Dummy

Autor Thema: Skifahrer erfasst Hund im Loferer Seilergraben - Hund schwer verletzt  (Gelesen 935 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Bergfuzzi

  • roBergler
  • Beiträge: 1639
  • Geschlecht: Männlich
  • "Aufrichtig Bergsüchtig."
Zitat
Ramsau
Die Bergwacht Ramsau und die Besatzung des Traunsteiner Rettungshubschraubers “Christoph 14” mussten am Sonntagnachmittag zu einem ungewöhnlichen Einsatz ausrücken: Ein Skifahrer hatte bei der Abfahrt durch den Loferer Seilergraben einen Hund erfasst, der dadurch schwere Schnitt- und Weichteilverletzungen erlitt.


Quelle:

https://www.bgland24.de/bgland/region-berchtesgaden/ramsau-bei-berchtesgaden-ort478523/einsatz-bergwacht-ramsau-christoph-14-skifahrer-erfasst-hund-schwer-verlet-7400065.html

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4808
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Ich nehme diesen Vorfall zum Anlass, um mal nachzufragen, ob jemand unter Euch oder aus Eurem Bekanntenkreis schon einmal ähnliche Erfahrungen gemacht hat. Interessant wäre auch zu wissen, wie in solchen Fällen (also mit verletzten Hunden) die Bergwacht beteiligt war und wie sich diese verhielt, zum Beispiel:

- Wie hoch waren die Kosten?
- Wurde wegen der Kosten der Alpenverein eingeschalten?
- Hatte sich jemand anders an den Kosten beteiligt? (Versicherungen)
- War die Bergwacht zuvorkommend oder eher ablehnend?
- Kam die Bergwacht in jedem Fall?
- Wurde der Hund mit besonderer Ausrüstung (Geschirr) gerettet?
- Sofern der Mensch verletzt und der Hund unverletzt war: Wurde der Hund mitgenommen?
- Wie verhielt sich die Bergwacht, wenn der Hund vor Schreck weggelaufen ist?
- Gibt es spezielle Tipps?

usw. usw.

Jeder Hinweis ist interessant!

Offline BW

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 33
Auf die Schnelle, in unserem Bereich 3 Hundebergungen, Suche und Bergung von Almvieh regelmäßig.
1x Gießenbachschlucht, Terrier in Schlucht gestürzt, Bergung schwierig auch weil Hund aggressiv, musste erst beteubt werden.
1x Auerbachschlucht, Hund friedlich mit Helferschlingen
1x Hundesuche bei Sturm und tiefem Schnee nachts im Tourenbereich. Schäferhund wurde leichtverletzt im Gipfelbereich gefunden und durch Anlegen der Skispur ins Tal geleitet.
Das Problem stellt sich, wie wird der Hund möglicherweise verletzt auf "Fremde"  reagieren, bei Fall 2 und 3 waren die Tiere "Untertänigst" zeigten dies und ließen sich helfen.
Meines Wissens wurde Fall 1 nach Aufwand abgerechnet.

BW