Dummy

Autor Thema: Seekopfrunde am 08.04.2017  (Gelesen 918 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Seekopfrunde am 08.04.2017
« am: 08.04.2017, 23:17 »
Mit Frühstücken und Zeitungslesen hatte ich den Vormittag vertrödelt. Eine kleine Tour musste aber sein.

Auf dem Seekopf war ich schon länger nicht mehr gewesen. Kurz vor 12 startete ich vom kleinen Parkplatz an der B305 und stieg den südwestseitigen Jägersteig zum Seekopf hoch. Es war überraschend viel los heute, zehn Bergfreunde zählte ich im Aufstieg, vier davon Trailrunner. Bald schon hat man wunderschöne Ausblicke auf Löden- und Mittersee mit dem Weitsee dahinter (Foto 01). Der Gipfelausblick von dem Zwergengipfel kann sich locker mit den Großen messen (Foto 02). Am rechten Bildrand ist das Hörndl zu sehen. Leider verdeckten die Wolken den Kaiser.
Während der Brotzeitpause studierte ich fleißig das Gipfelbuch: Bergfuzzi zeigt mit 4 und 8 Pfoten starke Präsenz, eli war nicht zu finden #nocomment#
Frisch gestärkt folgte ich dem mit roten Punkten markierten Steig weiter Richtung Osten bis ich auf den neu hergerichteten Forstweg, der von der Seeleite heraufführt, traf. Da ich noch genug Zeit hatte, wollte ich nach dem Steig rüber zum Richtstrichkopf suchen. Der Einstieg war auch schnell gefunden und nach einiger Zeit waren sogar Markierungen zu sehen (Foto 03), die aber in einem Windbruchgebiet östlich des Richtstrichkopfs endeten. Dann ging es ziemlich zäh weiter, der Pfad war nur noch zu erahnen. Irgendwie erreichte ich aber den Sattel  zwischen Richtstrichkopf und Hochbrunstkopf. Ganz so einsam war es hier nicht mehr. Ich plauderte mit zwei Wanderern die gerade vom Richtstrichkopf abstiegen und traf einen weiteren, der noch hinauf wollte.
Beim Abstieg zum Langen Sand erwischte ich noch einen prächtigen Blick auf die Südseite des Seekopfs mit dem Unternberg dahinter (Foto 04).
Zurück am Parkplatz zeigte sich der Seekopf zum Abschied vor strahlend blauem Himmel (Foto 05).

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 08.04.2017, 23:17 »

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Seekopfrunde am 10.04.2017
« Antwort #1 am: 10.04.2017, 19:31 »
Weil's so schön war, drehte ich die Runde heute noch mal. Nur anders rum und mit ein paar Varianten. Den Gipfel des Richtstrichkopfs wollte ich diesmal unbedingt mitnehmen, am Samstag war ich ja bloß drumherum gelaufen.

Auf dem Weg Richtung Langer Sand ärgerte ich mich still aber intensiv über das Spinnennetz neuer Forstwege, das die Bayerischen Staatsforsten in den Wald gefräst haben, damit auch der entfernteste Baumstamm mit tonnenschweren Mehrachsern raus geholt werden kann (Foto 06). Am Ende der Forstautobahn beginnt der umarkierte Jägersteig zum P1408 (alias Hochbrunstkopf). Die endlosen Serpentinen mit mäßiger Steigung ließen meinen Ärger rasch verfliegen. Derzeit ist der Steig im Steilhang sehr gut zu gehen. Im Spätsommer muss man sich dort häufig durch hüfthohes Gras kämpfen, in dem sich allerlei Getier aufhält.

In einer Scharte in der Gratrippe, die vom Richtstrichkopf über P1408 zur Kreuzschneid läuft, wendete ich mich nach links, also nach Norden. Bald ist der Gipfel erreicht (Foto 07). Das Kreuz muss wohl erst in den letzten Jahren dazu gekommen sein. Im Gipfelbüchlein finden sich nicht mehr als zehn Einträge von diesem Jahr, und das bei einer wirklich großartigen Aussicht (Foto 08). Leider findet auch eine Ameisenkolonie den Standort klasse. Ich verzog mich deshalb auf einen ameisenfreien Aussichtspunkt in der Nähe.

Den Abstieg vom Richtstrichkopf bewältigte ich weglos weiter Richtung Norden, nahe an der ostseitigen Abbruchkante entlang. Weiter unten wich ich einer sehr steilen Rinne nach links aus, wo ich einen Jagdstand gesehen hatte. Von dort waren es nur noch wenige Minuten bis zum teils markierten Steig von meiner Samstagstour (s. Foto 03).

Der Seekopf war dann in einer knappen halben Stunde erreicht. Heute realisierte ich, dass das Gipfelkreuz (Foto 09) gar nicht auf dem höchsten, sondern auf dem aussichtsreichsten Punkt steht.

Für den Abstieg wählte ich diesmal einen uralten, wunderschönen Forstweg durch den Bergwald, sozusagen als Kontrastprogramm zu den modernen Hochleistungsforststraßen. Aber die Bayerischen Staatsforsten hatten was dagegen, der Weg war wegen Forstarbeiten gesperrt, was mich mühsame Umwege kostete. Die Dotterblumen am Förchensee (Foto 10) entschädigten mich für den langen Hatsch.