Dummy

Heute haben wir eine Software-Änderung vorgenommen. Bitte teilt uns evtl. Fehlermeldungen mit an info@roberge.de. Vielen Dank!

Autor Thema: Seekarspitze und Seebergspitze am 14.09.2016  (Gelesen 1429 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline steff

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1147
  • Geschlecht: Männlich
  • Spare in der Schweiz, dann hast Du in der Not
Seekarspitze und Seebergspitze am 14.09.2016
« am: 18.09.2016, 23:33 »
Diese Tour stand schon lange mal auf meinem Programm. Letzen Mittwoch hats dann wettertechnisch und urlaubstechnisch gepasst.

Mautfrei gings über Tegernsee nach Achenkirch. Die Maut verprasste ich dann sinnlos am Parkplatz. 5 Euro. Nachdem das Oberautal lt. roBerge immer noch gesperrt sein soll, sind wir den steilen Steig zur Seekaralm hinauf. Der Gipfel der Seekarspitze ist dann auch schon in Sichtweite. Nach gut 3 Stunden steht man am Gipfel und ist schon mal beeindruckt von der bärigen Aussicht.

Die Gratwanderung zur Seebergspitze ist wirklich ein Traum und sucht seinesgleichen. Am Sattel zur Seebergspitze überlegt man, angesichts des schwindenden Getränkebestands ob man sich diese Strapaze auch noch antut. Aber es ist es auf alle Fälle wert. Ich würde sogar behaupten, dass man von der Seebergspitze die schönere Aussicht hat. Aber das ist Ansichtssache. Oben am Gipfel machte ich Bekanntschaft mit einem jungem Paar, das über das Oberautal aufgestiegen ist. Absolut nicht empfehlenswert und wirklich gefährlich, so deren Aussage. Bin zwar neugierig geworden, aber wahrscheinlich zu vernünftig  ;)

Abstieg also hinunter zum Pasillsattel und zu den Passillalmen. Hier nochmal die eingehende Mahnung den Abstieg über das Oberautal zu meiden. Also noch zweimal aufwärts bis wir die Seekaralm erreichen. Dieser Streckenabschnitt ist nicht schön, aber meditativ. Dafür eine nette Einkehr bei der Seekaralm. Abstieg über die Koglalm zurück zum Auto.
Fazit: Lange Tour, nette "Kletterei",  tolle Aussicht. Als Abstieg würde ich jetzt den Weg nach Pertisau empfehlen und mit dem Schiff zurück nach Achenkirch.

Vielleicht sollte man die Tourenbeschreibung auch so abändern

Foto 1: Tiefblick von der Seekarspitze zum Parkplatz, links die Seekaralm
Foto 2: Seekarspitze
Foto 3: Aufstieg zur Seebergspitze
Foto 4: Traumblick auf den Achensee
Foto 5: Blick von den Passillalmen zur Seebergspitze


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 18.09.2016, 23:33 »

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4640
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Seekarspitze und Seebergspitze am 14.09.2016
« Antwort #1 am: 19.09.2016, 17:04 »
Servus steff,

wirklich eine traumhaft schöne Tour   #guteidee#, die ich vor Jahren mal  mit Christian gegangen bin. Nur sind wir umgekehrt gegangen und mit dem Schifferl wieder zurück gefahren, auch nicht schlecht.  :D

Hawedere

eli

Offline madmaddin

  • roBergler
  • Beiträge: 51
  • Geschlecht: Männlich
Re: Seekarspitze und Seebergspitze am 14.09.2016
« Antwort #2 am: 20.09.2016, 13:02 »
Ich war im Juni dort oben, habe mir aber den Weg zur Seebergspitze geklemmt, weil ich die Aussicht auf der Seekarspitze zu lange genossen haben. ;-)

Die Gratwanderung von der Seekarspitze Richtung Seebergspitze ist aber wirklich wundervoll...Den Achensee hat man eigentlich immer im Blick und die Tiefblicke sind beeindruckend!


Online Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4781
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Seekarspitze und Seebergspitze am 14.09.2016
« Antwort #3 am: 21.09.2016, 13:33 »
... Nachdem das Oberautal lt. roBerge immer noch gesperrt sein soll, sind wir den steilen Steig zur Seekaralm hinauf...
... Hier nochmal die eingehende Mahnung den Abstieg über das Oberautal zu meiden...
... Vielleicht sollte man die Tourenbeschreibung auch so abändern ...


Inzwischen habe ich noch einmal nachgefragt. Der Alpenverein Jenbach hat heute folgendes mitgeteilt:

der Weg durch das Oberautal zur Basilalm wird nicht mehr instandgehalten. Der Aufwand nach jedem Gewitter den Weg neu durch die Schotterriesen zu raparieren ist einfach zu hoch, es findet sich auch niemand der die Verantwortung übernehmen könnte. Der Weg bis zur Kerstattalm ist ohne weiteres begehbar.

Die Tourenbeschreibung wird entsprechend geändert.