Hochalm

Autor Thema: "Große Reibn" mal anders, 2. Tag

    0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.
    (Aufrufe: 968,  Antworten: 0)

Offline Patago

  • Ultra-roBergler (ab 50 Beiträge)
  • *****
  • 60
"Große Reibn" mal anders, 2. Tag
« Antwort #0 am: Di, 22. Mär 2016, 19:02 »
2. Tag
Um 6.00 Uhr Feuer machen, Wasser kochen, frühstücken, aufwärmen, rein in die kalten Sachen und kleine Katzenwäsche am Brunnen bei - 12°.
Geplant war für den 2. Tag der Aufstieg über die blaue Lacke und der langen Gasse hinauf zum Funtenseetauern und Abfahrt zum Kärlingerhaus. Nach kurzem Plausch mit der sechsköpfigen Skitourengruppe aus München erfuhren wir von einem alternativem Aufstiegsweg und schlossen uns der Gruppe an.
Von der Wasseralm gings in südwestlicher Richtung durch lichten Lärchenwald hinauf Richtung Gamsscheibe und weiter Richtung Graskopf den wir auf seiner linken Seite umgingen um schließlich auf die ursprüngliche Aufstiegsroute zu gelangen. Bis hierher war keine Aufstiegsspur vorhanden und wir sahen keinen einzigen Tourengänger. Nochmals vielen Dank #danke1# an Michi für die super Spurarbeit und der sehr einsamen und wunderschönen Aufstiegsvariante. Am Gipfel des Funtenseetauern (2578 m) angekommen genossen wir die traumhafte Aussicht auf die fast komplette Große Reibn. Nun folgte die Abfahrt. Leider fuhren wir direkt Richtung Westen über die sehr steilen und übelst verharschten Hänge :-X zur verfallenen Hirten Hütte ab. Wie sich später heraus stellte wäre die Abfahrt in südwestlicher Richtung über das Ledererkar die wohl bessere Variante gewesen. Weiter hinunter über Firn zum Stuhlgrabenkogel und an diesem links vorbei und im Pulver hinab zum Funtensee und dem Kärlingerhaus. Jetzt wars vorbei mit der Einsamkeit. Den Nachmittag genossen wir bei bestem Wetter, sehr hohen Temperaturen, Kaffee und Kuchen auf der Terrasse. Genüsslich beobachteten wir bei einem Radler die später eintreffenden Skitourengeher und die Erstbefahrer der Viehkogelnordseite (Schmeißen brauchts de do a ned) #respekt#. Wie immer super netter Hüttenabend und sehr gute Küche auf dem Kärlingerhaus.