Dummy

Autor Thema: Wiedersberger Horn und Standkopf (Alpbachtal)  (Gelesen 662 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1086
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Wiedersberger Horn und Standkopf (Alpbachtal)
« am: 24.08.2017, 19:36 »
Servus Beinand

Heute hat es mich ins Alpbachtal getrieben. Von der Bergbahn Alpbach bin ich erst aufs Wiedersberger Horn. Von hier oben konnte man sehr gut den weiteren Weg Richtung Sagtaler Spitze überblicken. Immer am Grat entlang ging es zum Standkopf. Das ist der erste Gipfel in diesem "Sagtaler Kamm". Von dort oben hat man einen schönen Blick auf das Karwendel und das Rofan (es war nur etwas diesig). Beim Aufstieg hat man immer den Großen und Kleinen Galtenberg vor Augen. Und ein zusätzlicher Lichtblick waren die fantastisch blühenden Erika. Einfach toll! Nach einer kurzen Pause ging es wieder zurück, es war mal wieder ganz schön heiß. Als Abstieg habe ich mir deshalb dann doch die Bahn gegönnt.
Nächstes Mal werde ich noch den "Sagtaler Kamm" umrunden und zur Farmkehralm absteigen. Von dort dann durch den Greither Graben nach Inneralpbach und mit dem Postbus zum Ausgangspunkt zurück.
Eine schöne Tour, wenn man den ganzen Schnickschnack (Fun Park Lauserland) am Wiedersberger Horn hinter sich hat. Manchmal etwas ausgesetzt und sehr der Sonne ausgesetzt.

Viele Grüße, KaPa

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 24.08.2017, 19:36 »

Offline Brixentaler

  • roBergler
  • Beiträge: 1684
  • Geschlecht: Männlich
    • Homepage/Fotoalbum mit u.a. vielen Fotos aus den Alpen
Re: Wiedersberger Horn und Standkopf (Alpbachtal)
« Antwort #1 am: 03.09.2017, 19:52 »
...
Nächstes Mal werde ich noch den "Sagtaler Kamm" umrunden und zur Farmkehralm absteigen. Von dort dann durch den Greither Graben nach Inneralpbach und mit dem Postbus zum Ausgangspunkt zurück.
...

Du meinst wohl überschreiten statt umrunden? Wenn ja: sehr empfehlenswert!
Diese Überschreitung, mit Abstieg über die Farmkehralm nach Inneralpbach*, habe ich selbst zuletzt im Jahre 2009 gemacht und ist mir sehr positiv in Erinnerung geblieben.
Für die Gratüberschreitung ist Trittsicherheit schon erforderlich, aber das scheint mir bei Dir kein Problem zu sein. Bei nassen Witterungs- und Untergrundverhältnissen würde ich jedoch entschlossen von der Tour abraten.

*) Zum Abstieg von der Farmkehralm würde ich Dir den den ruhigen Jagdsteig über das Stettauer-Niederleger empfehlen, statt den langen staubigen und vielbefahrenen Forstweg durch den Greiter Graben. Weiß aber nicht, wie z.Z. die Beschaffenheit des besagten Jagdsteiges ist; damals war es jedenfalls ein gut begehbarer Pfad.

Freundliche Grüße.
Brixentaler