Dummy

Autor Thema: 11-08-19: Schnappenstein/Schnappen via Jägersteig  (Gelesen 297 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RaF

  • roBergler
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
  • per aspera ad astra
Nachdem ich bergtechnisch aktuell mal wieder in bayrischen Gefilden wildere und dem Weg hier etwas mehr Betrieb vermutlich nicht wirklich schadet...ein paar Worte zur heutigen Tour. Genaue Details bitte selber via Karte, da Wegfindungsskills hier unerlässlich sind und auch der Steig an sich nicht für jeden.

Start/Ziel: Geschwendt ( Österreich, nähe Kössen )
general specs: 870hm, 12,5k, 4:18 reine Gehzeit

Heute ein eher etwas später Start, aber die Tour sollte sich letztendlich optimal für auch späten Start im Sommer herausstellen. Erstmal Parkplatzsuche, dann geht es auch schon los Richtung Osten. Karte und Realität zeigen erste Abweichungen aufgrund neuer Häuser und bald stehen wir bei einem Wegweiser...nutzen aber keinen der gezeigten Wege sondern verschwinden entsprechend unserer Karten gegenüber auf einem kleinen Steig in den Wald. Ab hier mit viel Karte konsultieren aufgrund sehr vieler kleiner Steige arbeiten wir uns dann recht zügig und zielorientiert grob geradeaus auf Steig(spuren) hoch. Nach einem kleinen grünen flachen Areal geht es dann schnell steiler und steiler in Serpentinen das Gelände nutzend hoch auf die vom Parkplatz bereits sichtbaren Felsriegel. Der Jägersteig ist schmal, teilweise im hohen Gras die Existenz einer "Kante" verborgen und auch sonst immer mal wieder stellenweise etwas abgebrochen aber mit Trittsicherheit gehbar. Allerdings denk cih für manchen auch nicht ohne, man kann sich definitiv wehtun ;).
Irgendwann haben wir es geschafft und "enden" oben auf dem Grat...hier ist die Wegsuche konstanter Begleiter und wir sind sehr dankbar, daß es immer wieder sehr verblasste rote Markierungen gibt, die unsere Annahmen bestätigen. Auch sind immer wieder Wege rund um umgestürzte Bäume zu finden. Aber - der große Vorteil für Sommer: auch hier bewegt man sich bis kurz vorm Schnappenstein im Schatten des Waldes. Nur kurz vor den letzten 50hm wird es dann licht und sonnig-heiß. Dafür ergeben sich aber auch schon erste Blicke auf die benachbarten Bergmassive :).
Am Schnappenstein hat man dann schonmal eine erste tolle Sicht und wir nutzen diese für eine ausführliche Rast. Dabei erfahre ich im Dialog mit einem anwesenden Paar große Verwunderung, daß wir über den Jägersteig kamen ( und diesen vorher noch nie gegangen waren ). Aus den Kommentaren des Gegenübers mit Bergwachthintergrund hatte ich den Eindruck, daß man diesen Weg wohl gern dem Vergessen anheim geben will...was in meinen Augen für so manchen Abseits-Fan aber sicher schade wäre.
Anyways, weiter ging es dann Richtung Süden und am laut Karte Schnappengipfel erstmal vorbei...naja, schnell noch hinterrücks hoch, aber irgendwie gab es da nicht wirklich was groß neues zu sehen. Also weiter, bis wir dann weiter vorne und unten nochmals an einem absolut Panoramaplatz mit Gipfelkreuz ( evtl. Mittagsspitz oder so ) landeten. Also nochmals die Blicke hier Richtung Watzmann/Loferer über die südlichen Berge bis zum Kaiser schweifen lassen. Irgendwann aber tortzdem genug, ging es dann etwas offroadiger auf alten Wegen runter. Zum Glück war der auf unserer Karte eher vom Typ Forstweg scheinende Weg aber wohl auch schon sehr in die Jahre gekommen und wir liefen bald wieder durch angenehmen Wald und auf einem etwas größeren Pfad Richtung Schwendt. An der Veitsalm vorbei und durch den Batz nahmen wir den "kürzeren" der beiden angeschriebenen Wege nach Schwendt und der ging teilweise schon ordentlich dant runter. Nach der Veitsalm dann schon fast durch einen märchenhaften Waldbereich zurück bis zu den Wegweiserpfosten, bei dem wir im Wald verschwunden sind und zurück zum Auto.

Fazit: rein auf Kartenbasis rausgesucht aber eigentlich recht schöne, abwechslungsreiche Sommertour.


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 11.08.2019, 22:26 »

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 779
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re.: 11-08-19: Schnappenstein/Schnappen via Jägersteig
« Antwort #1 am: 11.08.2019, 23:56 »
Servus RaF - und willkommen zurück in "Bayern"...  ;)

Deine Route dürfte so ziemlich mit einer Rundtour von mir/uns übereinstimmen, für die u.a. BFklaus ein wertvoller Motivator war (hochscrollen):
08.04.2017: Kaiserwinkl: Über den einsamen Schnappenrücken auf den Schnappenstein

Dieser Aufstieg hat tatsächlich Abenteuercharakter - und ich kann mir wirklich gut vorstellen, dass die einheimischen Bergwachtler keine allzu große Lust haben, an solch abseits aufwärts führenden (Jaga)Steigen einen Rettungseinsatz von App-navigierenden, aber desorientierten Turnschuh-Bergwanderern zu machen, und deshalb solche "Wege" gerne "unbekannt" halten möchten...  #gruebeln#

Offline RaF

  • roBergler
  • Beiträge: 139
  • Geschlecht: Männlich
  • per aspera ad astra
Re.: 11-08-19: Schnappenstein/Schnappen via Jägersteig
« Antwort #2 am: 12.08.2019, 10:17 »
Bedankt :). Und ja...scheint ich hätte nicht nur mittels Google sondern auch noch hier im Forum suchen sollen *g*. Weil mittels google ließ sich da gar nicht wirklich etwas zu der geplanten Route finden ( was es natürlich nur noch interessanter gemacht hatte, das einfach auszuprobieren ;) ). Aber ja - denke, bis auf eine kleine Variation am Anfang ( wir sind da nicht der verwachsenen Forststraße nach sondern klaren Spuren allerdings recht direkt bergauf ) sollte das Ganze recht ident zu Eurer Tour gewesen sein. Wg. den Klappertouristen dann auch des Gsatzl am Anfang bzgl. Karte/Wegfindungsskills und auch nicht für jeden - denn irgendwo kann ich die Bedenken der Bergwachtler da schon auch nachvollziehen. Aber es gibt denk ich halt auch einiges andere an Berggehern und wir fanden den Weg wirklich schön für das Anforderungsprofil an dem Tag :).