Dummy

Autor Thema: Frühling im Bayerischen Wald  (Gelesen 935 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1086
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Frühling im Bayerischen Wald
« am: 24.04.2016, 21:28 »
Hallo zusammen

Ich war letzte Woche ein paar Tage im Bayerischen Wald. Noch ist nicht ganz Frühling, aber ein paar Eindrücke möchte ich Euch doch zukommen lassen:
Eine kleine Wanderung z.T. auf einer überdachten Brücke, durch das Tierfreigehege in Luisental: Dort findet man Wildpferde, Urrinder, Luchse und Wölfe. Auch sehr informativ ist das "Visitor Center" das "Haus zur Wildnis", wo man viel über den Nationalpark lernt. Und die Wölfe haben sich nicht sehr geniert (Bild). Es war nahezu menschenleer! Und vom Aussichtsturm hat man einen schönen Blick in den Bayerischen Wald bis zum Arber.

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 24.04.2016, 21:28 »

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1086
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Frühling im Bayerischen Wald
« Antwort #1 am: 24.04.2016, 21:36 »
Dann ging es auf einen der bekanntesten Gipfel des Bayernwaldes, den Lusen. Start war die Fredenbrücke vor dem kleinen Ort Waldhäuser. Hier folgt man der kleinen Ohe bis zur Martinsklause (früher wurde hier Holz getriftet), dann weiter über das sog. Teufelsloch (unterirdischer Fluss, verdeckt von Granitblöcken) zur Glasharfe (Glaskunst ist hier sehr verbreitet). Und von dort über die sog. Himmelsleiter, zuletzt steil, zum Gipfel. Es war ein strahlender Tag, wieder mit wenig Leuten, und man konnte weit bis zum Rachel sehen.

Offline Kalapatar

  • roBergler
  • Beiträge: 1086
  • Geschlecht: Männlich
  • Es ist nie zu spät aufzubrechen!
Re: Frühling im Bayerischen Wald
« Antwort #2 am: 24.04.2016, 21:46 »
Als letztes dann noch eine Wanderung zu den schwimmenden Inseln am großen Arbersee: Auch hier war ich ganz allein (was selten ist). Diese Inseln waren wohl früher einmal Moose und Wasserpflanzen die mit dem Boden verwachsen waren und immer dichter wurden. Dann hat man jedoch zwecks Triften von Holz den Wasserpegel um ca. 80cm erhöht, die Bodenhaftung ging verloren, und seitdem treiben diese Inseln schwimmend im Wasser je nach Wind. Ein Paradies für Pflanzen und Vögelbeobachter. Ein Spaziergang um den See entlang der 400m hohen Arberseewand lohnt sich.

Ein gelungener Ausflug in den bayerischen Wald, mit einer Rückfahrt heute z.T. im Schneetreiben. Naja April!

Viele Grüße, KaPa