Dummy

Autor Thema: Dürrnbachhorn am 27.09.2017  (Gelesen 759 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Dürrnbachhorn am 27.09.2017
« am: 28.09.2017, 15:33 »
Servus beinand!

"Der Grat zwischen Dürrnbachhorn und Wildalphorn ist für Schwindelfreie verhältnismäßig leicht zu begehen und bietet eine der schönsten Gratwanderungen in den Chiemgauer Alpen. ( Zitat: AV - Führer "Chiemgauer Alpen" )  Jeb, isso,  #sonne2#  ,  wie es heutzutage heißt.  #isagnix#

Zur Tour selbst ist weiß Gott schon alles geschrieben, darum nur in aller Kürze ein paar Bilder von diesem traumhaft schönen Herbsttag.

Bild a : Morgenstimmung am Weitsee.

Bild b : Die Dürrnbachalm liegt schon verlassen in der Morgensonne. Mmh, ob die Finsterbachalm nachher vielleicht noch offen ist?  ::) Na hoffentlich!

Bilder c : Wir 4 Hübschen  #april#  sind dann ganz gemütlich durch den herbstlich verzauberten Bergwald aufgestiegen, neben uns ratterte natürlich die Einersesselbahn, ohne Gäste anfangs.
Das Panorama war vom Feinsten, auf welchem Berg war ich eigentlich noch nicht?  ::)  Na gut, die Hohen Tauern waren auch noch zu sehen. #peinlich#

Hawedere bis später

eli


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 28.09.2017, 15:33 »

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Dürrnbachhorn am 27.09.2017
« Antwort #1 am: 29.09.2017, 09:11 »
Servus beinand!

Ich lade euch mit den folgenden Bildern ein zu einer kleinen Gratwanderung zwischen Dürrnbachhorn und Wildalphorn , Trittsicherheit und ein wenig Schwindelfreiheit vorausgesetzt.  :)

Hawedere

eli

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Dürrnbachhorn am 27.09.2017
« Antwort #2 am: 30.09.2017, 10:24 »
Servus beinand!

Wie bereits gesagt, ein wenig schwindelfrei sollte man schon bei dieser prachtvollen Gratwanderung sein, manchmal zieht der Steig schon direkt an der Abbruchkante über den "Wilden Hausgräben" vorbei.  ;) Dann einfach die ausgedehnten Latschenfelder bewundern.  ;D  ( Bilder i bis k )

Die nette Sennerin auf der Finsterbachalm hat uns schon mit einem Glaserl Roten erwartet, ab sofort ist die Alm geschlossen, gestern war ihr letzter Arbeitstag.  #erledigt#

Noch ein paar techn. Daten von meiner schlauen Uhr: 650 Hm   -  8,4 km   -   mit gemütlicher Einkehr gute 6 Stunden.
 Ein   #danke1#   an meine fröhlichen Begleiter, vor allem an den edlen Spender, der die Mautgebühr von 7 Euro geblecht hat.  #danke1#

Hawedere

eli