Dummy

Autor Thema: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016  (Gelesen 2058 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Servus beinand,

heute war der eli endlich mal wieder oben.  #schild1# Mit meinen beiden Bergkameraden habe ich mir als Ziel einen Pongauer Grasberg ausgesucht, den ich vor rund 20 Jahren schon mal allein besucht hatte. Da musste ich einfach noch einmal rauf, alldieweil das Panorama von diesem unspektakulären Inselberg einfach phänomenal ist.  :)
Der Gerzkopf, 1728 m  liegt nördlich der Straße nach Filzmoos / Ramsau und ist eigentlich nur den Eingeborenen dort bekannt.  Wir sind 2 1/2 km auf dem steilen Güterweg in den Schattbachwinkel rauf gerumpelt und haben beim Schranken hinter dem Knappbauern geparkt. ( Bild a )
Einsamkeit hier oben pur, wir sind den ganzen Tag über keiner Menschenseele begegnet, halt, einem Raufußhuhn oben schon. Der Aufstieg erfolgt erst eine gute Viertelstunde Stunde auf einem Forstweg, dann wechselt man in einen lichten Waldsteig, der ab etwa 1200 m eine offene Schneedecke hatte. Ab 1400m etwa haben wir dann unsere Gamaschen angelegt. Zeit bis zur Schäferhütte auf 1600 m etwa knappe 2 Stunden - leider noch geschlossen, nix war mit einem Schäferstündchen  :( -  ( Bilder b - d )
Hier beginnt die Latschenzone und der Blick wird frei für die Dachsteingruppe, einfach schön.  :)  ( Bild e )

Hawedere bis dann

eli  #mrbig#  (zweit- )


roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 22.04.2016, 19:53 »

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.04.2016
« Antwort #1 am: 23.04.2016, 11:45 »
Servus beinand!

Bild f : Hier ein Blick runter zur Schäferhütte, da sind Bankerl aufgestellt wie im Englischen Garten.  #ohnemich#

Bild g : Die letzten Meter vor der weiten Hochfläche mit den berühmten "Schwarzen Lacken" . Da spiegelt sich ja gleich das Dachsteinmassiv genauso schön wie in den Gasselseen drüben. Die Spannung steigt, die Kamera wird schon gezückt.... #genauso#

Bilder i : Öha!  ??? Die Schwarzen Lacken sind noch weiß - nix mit Traumspiegelbildern.  #passtscho#  Was soll`s! Hier oben ist es einfach schön und staad und spannend, ob die Latschen unter uns dem Gewicht meiner beiden Kameraden, die da fröhlich drüber latschen,  gewachsen sind?  #hihi#

Bild ha : Grad noch zum Aushalten!  #sonne6# Hier neben dem Bankerl steht übrigens die absolute technische Revolution in der Kamera - Optik:  8) 

                                      Das Bischofsmützen - Spezial - Fernrohr   

Na hawedere

eli

Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016
« Antwort #2 am: 24.04.2016, 10:10 »
Servus beinand

und einen schönen ( verregneten  :D ) Sonntag! Wir haben die "Schwarzen Lacken" also nordseitig umrundet und dabei unser Ziel, die breite Kalotte des Gerzkopfes , vor uns gesehen. ( Bild j )

Im Süden winkten dabei alte Bekannte, ich denke mal, etliche von euch erkennen die mächtigen Gipfel , auch wenn sie nicht im roBerge - Gebiet liegen. ( Bild k )

Bild l : Die Nordostabstürze des Tennengebirges sind aber wohl weniger bekannt: Hier erkennt man von re. gesehen den Schober ( den gibt es eh  x mal) , und dann mein großer Geheimtipp für eine Gratüberschreitung nach dem Gr. Traunstein ( mittig ) über Tagweide und Hochkarfelderkopf zur Laufener Hütte. 1500 Hm, 12 km leichte Kletterstellen, schwer, aber total einsam!  ;)
Bild m : Nach gut 2 1/4 Std. standen wir dann neben Gipfelkreuz und Ebner Glocke . 360 Grad - Panorama! #dankeschoen#
Bild n : Und punktgenau um 12 Uhr - high noon! -  8) haben wir dann in totaler Stille um uns herum die Friedensglocke geläutet. Da weiß man, weshalb man sich auf einen Gipfel manchmal quält.  #fruehling3#

Hawedere oiso bis dann

eli

PS: Apropos Glocke : Wir waren es nicht!!

Offline Wanderfreak

  • roBergler
  • Beiträge: 554
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016
« Antwort #3 am: 24.04.2016, 23:29 »
Der Gerzkopf, 1728 m  ... ist eigentlich nur den Eingeborenen dort bekannt.

Wenn Du Dich da mal nicht täuscht.  ;)

(Person wurde auf der rechten Seite des Bildes gemäß Forumsregeln unkenntlich gemacht)


Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016
« Antwort #4 am: 25.04.2016, 11:24 »
Wenn Du Dich da mal nicht täuscht.  ;)

Servus Wanderfreak, Ausnahmen bestätigen bekanntlich die Regel  :D Sag mal, hast du damals auch den Südaufstieg beim Knappbauern genommen, den vom Neubergerhof oder den von St. Martin aus dem Lammertal? Diesmal wäre das nur mit Schneeschuhen gegangen, auch zu erkennen aus den folgenden Mini - Pano - Bildern.

Bild o1 : Die Südabstürze des Tennengebirges, davor das Lammertal, mittig der Fritzerkogel, weiter li. der Tauernkogel.
Bild o2 : Blick über Tennengebirge und Hagengebirge rüber zum Hochkönig.  Im Vordergrund noch die Koreinhöhe.
Bild o3 : Na, die Ansicht ist sicher mehreren vertraut: (Grüne ) Skiabfahrt der Flachau. Und die geprüften Lungau - roBergler   #bisbald#   finden auch das Mosermandl!
Bild p:  Der Gerzkopf ist wegen seiner seltenen Lebensräume für Tier - und Pflanzenwelt sogar als
                                                         
                                                              Europa - Schutzgebiet

ausgewiesen. Allzu viel Kraft braucht man übrigens nicht, um da hoch zu wandern.  ;)

Bild q : Letztlich habe ich dann doch etwas abseits noch eine "Schwarze Lacke " gefunden.  #brav#

Hawedere bis dann,

eli


Offline eli

  • Team
  • *
  • Beiträge: 4656
  • Geschlecht: Männlich
  • Bergeinsamkeit ist Ewigkeit
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016
« Antwort #5 am: 26.04.2016, 11:04 »
Servus beinand!

Wenn hier am Gerzkopf  die Glocke läutet, wissen die rund 400 weidenden Schafe: Jetzt miass ma obi zur Schäferhüttn , analog dazu haben wir 3 eine ausgedehnte Brotzeit auf dem Sonnenbankerl verkasematuckelt.  #essen3#  ( Ein Schelm, der Schlechtes dabei denkt! )

In Gedanken sah ich da Libellen und Auerhahn, die Tarantel - Wolfsspinne und Rosmarinheide, Raufußhühner und Wollgras und die gespiegelte Bischofsmütze in den Lacken und in den sensiblen Wollgrasteppichen.

Hier könnte man stundenlang sitzen und in die Ferne rundum schauen, aber irgendwann sieht man, dass auch die kleinen Schönheiten in der Nähe, direkt unter den Füßen liegen. ( Bild r )

Bild s : Die Sage zu den Lacken mit philosophischem Touch.

Bild t : Beim kurzen alternativen Abstieg über die sensiblen Grashänge mit Blick zu Dachstein und ( zur Rechten) den Rötelstein , der schon seit vielen Jahren auf meiner Bergagenda wartet.  #bisbald#

Bild u : Wir haben uns viel Zeit gelassen, insgesamt gute 5 Stunden, für diese wunderschöne Frühlingswanderung. Zum Abschied bestaunten wir dann noch diese sterbende Lärche, über und über mit Flechten geschmückt ( Aber winzige Knospen waren doch wieder zu sehen! )

Bild v : Ein kleiner Blumengruß schließlich an alle, die mich hier so ausdauernd begleitet haben.  #danke1#

Hawedere

eli

Offline Wanderfreak

  • roBergler
  • Beiträge: 554
Re: Schwarz- weiße Lacken am Gerzkopf am 22.03.2016
« Antwort #6 am: 28.04.2016, 17:35 »
Sag mal, hast du damals auch den Südaufstieg beim Knappbauern genommen, den vom Neubergerhof oder den von St. Martin aus dem Lammertal?

Wir sind damals von Osten über den Neubergerhof aufgestiegen, weil wir in Neuberg Urlaub machten. Ist aber auch schon wieder fast 10 Jahre her.