Dummy

Autor Thema: Vinschgau am 29.9.2020 (Ortler / Ötztaler)  (Gelesen 407 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4853
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Vinschgau am 29.9.2020 (Ortler / Ötztaler)
« am: 04.10.2020, 19:26 »
Tag 3 des Kurzurlaubs in Meran: Vinschger Radweg - Zwischen Ortler & Ötztaler

Nochmals war eine gemütliche Tour angesagt, zumindest was die Höhenmeter betrifft: 250 hm bergauf. Dafür ging es aber 1450 hm bergab, denn wir durchfuhren den kompletten Vinschgau über 83 km.

Wir ließen uns ab dem Bahnhof Meran mit einem Shuttle-Bus zu viert bis hinauf zum Reschenpass transportieren (25 Euro/Person). Dort mussten wir uns natürlich erstmal den bekannten Kirchturm im Stausee ansehen, den ich bisher nur von Bildern her kannte:

 
IMG_20200929_105526.jpg


Bis zur Seestauung (1950) gab es hier drei Seen. Bei der Seestauung versanken das gesamte Dorf Graun und ein Großteil des Dorfes Reschen in den Fluten des Stausees, insgesamt 163 Häuser, und 523 Hektar an fruchtbarem Kulturboden wurden überflutet (Wikipedia)

Zu Beginn der Abfahrt war es recht kalt, sodass wir sogar freiwillig die Mundschutzmasken aufsetzten.  #zitter Deshalb gab es zuerst einmal einen Kaffee und danach ging es frisch aufgewärmt (bald in der Sonne) Richtung Meran.
Die ersten Kilometer war es auf oft gerader Strecke steil, Hinweise zur Geschwindigkeitsbegrenzung für Radfahrer gab es mehrmals:

 
IMG_20200929_121744.jpg


Der Radweg verläuft meist entlang der Etsch ist nahezu durchgehend asphaltiert.
Dem Ortler entgegen:

 
IMG_20200929_115727.jpg


In Glurns machten wir unsere erste Pause. Es ist eine der acht Städte Südtirols und die einzige Stadt im Vinschgau. Ein besonderes Merkmal sind die vollständig erhaltenen Stadtmauern:

 
IMG_20200929_125015.jpg


Der Radweg führt direkt durch die Laubengasse in Glurns:

 
IMG_20200929_134313.jpg


Mittagspause gab es in Laas. Im unteren Bereich passierten wir die ersten Weingüter.

Insgesamt waren wir einschl. Trink-, Foto- und zwei Einkehrpausen 7,5 Stunden unterwegs.
Der Radweg ist sehr abwechslungsreich, sowohl kulturell als auch aufgrund der Landschaft. Auch die Nordhänge des Ortlermassivs sind sehr eindrucksvoll.
Die Route ist ein Teil des Etschradweges und Teil der Via Claudia Augusta, einer wichtigen Römerstraße, die Norditalien mit dem süddeutschen Raum verband.

Fazit: Eine schöne und nicht anstrengende Tour, die auch für Nicht-Bergradler geeignet ist. Mountainbike ist nicht unbedingt erforderlich, Trekkingbike genügt. Die PKW-Hauptstraße wird nie befahren.

Link zur Karte bei Dianacht

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 04.10.2020, 19:26 »