Auf dem Kalkstein

Autor Thema: Die Roberge im Spannungsfeld zwis.Kommerz/Naturschutz u.lebendiger Gebirgskultur

    0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
    (Aufrufe: 4487,  Antworten: 84)

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Gratulation, an beide ! 2 Punkte für Powerlokomotive und Eli, das geht ja flott, ich habe mir dagegen wegen Arbeit und Bergtour Zeit gelassen

5. Frage:

5)
Damit die Almen weiterhin erhalten bleiben, braucht es natürlich auch geeignetes Personal. Auf einer Alm im Roberge Kerngebiet bietet der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern seit 5 Jahren 3tägige Kurse zur Erlernung der Kunst der Almwirtschaft an. In dem Kurs kann man im Schnellverfahren das Melken, Schwenden (säubern der Almfläche von natürlichem und platzraubendem Anflug von Unkräutern und Baumwuchs) und Kasen erlernen, wobei die Teilnehmer Grundkenntnisse im Umgang mit Rindern mitbringen sollten.
Der Traum vom Sommer auf der Alm ist ein richtiger Trend geworden, da der Bergsommer, mit der Verheißung von Natur und Ruhe pur lockt.
Es sind Menschen mit den unterschiedlichsten Berufen und aus den verschiedensten Regionen Bayern, die reinschnuppern wollen ins Almleben. Dabei kommen viele aber auch an ihre Grenzen, wenn sie z.B. bei Regen und Nebel nach den Tieren im unwegsamen Gelände suchen müssen, und ob dann alle Erwartungen erfüllt werden, sein dahingestellt.
Gesucht ist diesmal nur der Name der Alm auf der der Kurs stattfindet.
Ein Bild aus der näheren Umgebung.

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Frage 6
Berggipfel  haben durch ihre Erhabenheit und oft schwierige Erreichbarkeit schon immer eine große Faszination ausgeübt und sind für viele Völker der Sitz der Götter. Vom Beginn der Besiedlung der Bergregionen durch den Menschen und oft bis heute, sind die Gipfelregionen für vielen Menschen spirituelle Orte und wurden nicht betreten, das wäre früher oft auch viel zu gefährlich gewesen. Der Gipfel des Kailash im Westen des Transhimalaya wurde sogar aus religiösen Gründen noch nie bestiegen, nicht einmal von Reinhold Messner. Bei uns in den Alpen gibt es dagegen seit Jahrhunderten die Traditionen der Gebirgswallfahrten und Berg- und Almgottesdienste.
„In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, sein sind die Gipfel der Berge (Psalm 95).“
Gesucht ist das Datum und der Gipfel (Foto) an dem ein Almgottesdienstes dieses Jahr stattfand

Offline Reinhard

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *
  • 4212
    • Hüttenwandern
Für dieses tolle Montagsrätsel gibt es natürlich auch einen tollen Preis zu gewinnen:

Der Sieger erhält das Buch Logenplätze zwischen Bad Reichenhall und Kochelsee. Es dürfte genau das Richtige für die Rätselgemeinde sein.
https://www.roberge.de/index.php/topic,9106.msg58979.html#msg58979



Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 719
5. Frage: ... Auf einer Alm im Roberge Kerngebiet bietet der Almwirtschaftliche Verein Oberbayern seit 5 Jahren 3tägige Kurse zur Erlernung der Kunst der Almwirtschaft an ...
Gesucht ist diesmal nur der Name der Alm auf der der Kurs stattfindet ...

Google meint, dass es die Schweinsteiger Alm im Sudelfeldgebiet ist:
http://www.almwirtschaft.net/index.php?seite=schule_auf_der_alm

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Leider nein,  es ist zwar vorbildlich schon die Kinder anzuleiten, aber es geht schon darum Erwachsene auf den Sommer auf der Alm vorzubereiten. Die Alm liegt etwas östlicher.



Offline Kalapatar

  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 650
Servus

Ich kann mich an einen Artikel in der örtlichen Zeitung von vor ein paar Wochen erinnern. Da war die Rede von einem "Almerkurs" auf der Schlechtenberg Alm (Kampenwand Gebiet) den man buchen kann. Das buchen Leute von nah und fern kommen um ein Wochenende mit den Kühen zu verbringen. Am Anfang haben sie oft noch Berührungsängste, aber das gibt sich.

Vielleicht ist es die Schlechtenberg Alm??

Viele Grüße, Kalapatar

Offline RADI

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 585
 #hallo#

Zitat
Ein Bild aus der näheren Umgebung.
Schaut schwer nach Sulten aus
bin wohl zu spät #schade#

RADI

Offline eli

  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *
  • 4305
Servus almrausch,

wird langsam Zeit, dass wir mal deine Frage 6 angehen. Mein 1. Vorschlag, auch wenn ich da total daneben liege - ist aber vielleicht ein kleiner Impuls für einen klitzekleinen Hinweis deinerseits -

Almgottesdienst am 1. August 2018 bei der St. Anna Kirche nahe der Ob. Hemmersuppenalm am Nattersberg Musikantenwallfahrt)

Hawedere

eli

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Kalapatar: genau, den Artikel habe ich auch gelesen
https://www.ovb-online.de/politik/knochenjob-bergblick-10014591.html
und RADI, genau das ist der Sulten.
Hmmm, 1 Punkt für Kalapatar, eigentlich hatte ich ja keinen Punkt für den Hügel vergeben wollen ? Und nun ?

Eli:  weiter westlich. Ich gebe zu, das es nun nicht einfach ist den Termin zu finden, da er im Sommer lag, das habe ich damals nicht bedacht. Deshalb noch ein Foto.

Dann mache ich auch schon mal weiter mit Frage 7
Wir bleiben beim Thema Glauben, steigen aber herab vom Gipfel ins Tal. In England ist es Stonehenge, in Australien der Ayers Rock. Orte, an denen der Mensch besondere Kräfte aus dem Kosmos oder dem inneren der Erde vermutet, sogenannte Kraftplätze, gibt es auch in den Ro-Bergen eine Menge: Schlossrinn, Engelstein, Petersbergl, um nur die bekanntesten zu nennen
Bei dem gesuchten Ort handelt sich aber um eine künstlich geschaffene Einrichtung, die dem Besucher die Themen „Energien“ aus der Erde und die „Strahlungen“ aus der Umgebung und dem Kosmos als Ganzes, näher bringen soll, was man durchaus kritisch betrachten darf.

Offline eli

  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *
  • 4305
Unverdrossen, weiter westlich, (hoffentlich nicht in Frankreich ) #hihi#, mein neuer Versuch:

Wallfahrt zur Gnadenkapelle auf dem Nußlberg bei Oberaudorf, schon über 500 Jahre.


Hawedere

eli

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Hallo Eli a bisserl noch nordwestlich. Schau die nochmal das zweite Foto an.
Dagegen ist der Talort wo sich  der  Lehrpfad befindet weiter östlich .
Grüße Almrausch

Offline Bergautist

  • Bergsport ohne Bergmord
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 152
    • Brombas Berge
Frage 6
Berggipfel  haben durch ihre Erhabenheit und oft schwierige Erreichbarkeit schon immer eine große Faszination ausgeübt und sind für viele Völker der Sitz der Götter. Vom Beginn der Besiedlung der Bergregionen durch den Menschen und oft bis heute, sind die Gipfelregionen für vielen Menschen spirituelle Orte und wurden nicht betreten, das wäre früher oft auch viel zu gefährlich gewesen. Der Gipfel des Kailash im Westen des Transhimalaya wurde sogar aus religiösen Gründen noch nie bestiegen, nicht einmal von Reinhold Messner. Bei uns in den Alpen gibt es dagegen seit Jahrhunderten die Traditionen der Gebirgswallfahrten und Berg- und Almgottesdienste.
„In seiner Hand sind die Tiefen der Erde, sein sind die Gipfel der Berge (Psalm 95).“
Gesucht ist das Datum und der Gipfel (Foto) an dem ein Almgottesdienstes dieses Jahr stattfand

Kann es sein, dass es sich bei den Bergen im Hintergrund um kleinen und großen "Bruder" handelt?

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Korrekt kleiner und grosser ....
Almrausch

Offline sundance

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 80
Ich komm erst jetzt zum Lesen der ganzen Einträge und bin schwer am Grübeln. Die Seite vom Erzbistum München zeigt zwar die nächsten Termine für Bergmessen an, aber nicht bereits gehaltene. Wenn also am Traithen was gewesen wäre,  könnte vielleicht die Himmelmoosalm gemeint sein.

Bei Frage 7 geht leider gar nix mit google man findet etliche Kraftorte in Oberbayern, aber keinen menschengemachten. Gäb es da bitte noch mal ein bisserl Hilfestellung?  #bier#

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Hallo Zeitlassen,

das Datum für den Gottesdienst zu finden, ist mitterlweile fast nicht mehr möglich, aber dann wäre halt nur der Berg herauszufinden.
Zu dem Kraftort. Wenn man den Ort im Tal herausfindet, dann ist der Kraftort kein Problem.  Der Talort ist vor den Bergen und ist ein künstlich geschaffener Pfad.

Almrausch

Heute stelle, ich dannn alle restlichen Fragen ein, da das Interesse nicht so groß ist und dann das Vorgehen immer zwei Fragen keinen Sinn macht

Offline eli

  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *
  • 4305
Servus almrausch,

nach wie vor stehe ich bei der Frage 6 im Regen.  #wetter1# Hier ein neuer Versuch:


Grafenherberg auf dem Sudelfeld - Bergkirche St. Leonhard - gleichnamige Wallfahrt - vielleicht steht da auf einem Buckel das eingestellte Kreuz herum? Gottesdiensttermin vielleicht am Sonntag, 15. Juli 2018.

Na hawedere

eli


Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Hallo Eli,

oben am Gipfel gibt es nur ein Kreuz und du musst vom Sudelfeld einfach ein kleines bisschen westlich.

Almrausch

Offline BFklaus

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 719
zu Frage 6:

Kann es sein, dass es sich bei den Bergen im Hintergrund um kleinen und großen "Bruder" handelt?
Korrekt kleiner und grosser ....
Almrausch
... oben am Gipfel gibt es nur ein Kreuz und du musst vom Sudelfeld einfach ein kleines bisschen westlich.

Bei den Bergen im Hintergrund dürfte es sich demnach um den Kleinen und den Großen Traithen handeln, von Westen aus gesehen.
Der gesuchte Gipfel sollte sich irgendwo rund um die Ruchenkopfhütte befinden, vielleicht die Gamswand?

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
da gab es schon anhand kleinster Bildausschnitte den Ort zu erraten und jetzt ? Aber kein Problem hier noch ein Foto, jetzt müsste es aber klar sein. Die Gamswand ist auch nicht so weit weg.
Almrausch

Online almrausch

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 288
Nun die restlichen Fragen auf einmal um wieder etwas Schwung in die Sache zu bringen:

8 Frage: Dieser schöne Gipfel wartet nicht mit besonderen bergsteigerischen Herausforderungen auf, hat aber sonst einiges zu bieten. Er hat zwei qualitativ herausstechende Besonderheiten. Die eine ist weltweit nur hier zu finden (technisch),  und bei der anderen handelt es sich um die Möglichkeit eines sinnlichen Genusses. Man kann sich an diesem Ort ganz erlesenen Freuden hingeben und dieses hochwertige Angebot ist ebenfalls einmalig,  zumindest bei uns in den Bayerischen Bergen.

9 Frage:
Diese Betätigung, die man im unmittelbaren Kerngebiet der Ro-Berge durchführen kann, wird eher mit Menschen assoziiert, die lieber unter sich bleiben, und ob es sich um eine wirklich sportliche Betätigung handelt, wird oft auch bezweifelt. Dieses Angebot richtet sich aber an ganz normale Menschen und findet auch nicht in extra dafür aufwändig umgestalteter Natur statt.
Gesucht sind das Angebot und der Ort
10 Frage:
Ob es nun wirklich notwendig ist, zusätzliche künstliche Einrichtungen in den Bergen anzubieten, um seine Fitness und das Gleichgewicht  zu trainieren, wenn doch die Natur genug Möglichkeiten bietet, darüber kann man trefflich streiten. Als ich allerdings den gesuchten Platz besucht habe, war ich total begeistert. Das Angebot ist sogar nach sportwissenschaftlichen Gesichtspunkten konzipiert und sehr umfangreich, so dass man schon Zeit mitbringen sollte. Aus ästhetischer  Sicht handelt sich um keinen wirklichen Störfaktor und es wurden keine größeren Eingriffe in die Natur vorgenommen. Es macht wirklich Spaß von diesem spielerischen und kostenlosen Angebot Gebrauch zu machen.
Zu erraten ist  der Ort und die genaue Bezeichnung des Angebots (die Hänge des Orts sind bekannt für eine botanische Besonderheit 

11 Frage
Das Spektrum verschiedener Gruppen mit Nutzungsansprüchen an die alpine Bergwelt ist breit gefächert und könnte unterschiedlicher kaum sein. Neben den „etablierten“ Nutzern wie Natursportlern, Touristen und der einheimischen Bevölkerung drängen auch Künstler – oder solche, die es gerne wären – in den Naturraum. Auch sie nutzen die Berge zur Inszenierung oder als Kulisse für ihre Kunstobjekte. Die künstlerischen Schöpfungen sind oft Zeugnis eines Größenwahns, welcher den „Berg-Disneylands“ in nichts nachsteht. Ein Beispiel wäre meiner Meinung „Shake hands with Adam“ am Rauschberg oder die neue Holzgams am Wendelstein.
Dieser gesuchte Ort, der sich allerdings nicht direkt in den Ro-Bergen befindet, sondern im Tal am Wasser, zeigt, wie es gelingen kann, dieses Spannungsfeld aufzulösen:  in dem Kunst, Natur und Ästhetik nicht im Widerspruch stehen, sondern eine Symbiose eingehen, Jung und Alt ansprechen, zum Verweilen und zum "Begreifen" einladen. In dieser kostenlosen Ausstellung sind Objekte von international renommierten Künstlern zu sehen.
Ich habe diesem  Ort vor kurzem einen Besuch, im Rahmen einer Radtour, abgestattet, und obwohl ich nicht der große Kunstexperte bin, hat mir die Besichtigung dieses zauberhaften Platzes sehr gut gefallen.   

12 Frage
Dieses letzte Bespiel ist nun meiner Meinung nach jenes, welches im größten Widerspruch zu einer nachhaltigen Nutzung der Berge steht und gar nicht erst versucht  Abenteuer in ursprünglicher Umgebung zu vermitteln, sondern den Fun und Kick durch die Verwendung von Funsportgeräten in den Vordergrund stellt. Immerhin mussten dafür aber keine neuen Eingriffe in die Natur vorgenommen werden, sondern es werden ausschließlich vorhandene Forststraßen genutzt.  Auch ist der Spaß an der Geschwindigkeit an sich nicht verwerflich, problematisch ist es, wenn die Berge als reine Kulisse bei der Ausübung des Sportes dienen. Ich denke, es ist nicht immer einfach, hier eine Grenze zu ziehen und festzulegen wie viel Technik  in den Bergen erlaubt ist (siehe Diskussion zum Thema E-MTB Ende Juli im Ro-Berge Forum).  Solche Projekte dienen auch dazu, Einnahmequellen zu schaffen und der Masse der Menschen gefallen solche Events anscheinend. Ich vermute auch mal, dass es mit Angeboten wie Almkräuterwandungen schwerer ist, seinen Lebensunterhalt zu bestreiten.
Gesucht sind der Ort und das Angebot