Dummy

Autor Thema: Auf den Spuren von BFklaus hoch über dem Königssee (08.08.2017)  (Gelesen 2493 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Das tolle Bergwetter am Dienstag wollte ich nutzen um eine Ecke im Watzmanngebiet zu erkunden die ich bis Dato noch nicht kannte. Doch vor den Genuss haben die Götter ja bekanntlich den Schweiß gesetzt und am Watzmann gilt diese Regel leider in besonderem Maße.

Um halb Sieben in der Früh machte ich mich also an die beschwerliche Auffahrt nach Kühroint.  #biken#
Wenigstens haben mich zu dieser Tageszeit noch keine vor sich hin pfeifenden E-Radler überholt und ich konnte das "Vergnügen" mit nur Zwei anderen rechtschaffenden Radlern teilen.

Oben angekommen muss ich erst mal meine Kräfte sammeln und nehme ein zweites Frühstück zu mir. Dann geht's zu Fuss weiter kurz auf dem Falzsteig und ab ins Watzmannkar. Eine mittlere Kolonne strebt Richtung Wiederroute. Ein Geheimtipp ist die leider schon lange nicht mehr. Ich aber halte mich an den Wegverzweigungen links und steige etwas mühsam entlang der Westwand vom Kl. Watzmann ins hinterste Kar bis unterhalb der Watzmannscharte.
Im Internet hatte ich darüber einiges furchterregendes gelesen. Von Abbruch war die Rede, von Stellen UIAA III, von extremer Ausgesetztheit und von schwieriger Wegfindung... So war ich einigermaßen gespannt was da auf mich zukommen würde - und einigermaßen Überrascht als ich dann kurze Zeit später nach rel leichter Kraxelei (max. kurz II) oben stand. Wichtig ist nicht die tiefste Scharte anzupeilen. Man kommt auf dem leichtesten Weg ca 50 hm rechts oberhalb am Grat an. An einer Stelle ist sogar ein altes Drahtseil angebracht.
Sonne und ein erster Blick auf den Königssee tief unter mir empfängt mich. Ich halte mich rechts und steige dem 1. Kind entgegen. Etwas verwinkelt geht es in schöner Kraxelei durch die Plattenschüsse und Abbrüche. Nie schwerer als II. Route für den Abstieg gut einprägen!
Um 10 Uhr bin ich oben. Ein wahnsinns Panorama! Ich bleibe eine ganze Weile, genieße die Ruhe und schaue mit dem Fernglas in die Runde. Studiere und plane meine nächsten Schritte.

FS folgt...

Bild 1: Kleiner und Großer Watzmann von Kühroint
Bild 2: Im Kar, 1.2.3.4. Kind
Bild 3: Untersberg
Bild 4: Watzmannscharte Durchstiegsgelände
Bild 5: 1. Kind Übersicht Aufstieg

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 10.08.2017, 10:55 »

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Bild 6: Tiefblick Königssee, Obersee mit Hochkönig und Steinernem Meer
Bild 7: "Gipfelkreuz" 1. Kind mit Watzmann Südspitze und Mittelspitze im HG; auch das markante Wiederband ist gut zu erkennen

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Wie es weitergeht war sicher nicht schwer zu erraten...
Nächstes Ziel Kl. Watzmann über die "Südwand". Also zurück in die Scharte und auf der anderen Seite Gras-und Schrofengelände hinauf bis man nach rechts ausquert um das "Kriechband" zu treffen das die einzige Möglichkeit bietet den sperrenden Riegel zu überwinden und auf die Königssee Seite leitet.
Eine junge Gams ist so nett und zeigt mir den richtigen Weg - und auch sogleich wie man das Band elegant überwindet. Mit einem finalen Sprung landet sie gekonnt knapp unter mir. Aha, so geht das! Ich werds mir für den Abstieg merken...
Das Band ist ausgesetzt aber auch hier wird der II. Grad nicht überschritten.
Dann geht es wieder in steilem schrofigem Gelände weiter hinauf bis zu einer Steilrinne die gerade hinauf zum Vorgipfel führt. Von dort leicht hinüber zum Hauptgipfel mit seinen zwei Kreuzen. 12 Uhr mittags. Es ist einiges los hier. Die Runde Normalweg und Abstieg über den Mooslahnerkopf scheint auch immer beliebter zu werden.
Ausgiebig genieße ich die Ausblicke bis ich mich an den langen Abstieg mache. Noch ahne ich nicht wie lang er wirklich sein wird...

FS folgt...

Bild 8: Überblick Kl. Watzmann Südwand
Bild 9: freundliche Gams im Kriechband
Bild 10: Ausblick Kriechband mit Schönfeldspitze im HG
Bild 11: Steilrinne zum Vorgipfel
Bild 12: Ausblick Watzmannkinder Hundstod und Südspitze

Offline Ameranger

  • roBergler
  • Beiträge: 360
    • Bergsucht
Servus Rossi,

Wie kommt es bloß das du mir einen Schritt voraus bist  ? ::).
Der Watzmannfrau wieder einmal einen Besuch abzustatten schwirrt mir auch schon einige Wochen im Kopf herum. Aber ich hatte bislang nicht die Zeit oder besser gesagt die passenden Bedingungen gefunden.
Gott sei Dank hab ich noch gewartet, denn dein Aufstieg scheint mir eine schöne Alternative, die ich zwar schon gehört, aber leider nicht weiter verfolgt habe und somit in Vergessenheit geriet.....

Freu mich schon auf die FS  :)
 
Hätte ichs gewusst, wäre ich mit am Dienstag  :P

VG Ameranger

Offline schneerose

  • roBergler
  • Beiträge: 911
  • Geschlecht: Weiblich
Servus,

bist zwar noch nicht fertig, aber tolle Tour  #sonne2+

Bin vor einigen Jahren mal erst durch´s Kar zum 3. Kind, dann zur Scharte und auf´s 1. Kind. Wieder zurück zur Scharte und durch´s Kar runter. Den Gipfelanstieg auf´s 1. Kind fand ich schwieriger, weil viel unübersichtlicher, als den Weg runter von der Watzmannscharte. Bin mittendrin sogar mal wieder so ne 1/2 Std. abgestiegen, weil ich mir nicht mehr sicher war, ob das jetzt schon paßt und weil ich wissen wollte, ob ich da schon auch wieder runter komme.  ;D

Offline Zeitlassen

  • roBergler
  • Beiträge: 503
  • Geschlecht: Männlich
  • ...und immer schön zeitlassen...
Dank dir für den schönen Bericht von einer reizenden Tour.

Frage zum Bild 8: Auf welcher Höhe quert #gams# das Kriechband den Felsriegel nach Süden? Das war mir aus dem Führerstudium nicht klar.

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
@ Ameranger: Wenn i gwusst hätt dass du Zeit hast dann hätt i dir natürlich Bescheid gsagt. Schad! Aber des hab i ja ned ahnen können.

@schneerose: Danke dir! Fand ich auch dass der Aufstieg zum 1. Kind ein bisschen schwerer war als der zur Scharte

@zeitlassen: ziemlich genau bei der Hälfte vom Riegel. Es wird aber klar sobald man dort ist. Hier noch mal ein Foto von dem Band im Ganzen:


Offline Playdoh

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 2
Servus,

sehr schöner Bericht. Der Weg über die Watzmannscharte auf das 1. Kind hat mich auch immer schon interessiert, aber die Berichte aus dem Inet haben mich immer etwas abgeschreckt. Könntest du den ungefähren Verlauf in der Scharte und auf das 1. Kind einzeichnen? Danke

Gruß

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
...und weil ich mir heut vorgenommen hab möglichst viel "Neuland" zu erkunden und ich schon immer mal zum Labl wollte geht es über die selbe Route wieder runter vom Kl.Watzmann und zum 3.Mal heut in die Watzmannscharte. Das Kriechband überwinde ich trotz "Lehrstunde" ohne Gamsspung. Beim nächsten Mal dann... ;)
Das südl. Kar unter mir bietet nun wahlweise Karrenlabyrinth oder Trümmerhaufen. Ich wähle die Karren und steuere die markante Scharte vor dem Lablkopf an. Dort treffe ich dann auch wieder auf ein paar Steindauben die den wichtigen Übergang anzeigen.
Dort finden sich interessante Versteinerungen im Kalkfels. Hunderte von rostroten Einschlüssen die scharfkantig herausgewittert sind (siehe Foto). Hab ich so noch nie gesehen. Wenn mir dazu jemand etwas erzählen kann wäre ich dankbar (Brixi??).
In der irrigen Annahme dass der Aufstieg zum Lablkopf jenseits der Scharte beginnt lasse ich ihn links liegen und steige über Geröll weiter hinab. Als ich meinen Irrtum bemerke ist es bereits zu spät. Schade! Aber hinauf geh ich nimmer!
Es zieht mich zum Labl dass nun erstmals im Blick erscheint. Fast zum Greifen nah aber der Eindruck täuscht. Wegloses Gelände und hohes Gras machen den Abstieg langwieriger als gedacht. Außerdem leiste ich mir im unteren Teil noch einen kleinen Verhauer. Ich halte mich zu weit rechts und ende an einem Abbruch kurz über dem Labl. Hmm, also wieder hoch und über dem Latschengürtel queren. Ein Steinmann zeigt es an aber den hatte ich übersehen.
Dann endlich bin ich am Watzmannlabl. Ein toller Platz hoch über dem Königssee. Noch schöner ist's wahrscheinlich im Herbst wenn das Gras nicht mehr ganz so hoch steht und die Farben noch prachtvoller sind.
Lange bleibe ich nicht. Mein Wasservorrat neigt sich dem Ende zu und Müdigkeit macht sich breit.
Der Weg zum Rinnkendlsteig ist schmal aber ganz gut zu finden. Er quert die Abbrüche von Kl.Watzmann und Mooslahnerkopf und bietet immer tolle Tiefblicke auf den See und die Schifferl. Rel. nah am Labl ist ein Steigbuch in das man sich eintragen kann. Auf ca. 1200 m trifft man dann auf den Rinnkendlsteig.
Die letzten Meter hinauf zur Kühroint werden noch mal zur Tortur. Mehr oder weniger auf der letzten Rille und völlig ausgetrocknet komme ich dort an. Es ist 17 Uhr. So froh um mein Radl war ich schon lange nicht mehr!
 #biken#

Fazit: Klassisches, urtümliches Bergsteigen. Eine super schöne Runde in weitgehend einsamer Naturlandschaft. Nicht allzu schwer aber für den Abstieg sollte man definitiv ein paar Kraftreserven einplanen!!

Meinen besonderen Dank an BFklaus der in den letzten Jahren einige Male in der Gegend unterwegs gewesen ist und hier im Forum seine Erlebnisse geschildert hat.

VG
RossiS

Bild 13: Ein letzter Blick hinüber zu Göll, Schneibstein und Co
Bild 14: Lablkopf - die Scharte davor gilt es anzusteuern
Bild 15: Versteinerungen
Bild 16: erster Blick aufs Labl
Bild 17: Rückblick Scharte

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
...und noch ein paar Fotos

Bild 18: Abstiegsgelände zum Labl; Wichtig: oberhalb der Latschen in Blickrichtung rechts halten


Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Servus Rossi!

Es freut mich, dass meine Berichte Anregung für diese Tour waren. So soll es ja in einem funktionierenden Forum sein.

Im Prinzip bist du „meiner Spur“ vom August 2014 gefolgt (Watzmannscharte – 1. Kind –  Watzmannscharte - Watzmannlabl – Rinnkendlsteig) und hast als „kleine Zugabe“  ;) noch den Kleinen Watzmann (+ 250 Hm) über die Südwand (W6/II) mitgenommen. Beim Abstieg zum Labl war mir übrigens genau der gleiche Verhauer wie dir passiert, ich bin zu weit nach rechts ins Absturzgelände abgedriftet.

Lablkopf und Labl alleine sind schon eine großartige Tour, und die ist (nach meinem Geschmack) anstrengend genug! Vergleichbar schön finde ich den Kl. Watzmann über die Südwand mit dem aussichtsreichen Abstieg zum Mooslahnerkopf. Und auch die Kinder sind – jedes für sich – eine Tour wert.

12 Uhr mittags. Es ist einiges los hier. Die Runde Normalweg und Abstieg über den Mooslahnerkopf scheint auch immer beliebter zu werden.
Das trifft leider auch für das Watzmannkar insgesamt zu und besonders für das 3. Kind. Ob dafür vorwiegend Internetforen verantwortlich sind, bezweifle ich. Die Wander-Empfehlungen der Tourismusverbände und Hüttenbetreiber dürften da schwerer wiegen.

Schönen Gruß
Klaus

Offline RossiS

  • Ehemalige
  • *
  • Beiträge: 307
  • Geschlecht: Männlich
  • † 06.06.2018
Servus,

sehr schöner Bericht. Der Weg über die Watzmannscharte auf das 1. Kind hat mich auch immer schon interessiert, aber die Berichte aus dem Inet haben mich immer etwas abgeschreckt. Könntest du den ungefähren Verlauf in der Scharte und auf das 1. Kind einzeichnen? Danke

Gruß

Servus Playdoh,

ich hoffe das kommt jetzt nicht überheblich rüber aber das mache ich extra nicht. Es gibt eine Beschreibung im AV-Führer, es gibt Steindauben und für jemanden der sich in solches Gelände begibt muss das reichen finde ich. Wenn es nicht reicht dann kann man (sollte man) auch mal umkehren. Ist keine Schande. Hab ich selbst schon oft genug getan.

Aber ich kann dich beruhigen - so schwierig ist die Wegfindung wirklich nicht. Und a bissl selber suchen gehört bei sowas einfach auch mit dazu. Auf wirklich kritische Orientierungspunkte/Verhauer weise ich in meinen Berichten eh hin.

Also nix für ungut und viele schöne Touren

RossiS

Offline Playdoh

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 2
Servus,

sehr schöner Bericht. Der Weg über die Watzmannscharte auf das 1. Kind hat mich auch immer schon interessiert, aber die Berichte aus dem Inet haben mich immer etwas abgeschreckt. Könntest du den ungefähren Verlauf in der Scharte und auf das 1. Kind einzeichnen? Danke

Gruß

Servus Playdoh,

ich hoffe das kommt jetzt nicht überheblich rüber aber das mache ich extra nicht. Es gibt eine Beschreibung im AV-Führer, es gibt Steindauben und für jemanden der sich in solches Gelände begibt muss das reichen finde ich. Wenn es nicht reicht dann kann man (sollte man) auch mal umkehren. Ist keine Schande. Hab ich selbst schon oft genug getan.

Aber ich kann dich beruhigen - so schwierig ist die Wegfindung wirklich nicht. Und a bissl selber suchen gehört bei sowas einfach auch mit dazu. Auf wirklich kritische Orientierungspunkte/Verhauer weise ich in meinen Berichten eh hin.

Also nix für ungut und viele schöne Touren

RossiS

Servus RossiS,

ok dann werde ich mir mal selber ein Bild machen und falls es doch nichts wird, gibt's ja noch das 3.Kind.

Gruß
Playdoh

Offline geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 855
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Re: ... / Markierungen am "Normalweg" auf den Kl. Watzmann
« Antwort #13 am: 01.09.2017, 21:51 »
...
12 Uhr mittags. Es ist einiges los hier [Kl. Watzmann]. Die Runde Normalweg und Abstieg über den Mooslahnerkopf scheint auch immer beliebter zu werden.

Das trifft leider auch für das Watzmannkar insgesamt zu und besonders für das 3. Kind. Ob dafür vorwiegend Internetforen verantwortlich sind, bezweifle ich. Die Wander-Empfehlungen der Tourismusverbände und Hüttenbetreiber dürften da schwerer wiegen.


Diese "Runde" bzw. der "Normalweg über den Nordostgrad" ist bei den Tourenhinweisen auf der iNet-Seite von der Kühroint-Hütte (unter "Klettertouren") z.B. recht verhalten erwähnt.
Aber es gibt seit einigen Jahren ein Buch "Münchner Bergtouren: 46 Felstouren im II. Grad zwischen Salzburg und Oberstdorf" aus dem Bergverlag Rother, in dem dieser Gipfel als Tour-Nr. 6 eingehend beschrieben ist - und obendrein noch einen GPS-Track-DL (für "Orientierungslose") ermöglicht.

Offenbar gab es "ganz früher" oben im kritischen Felsbereich wenige rote Orientierungspunkte, die später mit gelber Farbe überlagert wurden - doch am FR, 25. ‎Aug.'17 bekam über dem "Gendarm", eine kurze aber ausgesetzte Schlüsselstelle (UIAA II), der felsige Teil dieses Auf-/Abstiegs eine frische rote Markierung spendiert, die insbesondere bei einfallendem Nebel (bzw. ggfs. bei einsetzender Dämmerung) einen wesentlichen Sicherheitsaspekt darstellen dürfte.  :azn: