Pyramidenspitze - Steig gesperrt

Begonnen von mb, 27.08.2005, 16:15

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

WildeKaiserin

Die Radlbiene und ich haben gestern die offizielle roBerge-Erstbegehung des sanierten Winkelkar-Steigs gewagt  ;D. Anderweitige Aspiranten auf diesen Titel mögen an dieser Stelle bitte widersprechen oder für immer schweigen ;D.

Über den Wanderparkplatz Durchholzen ging es zunächst zur Winkelkarhütte, vorbei an grossflächigen Verwüstungen der diesjährigen Mega-Lawine. Sogar Schnee ist noch unter den meterhohen Schuttaufschüttungen zu sehen, und das auf unter 1000 Höhenmeter.

Nach der Hütte führt der Weg zunehmend über die Schuttfelder, später am Drahtseil nach oben. Kurz vor dem Gipfel der Pyramidenspitze geht es eine Leiter hinauf, dann trifft man auf die "Fussgänger" des Normalweges. Der Steig ist einfach und soweit erkennbar sind vor allem die Seile erneuert worden.  Versicherte Stellen wechseln sich mit Wegestellen ohne besondere Schwierigkeit ab ...

Wir hatten einen optimalen Tag erwischt, wider Erwarten kein Regen, die Wolken am Himmel  sorgten für nicht allzu schweisstreibende Temperaturen.  

Den Gemsen war es trotzdem zu heiss, ein halbes Dutzend schlug im Restschnee während unseres gesamten Aufstiegs Purzelbäume, ein sehr lustiges Spektakel obendrein.

Am Abend gings dann noch zu den Ritterspielen Kiefersfelden. Leider hatten wir trotz tragischer Handlung den Helm vergessen, der Funkenflug in der ersten Reihe war doch mitunter etwas beängstigend ...  >:D ;D >:D

www.ritterschauspiele-kiefersfelden.de   Sehr zu empfehlen  :o

Tom

Jetzt offiziell vom DAV München-Oberland:

(www.alpenverein-muenchen-oberland.de)

Zitat
Zahmer Kaiser: Klettersteig im Winkelkar saniert

Endlich ist es so weit: Der beliebte Übergang von Durchholzen über die Winkelalm und die Pyramidenspitze in das Kaisertal und zur Vorderkaiserfeldenhütte kann wieder begangen werden! Seit 2005 war der Übergang offiziell gesperrt, da sich der Klettersteig im Winkelkar in desolatem Zustand befand. Ausgeführt wurde die Sanierung von der Bergrettung Schwaz im Auftrag der Sektion Oberland. Der Steig läuft über eine Höhe von 300 m und eine Länge von etwa 1000 m. Hier wurde der Weg stellenweise durch neue Drahtseile und Leitern sowie Stifte versichert. In der Vorbereitungsphase mussten Seile und Befestigungsmaterial per Hubschrauber hochgeflogen werden. Die Sanierungsarbeiten selbst dauerten drei Tage und wurden am 17., 19. und 22. Juli durchgeführt. Da dieser Sommer bisher nicht immer optimale Bergbedingungen bot, mussten die Arbeiten wegen Regen und sogar Schneefällen immer wieder abgebrochen werden. Freigegeben ist der Klettersteig nun seit dem 22. Juli 2009.

Achtung: Am 2. und 3. August ist der Steig noch einmal kurzfristig gesperrt, da die alten Seile durch Helfer der Sektion Oberland rückgebaut werden müssen.

Unser besonderer Dank gilt neben der Bergrettung Schwaz Manfred Pfoch, der seit letztem Jahr das Amt des Wegereferenten für die Sektion Oberland im Zahmen Kaiser ausübt und sich tatkräftig für die Sanierung des Winkelkars eingesetzt hat.



Gruß. Tom.


Kieferer

Zuerst: sehr erfreulich, dass sich was bewegt.
Aber schon merkwürdig, wenn die Bergrettung Schwaz in einem Arbeitsgebiet der
größten Sektion des DAV den Steig saniert.

MANAL

Zitat von: Tom am 19.07.2009, 22:10
Konnte mich heute selbst davon überzeugen - die Jungs von der Bergrettung Schwaz sind im Steig mächtig am Arbeiten. Da ist man an einem Juli-Sonntag alleine auf der

Die Schwazer haben ja auch schon den Klettersteig zum Hochnissl renoviert. Die Anlage war danach in Topqualität!  #dankeschön#

Tom

Servus roBergler

Kaum zu glauben, aber es rührt sich was  ::)

Konnte mich heute selbst davon überzeugen - die Jungs von der Bergrettung Schwaz sind im Steig mächtig am Arbeiten. Da ist man an einem Juli-Sonntag alleine auf der Pyramidenspitze, und dann wird man auch noch von "Bauarbeiten" gestört  >:D.

Überall da, wo auch ein altes Stahlseil war, kommt nun ein Neues hin. Es wird also nicht noch mehr unnötiges Eisen verbaut.

Mit den Bohrlöchern sind sie scheinbar bereits komplett fertig. Die verbauten, neuen Bohranker scheinen bombenfest zu sitzen - die werden wohl einige Zeit halten. In der oberen Hälfte vom Kreuz nach unten sind sie schon fertig. Ein paar Tage haben sie aber sicherlich noch zu tun - ist aber absehbar.

Dann werden wohl auch endlich diese Verbots- bzw. "Gesperrt"-Schilder verschwinden ... die bislang auch keinen interessiert haben  ;D .



Gruß. Tom.




Foto 01: Alt gegen Neu
Foto 02: Ausstieg am Gipfel
Foto 03: Gipfel

scheffauer

Ich bin gestern von Durchholzen aus gestartet, um über das Winkelkar auf den Klettersteig zur Pyramidenspitze zu gelangen. In Durchholzen (Bushaltestelle am Lift) keinerlei Hinweise auf die Sperrung des Weges. Kurz nach der Großpoitneralm trifft man dann auf eine Fahrstrasse, die man normalerweise quert und der Weiterweg ist wegen Forstarbeiten gesperrt (Hinweisschild: Weg zur Winkelam gesperrt). Grund der großräumigen Forstarbeiten sind wohl mindestens zwei Lawinenabgänge aus dem Roßkaiser, wovon eine die Jöchlalmhütte wohl ins Tal gerissen hat. Ich bin dann an der Fahrstrasse  ca. 20 Meter talwärts und bin dann am Rande der Lawinenschneisse Richtung Winkelkar gegangen (problemlos), an der Winkelalm hat man alle Hinweisschilder Ri. Pyramidenspitze abmontiert (die brauch ich eh nicht  ;) ). Im weiteren Wegverlauf muss man dann nochmal  eine grosse niedergegangene Lawine queren, danach ist der Weg schneefrei. Der Steig selber ist im selben Zustand wie in den letzten Jahren, problemlos zu begehen, wirkt aber zunehmend verwahrlost (Sektion Oberland  ::) ). Am Gipfelkreuz der Pyramidenspitze ist ein Hinweisschild angebracht, dass der Weg  Ri. Winkelkar gesperrt sei und Lebensgefahr bestehe.
Meiner Meinung ist der Weg für alle trittsicheren und schwindelfreien Tourengeher begehbar, Vorsicht ist im Bereich der Forstarbeiten nötig, die man im Aufstieg links und im Abstieg logischerweise rechts passieren sollte, da dort mit schweren Gerät gearbeitet wird und der Boden mit zahlreichen Ästen (Stolperfallen) bedeckt ist.

Samerbergradler

Hallo,
wir sind den Steig gestern gegangen - im Aufstieg.
Es sind schon einige Gesperrt-Schilder vorhanden (vier glaub ich), aber alle im Kar, oben am Gipfel haben wir keins gesehen.
Bei den Aussagen zum Steig selber schließ ich mich meinen beiden Vorschreibern voll und ganz an. Ich bin alles andere als ein Klettersteig-Profi, hab den Steig zwar nicht leicht, aber insgesamt als gut machbar empfunden.
Ich hab dem Seil (soweit überhaupt vorhanden) eh nicht so ganz getraut und hab in den meisten Fällen brauchbare Griffe im Fels gefunden.
Aber es waren auch optimale Verhältnisse gestern. Bei Nässe oder im Abstieg schaut die Sache wohl anders aus...

Peter_T

Hallo
Wir sind den Steig Ende Juni 2008 gegangen. Das Gesperrt-Schild befand sich bei der Winklalm (ansonsten haben wir keines gesehen). Der Steig ist sicher kein breiter Wanderweg, doch fanden wir ihn mit normaler Trittsicherheit und Schwindelfreiheit (vgl. Normal-Weg auf den Hohenstaufen) begehbar. Bei uns war allerdings trockenes Wetter. Soll aber jeder selbst entscheiden :)

Gruß,
Peter

linksschleicher

Letzes Jahr bin ich den Steig gegangen, ein Verbotsschild habe ich nicht gesehen. Es ist wirklich ein schöner Anstieg bei dem man immer wieder etwas klettern (max I ) muss. Einen richtigen Klettersteig darf man nicht erwarten. Nur an einer etwas abdrängenden Stelle am Anfang an der das Drahtseil fehlt muss man etwas aufpassen. Danach sind immer wieder Drahtseile vorhanden die man aber nicht immer braucht. Es gibt sicherlich andere gesicherte Wege bei denen die Drahtseile in einem schlimmeren Zustand sind. Auch soll man sich ja nicht (wie an Sportklettersteigen meistens notwendig) an den Drahtseilen mit voller Kraft hochziehen.

mrs.t.m

Dann liegt es also im Ermessen des Einzelnen, ob der den Steig geht oder nicht  ???

Reinhard

Leider hat sich entgegen der telefon. Auskunft (vor drei Jahren !!!) bei der zuständigen AV-Sektion Oberland nichts getan.
Dieses Mail erhielten wir heute von Hermann aus Kiefersfelden::

Zitat...
habe Ihnen einen Link beigefügt (kennen Sie sicher); mit Datum 29.06. wird dort über eine
Begehung des Weges aus dem Winkelkar auf die Pyramidenspitze berichtet dem ich mich
inhaltlich voll anschließen kann.
Fakt ist halt, dass die Sektion Oberland in Ihrem Arbeitsgebiet seit Jahren fast nichts für die Wegerhaltung in ihrem Arbeitsgebiet unternimmt (im Gegensatz zu der einen oder anderen Ankündigung).
http://alpine-auskunft.at/index.php?option=com_content&task=view&id=20&Itemid=58

scheffauer

Zitat von: Carlo am 04.07.2007, 10:19
Habe heute im news letter den Hinweis auf "Generalsanierung" gelesen - da wird hoffentlich nicht dieser schöne Weg kaputt saniert! Ein bisserl Eigenverantwortung und auch Wegfindung sollt schon sein - und kein Verbotsschild heisst doch auch nicht, dass man vollkasko versichert auf einen Berg geht, sondern es geschieht immer auf eigene Verantwortung, oder was meint Ihr dazu?
Carlo
Wie Reinhard schon erwähnt hat, soll der Steig nur wieder in einen ordnungsgemäßen Zustand versetzt werden, d.h. dass man sich z.B. an einem Drahtseil bei Bedarf auch festhalten kann und sich auch darauf verlassen kann, dass selbiges hält.
Das Wort "Wegfindung" hat bei einem Klettersteig meines Erachtens nach gar nichts verloren!
Diejenigen, die "back to the roots" wollen, finden auch im Zahmen Kaiser noch ungesicherte, selten begangene Touren.

faxe318

Zitat von: MANAL am 04.07.2007, 17:50Man sollte es mit dem Ausbau der Wege nicht übertreiben. Gerade bei Klettersteige kann das schon zu üblen Touristenrennbahnen werden...

Will ja keiner, übertreiben. Allerdings wird hier erst darauf hingewiesen, dass der Steig derzeit bissl verkommt, und wenn er dann ausgebessert wird, ist gleich von Vollkaskomentalität die Rede  ::). Habe auch nicht wirklich Angst, dass es Staus an der Pyramidenspitze gibt.


Reinhard

Wie gesagt, ich hatte direkt bei den Verantwortlichen nachgefragt.
Es werden die lockeren Drahtseile wieder befestigt und herausgerissene Eisenstifte wieder neu angebracht.
Die "Generalsanierung" bezieht sich hauptsächlich auf diese beiden Punkte. Der Weg wird nach Fertigstellung so sein wie er vor den Beschädigungen war.
Es entsteht kein neuer Steig.

MANAL

Zitat von: faxe318 am 04.07.2007, 12:23
weiß net ganz, worauf Du hinaus willst: Dass der Steig unsaniert bleiben soll? Das Schild stellen die sicher auch aus versicherungstechnischen oder ähnlichen Gründen auf, für mich auch ok.
Hat für mich beides nichts mit Vollkasko-Mentalität zu tun, insgesamt finde ich es positiv, dass der Alpenverein Wege pflegt (und negativ, dass ihm dafür die Zuschüsse brutal gekürzt wurden). Und ebenso werden hier wahrscheinlich die meisten gegen zusätzliche Erschließung sein - weils schon genug Wege und Klettersteige gibt.

Schönen Gruß, Faxe

Man sollte es mit dem Ausbau der Wege nicht übertreiben. Gerade bei Klettersteige kann das schon zu üblen Touristenrennbahnen werden... Manchmal reichen auch ein paar kurze luftige oder besonders schwierige Stellen mit Drahtstiften, -seilen oder Ringen zu entschärfen. Sehr optimal die Lösung an der Ackerlspitze. So wenig, dass der Berg schwierig und nicht überlaufen ist, so viel, dass man ohne Probleme die schwierigen Stellen passieren kann. Dass man trotzdem aufpassen muss hat der Berg in der Vergangenheit ja leider gezeigt... nur fällt das auch in die Eigenverantwortung jedes Bergsteigers.

faxe318

weiß net ganz, worauf Du hinaus willst: Dass der Steig unsaniert bleiben soll? Das Schild stellen die sicher auch aus versicherungstechnischen oder ähnlichen Gründen auf, für mich auch ok.
Hat für mich beides nichts mit Vollkasko-Mentalität zu tun, insgesamt finde ich es positiv, dass der Alpenverein Wege pflegt (und negativ, dass ihm dafür die Zuschüsse brutal gekürzt wurden). Und ebenso werden hier wahrscheinlich die meisten gegen zusätzliche Erschließung sein - weils schon genug Wege und Klettersteige gibt.

Schönen Gruß, Faxe

Carlo

Habe heute im news letter den Hinweis auf "Generalsanierung" gelesen - da wird hoffentlich nicht dieser schöne Weg kaputt saniert! Ein bisserl Eigenverantwortung und auch Wegfindung sollt schon sein - und kein Verbotsschild heisst doch auch nicht, dass man vollkasko versichert auf einen Berg geht, sondern es geschieht immer auf eigene Verantwortung, oder was meint Ihr dazu?
Carlo

Reinhard

Ich habe ich heute mal bei der Sektion Oberland wegen der aktuellen Situation des Steiges über das Winkelkar zur Pyramidenspitze erkundigt und folgende Info vom Wegereferenten der AG Zahmer Kaiser erhalten:

Der Steig ist beschädigt, genauer gesagt sind Stifte und Drahtseile locker bzw. nicht mehr vorhanden. Deshalb auch das Verbotsschild unten zu Beginn des Weges. Wer den Steig trotzdem betritt, tut dies auf eigene Gefahr.

Der Weg wird 2007 generalsaniert von der Bergrettung Schwaz, sobald deren Mitglieder mit Fahrzeugen hochfahren können, um das notwendige Material hoch zu transportieren.

Die Sektion Oberland wird die Fertigstellung des Steiges auf ihrer Homepage publizieren.
Sollten wir von roberge.de  ebenfalls eine entsprechende Info erhalten, werden wir sie sofort hier bekannt geben.

OSepp

Ich war gestern auf der Pyramidenspitze - allerdings von Kufstein aus.

Der Beschilderung am Berg (regelmäßig der Hinweis "Durchholzen / Winkelkar") ist nicht zu entnehmen, dass der Steig noch gesperrt ist.
Auch am Gipfel / Einstieg in den Steig ist kein Warnhinweis angebracht.
Ist im Winkelkar das Schild noch vorhanden? oder ist der Steig wieder gepflegt?

Sepp

roskin

Zitat von: finch am 14.06.2007, 18:22
Servus sachranger,

also...ich sag mal so: Bloß weil dort ein Schild steht, dass der Steig gesperrt ist...
Wäre ja so, wie wenn man nicht mehr das Eggersgrinn absteigen würde, bloß weil der Weg aufgelassen ist. Und die Gründe für die Sperrung sind doch offensichtlich nur versicherungsrechtlicher Natur, Den Steig selbst kennst ja wahrscheinlich eh´...was soll da eigtl. groß passieren; wird schon niemand die Leiter am letzten Aufschwung angesägt haben.

*unterschreib*
bin letztes WE den Leitungssteig im Hagengebirge gegangen, stand auchn Schild "Durchgang verboten" weil er nicht mehr unterhalten wird. (und 5 Meter davor n AV-Schild was in die selbe Richtung wies *prust*)

Zitat von: finch am 14.06.2007, 18:22Alternativen gibts über Vorderkaiserfelden, naja...und über den Grinnerkopf...den (Nicht-)Weg kenn ich allerdings nicht...war hier im Forum aber auch schon mal Thema. Eggersgrinn im Aufstieg (-)...

Och,  Eggergrinn im Aufstieg ist auch ganz lustig. Ein Schritt vor, zwei zurück  :D