Dummy

Autor Thema: Über den Nockstein auf den Gaisberg am 10.01.2017  (Gelesen 1552 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Es gibt wahrlich bequemere Möglichkeiten auf den Hausberg der Salzburger zu kommen als über seine steile, schattige, kalte, einsame Nordseite. Beispielsweise könnte man mit dem Bus hochfahren. Oder mit dem Auto. Aber das würde nur halb so viel Spaß machen. Und der Nockstein, der ist mit dem Auto - Gott sei Dank - schon gleich gar nicht zu haben.

Nachdem ich die Durchquerung von Salzburg mit dem Auto geschafft hatte, startete ich meine Winterwanderung am Parkplatz des Nocksteinlifts. Bis auf den Nockstein führte eine frisch gelegte Spur, der ich nur folgen musste. Die steile Nockstein-Südseite war fast schneefrei und verführte zu einer kurzen Kraxelei. Oben saß ich dann in der Sonne und visierte mein nächstes Ziel an, den Gaisberg (Foto 01). Im Osten ragte der Traunstein aus dem Nebel (ganz links in Foto 02). Auch der unverkennbare Schafberg (rechter Bildrand) zeigte sich am Horizont.

Der Aufstieg zum Gaisberg wurde jetzt deutlich anstrengender. Die anfängliche Spur durch den knietiefen Schnee hörte vor dem steilen Abschnitt auf. Ich fand aber dann eine verwehte, ältere Schiaufstiegsspur, der ich vertrauensvoll folgte. Nach einer guten schweißtreibenden Stunde hatte ich den geräumten Gaisberg-Rundweg erreicht, von dem schließlich die Gaisbergspitze in einer halben Stunde über einen kleinen Steig erreicht war. Im strahlenden Sonnenschein bot sich ein großartiges Panorama. Im Westen breitet sich Salzburg mit dem Kapuzinerberg unter einer Dunstglocke aus, dahinter der Staufen (Foto 03). Im Süden ist der Dachstein Blickfang (Foto 04). Natürlich sind auch Tennengebirge, Göll, Watzmann, Untersberg usw. zu sehen. Ich suchte mir eine schneefrei Bank abseits des Parkplatztrubels und genoss die wunderbare Aussicht.

Für den Abstieg wählte ich den Ostgrat Richtung Koppl. Der Nockstein tauchte ein letztes Mal in der Nachmittagssonne auf (Foto 05). Nur im obersten Bereich war gespurt, größtenteils musste ich selbst spuren. In dichtem Nebel und bei völliger Dunkelheit erreichte ich Koppl. Erst da wurde mir bewußt, welche Ausdehnung die Gemeinde Koppl hat. Mein Auto stand am falschen Ende der Ortschaft.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 11.01.2017, 10:27 »

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Über den Nockstein auf den Gaisberg am 10.01.2017
« Antwort #1 am: 11.01.2017, 13:16 »
Servus BFklaus,

habe mich sehr über deinen Bericht gefreut,  #danke1# Selten verirrt sich mal ein roBergler in das Salzkammergut. Mein Besuch auf dem Nockstein liegt schon ein paar Jährchen zurück, aber ich denke mal, wir hatten in etwa die gleichen Schneeverhältnisse. ( Bilder a, b ). Hier oben begrüßen  Salzburger Bergfexe ja gewöhnlich das Neue Jahr.
Allerdings habe ich mich bei der Hinfahrt nicht durch Salzburg gequält, sondern bin auf der West AB bis nach Thalgau / Koppl gefahren. Habe allerdings auch immer ein Autobahnpickerl.

Hawedere und dir weiterhin ein gutes Bergjahr,

eli

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re: Über den Nockstein auf den Gaisberg am 10.01.2017
« Antwort #2 am: 13.01.2017, 11:14 »
... habe mich sehr über deinen Bericht gefreut ...
... und ich mich über deine nette Kommentierung, vielen Dank!

Interessanterweise haben wir beide jeweils ein Foto vom Nockstein aus der gleichen Perspektive aufgenommen (Foto 06).

Es wird Zeit, dass du wieder mal hoch gehst. Seit 2010 steht eine Skulptur aus Untersberg-Marmor droben (Foto 07). Eine weitere Skulptur steht in der Senke darunter. Kunst am Berg breitet sich aus.

Ich bin auf gelegentliche 10-Tages-Pickerl umgestiegen seit ich gemerkt habe, dass sich die Jahresvignette für mich selten lohnt. Das hat leider auch Nachteile.

Schönen Gruß
Klaus

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Über den Nockstein auf den Gaisberg am 10.01.2017
« Antwort #3 am: 13.01.2017, 16:39 »
Es wird Zeit, dass du wieder mal hoch gehst. Seit 2010 steht eine Skulptur aus Untersberg-Marmor droben (Foto 07). Eine weitere Skulptur steht in der Senke darunter. Kunst am Berg breitet sich aus.

Da hast du Recht, Klaus. Meine Bergkameraden, die den Felszacken noch nicht kennen,  klopfen schon länger bei mir an.
Kunst am Nockstein, nicht schlecht! Von meinem letzten Besuch schicke ich dir die  Bilder c und d mit allen guten Wünschen für ein gutes Bergjahr.   #vielglueck#

Hawedere

eli