Bildinfo

Müllsammeln auf der Zugspitze

  • 2 Antworten
  • 199 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline tobig

Müllsammeln auf der Zugspitze
« am: Mi, 11. Jul 2018, 16:52 »
Unter dem Motto „Wir entsorgen den Müll der Wanderer. Und ihr den Müll eurer Politik!" hat Mountain Wilderness Deutschland am Sonntag die Zugspitze etwas sauberer gemacht und gleichzeitig die Rücknahme der Änderung des Alpenplans gefordert.

Bericht im ALPIN und mehr auch auf der website von Mountain Wilderness. Ausführliche Beschreibung auch beim DAV Augsburg.

Nachmachen kann nicht schaden!


© MW / Michael Pröttel

Offline geroldh

  • *****
  • 561
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: Müllsammeln auf der Zugspitze - aber nicht nur dort...
« Antwort #1 am: Mi, 11. Jul 2018, 21:25 »
#danke1# tobig für die Bereicherung des Forums mit diesem zeitkritischen Beitrag. ;)

Zitat von: www.dav-augsburg.de
... Sodann kommen wir zum ersten Aussichtspunkt übers Tal, der auch ein beliebter Rastplatz ist. Was sich dort nicht alles findet, zum Teil „gut versteckt“ zwischen den Steinen: Getränke- und Fischdosen, Eisenteile, Glasscherben zuhauf, ...


Auf die unschönen "Wegmarkierungen" mit Papiertaschentüchern und "Wattezäpfchen mit Schnur" möchte ich gar nicht mehr eingehen (diese Diskussion läßt sich via Such-Fkt. finden...), doch wer aufmerksam in den Bergen unterwegs ist, kann leider so manche Hinterlassenschaft von "Einmalgängern" (="nach mir die Sintflut") entdecken - selbst in Nationalparks:

- Vor vielen Jahren im Triglav-NP: Wir machen im Sieben-Seen-Gebiet an einer Steigkreuzung Trinkpause... - OK, die Idee hatten schon viele andere vor uns - ich lasse den Blick schweifen, in die weitere und in die unmittelbare Umgebung, und entdecke hinter/unter Steinen den "üblichen Müll"... Im Umkreis von ca. 10m um diesen Kreuzungspunkt mit dem Wanderstock alles mögliche herausgekratzt - und es sieht fast so aus wie auf einer Müllkippe... Wir sind gerade im Aufstieg zum Gipfel, ich möchte mich nicht unnötig "belasten" - und lasse alles Gefundene als "Demonstration" zurück...

- Verg. Aug. nach der Watzmann-Überschreitung im Abstieg vom Trischübel-Pass in Richtung Königssee - eigentl. nicht die übliche Touri-Route... - mache ich (auch) oberhalb der (ehem.) Sigeretalm Trinkpause - doch den Rucksack auf einen Stein stellend muß ich erkennen, nicht der Erste zu sein, hinter dem Stein sind fast unverknüllt einige leere Dosen der "flügelmachenden Gummibärchen-Brause" zu finden, wohl "deponiert" für einen bei Gelegenheit vorbeikommenden Pfand-Dosen/Flaschen-Sammler...

Offline mh

  • *****
  • 210
    • www.steinundkraut.de
Re: Müllsammeln auf der Zugspitze
« Antwort #2 am: Do, 12. Jul 2018, 10:36 »
Ich bin neulich hinter einer Dame der Marke "Edelwanderin" hergegangen (schickes, faltenfreies Blüschen, Bergschuhe ohne Gebrauchsspuren, perfektes Makeup und Frisur), als ihr ein Papiertaschentuch aus der Hosentasche fiel. Das kann natürlich versehentlich und unbemerkt mal passieren und ich würde da erst mal keinem Absicht unterstellen. Diese Dame drehte sich aber halb um, betrachtete das am Boden liegende Taschentuch, zögerte kurz und beschloss dann wohl, das vollgerotzte Ding liegen zu lassen. Jedenfalls ging sie weiter. Mich hat das tierisch geärgert, dass gerade jemandem, der selber so gestriegelt und fleckenfrei daherkommt, die Vermüllung der Umwelt komplett wurscht ist.
Ich hab das Corpus Delicti dann mit dem Stecken aufgespießt, die Dame eingeholt und ihr den Stecken mitsamt Taschentuch vor die Nase gehalten und scheißfreundlich gesagt: "Entschuldigung, sie haben da was verloren - sie brauchen das sicher noch?" Sie hat sich so schön gewunden vor Peinlichkeit!
Ich glaube nicht, dass es Ihre Einstellung verändert hat, aber den unangenehmen Moment habe ich ihr gegönnt (bin ja manchmal gemein).