Dummy

Autor Thema: Vorderunnütz am 30.12.16  (Gelesen 747 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline MANAL

  • roBergler
  • Beiträge: 1073
  • Geschlecht: Männlich
Vorderunnütz am 30.12.16
« am: 30.12.2016, 23:47 »
Ein geschenkter sonniger Bergtag mit großartiger Fernsicht zum Abschluß eines schönen Bergjahres.

Ich habe den Tag genutzt und bin von Achenkirch auf den Vorderunnütz gestiegen. Die Webcam von Achenkirch zeigte schön dass die große Gipfelwiese praktisch schneefrei ist, also perfekte Wanderbedingungen auf 2000 Meter Ende Dezember: http://www.addicted-sports.com/webcam/achensee/achenkirch/

Zu der Tour muss nicht wirklich viel gesagt werden, gibt genügend Tourenberichte im Netz, wie z.B. hier:
https://www.hoehenrausch.de/berge/unnuetz/

Ein paar Ergänzungen dazu:
- Geparkt habe ich beim kostenpflichtigen Parkplatz vom "Fischerwirt" in Achenkirch. Kosten betragen bei mehr als 4 Stunden happige 5 EUR. Fairerweise kann man diesen Betrag im Gasthof verrechnen wenn man einkehrt.
- Der Wegweiser zum Unnütz unten neben dem Fischerwirt gibt die Tour mit 4 Stunden an. Kurioserweise habe ich rauf+runter gesamt 3,5 Stunden benötigt. Ist wohl für den typischen Flachlandtouristen gedacht.
- Der Weg ist bei den aktuellen Bedingungen ohne Gamaschen und Grödel begehbar. Schnee liegt nur sehr wenig ab der Latschenzone. Vereisungen sind auch nur sehr wenige und wenn kann man sie problemlos umgehen.
- Insgesamt ein sehr schöner Weg, nur ca. 200 Meter geht man zwischendurch mal auf einem Forstweg. Ansonsten alles gut begehbarer Pfad mit aus meiner Sicht optimaler Neigung, mit der man sowohl rauf als auch runter sehr schnell vorwärts kommt. 2:05h rauf und 1:25h runter, dazu noch 1 Stunde am Gipfel und der Tag war gut ausgefüllt.
- Kühl war es nur beim Losgehen am Parkplatz bei ca. -5°C und leichtem Wind. Der Rest der Tour geht windgeschützt zuerst durch Wald und dann Latschen. Als ich oben war, hat der Wind praktisch aufgehört.
- Optimal für diese Jahreszeit ist fast die komplette Tour immer in der Sonne die einem gut aufwärmt.
- Aussicht war wie vorhergesagt großartig. Neben dem "üblichen" Blick von der Zugspitze (West) über Großglockner (Süd) bis zum Hochkönig (Ost), konnte man im Norden diverse Gipfel des Bayrischen Walds erkennen. Auf Fotos konnte ich den 205km entfernten Großen Arber mit Hilfe von Peakfinder identifizieren.
- Die Wintersportindustrie bot wieder erbärmliche Ausblicke auf mickrige Pisten vom Christlum-Skigebiet und einer in Achenkirch eher peinlich wirkenden Schleife für Langlauffans (muss so spannend sein wie ein 400m Bahn zum Joggen).

Fazit:
Eine wunderschöne Tour mit fast perfekte Bedingungen im Moment. Wer noch überlegt was er morgen macht dem kann ich den Unnütz ans Herz legen ;-)


Fotos:
- Gipfel mit Fernblick nach Osten.
- So kann ich mich mit dem Winterwetter anfreunden :-)
- Der Übergang zum Hochunnütz ist etwas vereist, dürfte mit entsprechender Erfahrung und Ausrüstung aber möglich sein.
- Die bekannte Wächte am Vorderunnütz die sich im Frühling sehr lang hält ist sogar in diesem Winter am wachsen
- Achenkirch das Wintersportmekka...

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 30.12.2016, 23:47 »