht mehr alltagstauglich ist. Es ist auch schon seit vielen Jahren nicht mehr im Einsatz. Mein Beitrag war nicht ganz so ernst gemeint, wie das Thema an und für sich eigentlich ist. Sorry, wenn ich das nicht deutlich genug zum Ausdruck gebracht habe.

Offline Schneeschuh

  • roBergler
  • Beiträge: 79
  • Ich liebe dieses Forum!
Re: funktionsprüfung LVS geräte
« Antwort #6 am: 25.05.2009, 09:48 »
Nein, ich habe das nicht in den falschen Hals bekommen. :)

Es ist nur so, dass ich als Fachübungsleiter so meine Erfahrungen gemacht habe.
Da kommen Deine Teilnehmer daher wie aus dem Katalog und in der Hosentaschen habe sie dann so ein altes VSG.

Und wenn ich lese: "das ist ja ganz schön teuer" - klar 400 Euro - das stimmt schon, aber da steckt auch viel Technik und Entwicklung drin, und 400 € - das sollte uns die Sicherheit unserer Bergkameraden einfach wert sein!