Dummy

Autor Thema: Sonn­tag­mit­tag allein auf dem Ettaler Mandl - oder auch: wer's braucht...  (Gelesen 758 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline SvL78

  • roBergler
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Männlich
  • Oiwei aufi auf'm Berg!
Servus beinand,
irgendeine Tour musste noch sein, da ich die ganze Woche nicht unterwegs war. Leider konnte ich am schönen Samstag nicht, also habe ich am Tag der Arbeit das Bestaunen des Maibaum-Aufstellens meiner Familie überlassen und mich nach anfänglichem Zögern (Wetter...!) doch noch in Richtung Berge aufgemacht. Nachdem das schlechte Wetter aus den Bergen kam, hatte ich die Hoffnung, mit einem Erste-Reihe-Gipfel noch trocken davon zu kommen.
Start um Viertel nach Zehn in Ettal, einziges Auto weit und breit war meines, da muss was faul sein.  #verdaechtig# [Bild1] Sonntag um diese Zeit ist da sonst nichts mehr frei... Der Blick nach oben verhieß zwar nichts Gutes, aber wer kein Weichei ist hat wenigstens seine Ruhe.  8)  Der Umstieg auf die Regenjacke war auch schon nach der ersten Viertelstunde fällig...
Aufstieg auf der Standardroute erst Forststraße, dann Wanderweg, dann steilerer Pfad durch den Wald [Bild 2]
Am Einstieg zum Klettersteig kurz gezögert - ganz schön rutschig, aber immerhin kein Schnee drin. Also schön vorsichtig in Richtung Gipfel aufgemacht. [Bild 3]   #vorsicht# Das soll jetzt kein Ansporn sein, den Klettersteig bei diesen Bedingungen zu begehen, war schon etwas unangenehm und auch nicht ganz ungefährlich, sind doch zwei recht luftige Abschnitte drin.
Oben war dann zwar weiterhin Null Sicht, aber ich ließ es mir nicht nehmen, mir eine kleine Gipfelbrotzeit zu genehmigen, immerhin war es erstaunlich windstill und wann ist man auf diesem Paradegipfel Sonntagmittag schon allein???. [Bild 4]
Nach einer guten Viertelstunde wurde es dann doch etwas frisch und es begann leicht zu schneien.  #zitter Daraufhin machte ich mich vorsichtig an den Abstieg. Am unteren Ende des Klettersteigs dann links und durch einen kleinen Durchgang im Fels auf die"Rückseite" des Berges. Hier war es auf einmal richtig winterlich. [Bild 5] Auf schmalem Pfad dann Richtung Laberbahn, am Soilasee vorbei und im freien Gelände zum Laberjoch wieder aufgestiegen. Dann zurück auf den Mandlweg bis man wieder auf den Weg aus Ettal trifft und dann Abstieg gleich Aufstieg.
Merke: Freue dich über Schneefall, weiter unten nennt man den Regen ;-)
Alle in allem etwa 3,5h unterwegs, ca. 930hm und gute 9km.
Schöne Runde, falls das Wetter passt. So war es kalt und ungemütlich naß, quasi keine Fernsicht und eine ziemliche Schlammschlacht auf den doch recht durchweichten Pfaden. ABER: Ich war mutterseelenallein, habe ab Parkplatz bis Parkplatz keine Menschenseele getroffen. Und, auch wenn es sich vielleicht nicht so anhört: ich hab es nicht bereut. Es gibt so Tage, da muss ich einfach raus und in die Berge, egal wie das Wetter ist...
LG Sebastian

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 02.05.2016, 23:14 »