Ein handlicher Begleiter für Bergsteiger, Wanderer und Touristen in den Alpen; kompakt, übersichtlich und hervorragend ausgestattet. 220 Arten werden im Porträt mit detailgenauen und qualitativ hochwertigen Zeichnungen vorgestellt. Das einfache Suchsystem ist auch für Anfänger bestens geeignet.
Amazon   buecher.de


Ob Almrausch, Arnika, Enzian oder Orchideen - die Berge rund um München bieten eine Fülle heimischer Pflanzen sowie botanischer Raritäten. Martin Wiesmeier führt uns auf 25 Wanderungen durch die vielfältige Blumenwelt zwischen Ammergauer und Chiemgauer Alpen.
Amazon   buecher.de

Weitere Bücher Flora und Fauna

...noch zwei unbekannte Pflanzen

Begonnen von Traudl, 29.09.2005, 15:44

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Traudl

Hallo,
vielleicht kann mir auch jemand mit meinen beiden weiter helfen;
Aufgefallen sind mir diese interessanten Blumen letzte Woche, so auf ca. 1900 m, südalpin.



thomas_kufstein

Hallo Traudl,

Auf dem oberen Foto ist eine Lebendgebärender Knöterich (polygonum viviparum) zu sehen. Typische Hochgebirgsart, deren Samen bereits an der Elternpflanze auskeimen können und so die ohnehin kurze Vegetationszeit im Hochgebirge besser ausnutzen können. Eine ähnliche Strategie findet man z.B. auch beim Alpen-Rispengras (Poa alpina ssp. viviparum), das man auf folgendem Link sehen kann:

http://gastein-im-bild.info/plants/xppoa_a4.jpg.

Man sieht auf dem Foto, dass bereits kleine grüne Graspflanzen von der Elternpflanze runterfallen.

Die zweite Art lässt sich mit dem Bild meiner Meinung nach nicht bis zur Art bestimmen. Vielleicht kanns aber jemand von euch. Ich weiss sicher, dass es sich um eine Sommerwurz (Orobanche) Art handelt. Die Pflanzen haben kein Chlrophyll, d. h. sie können auch keine Fotosynthese machen. Deshalb zapfen sie die Wurzeln anderer Wirtspflanzen an (sehr häufig Thymian und Gräser) und nehmen denen die kostbaren FS-Produkte weg. Gut für den Parasit, schlecht für den Wirt. Die exakte Art ist ziemlich schwierig zu bestimmen, zumal ich glaube dass es in den Südalpen, d. h. in Richtung "Bella Italia" noch wesentlich mehr Arten gibt als bei uns.


Klaus D.

Ich meine, das zweite Foto zeigt die Blutrote Sommerwurz.
Zitat aus meinem dicken Buch (Bildatlas der Farn- und Blühpflanzen Deutschlands):
Orobache gracilis:
15-30cm. Stängel einfarbig, bräunlich, gelb oder rötlich. Blüten innen glänzend blutrot (selten gelb), außen wachsgelb, zum Rand rötlich, helldrüsig, in dichten Trauben. Narbe gelb, rot gerandet.

Klaus

Traudl

Dann vielen Dank an Thomas und Klaus für die Bestimmung.
Wieder mal mehr eine Pflanze mit richtiger Zuordnung in meiner Datenbank :)
Ich finde es ist schon beeindruckend, wie jedes Gewächs so seine eigene, spezielle Strategie hat.

Traudl



[Werbung ausschalten]