Dummy

100 Touren für E-Biker / Mountainbiker:
EMTB-Führer Band 1 südlich München und Band 2 südlich Chiemsee

Autor Thema: Brecherspitz Ostgrat: mit Joginghose & Straßenschuhen von Bergwacht gerettet  (Gelesen 3745 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline RaF

  • roBergler
  • Beiträge: 203
  • Geschlecht: Männlich
  • per aspera ad astra
Unglaublich was es alles gibt und für welche Leute die Bergwacht immer wieder Ihre Gesundheit riskieren muss ( gerade deshalb danke an alle BWler, ich würd da ja an der Menschheit manchmal verzweifeln! ):

Bei Winterbegehung in Jogginghose in Bergnot  #schnee#
http://www.merkur.de/lokales/region-miesbach/schliersee/muenchner-brecherspitz-ostgrat-gerettet-leichtsinn-hubschrauber-nachteinsatz-bergwacht-6166258.html

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 29.02.2016, 18:26 »

Online geroldh

  • roBergler
  • Beiträge: 851
  • Geschlecht: Männlich
  • "Berg ist niemals Alltag"
    • climbing Chulu Far East (6059m), Annapurna Himalaya, Nepal (Okt.2007)
Zitat von: www.merkur.de

Aber auch der direkte Aufstieg ist nicht ohne: „Der Steig über den Südostgrat wird nicht gepflegt, eine Begehung erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei Nässe ist von der Tour dringend abzuraten“, heißt es auf einem Tourenportal. ...

Zitat von: www.tourentipp.de

Charakter / Schwierigkeit: Eine wirklich anspruchsvolle Bergwanderung, ja schon fast eine richtige Bergtour über unmarkierte, steile und ausgesetzte Pfade. Die Route führt durch Absturzgelände und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit; eine ca. 4 Meter hohe Felsstufe erfordert ganz leichte Kletterei (UIAA I.). Die Route ist also technisch eher leicht, jedoch nicht ungefährlich! Bei Nässe ist von der Tour dringend abzuraten. ...
Quelle

Zitat von: www.merkur.de

Dennoch beschlossen nach Angaben der Schlierseer Bergwacht zwei Paare aus dem Münchner Umland im Alter zwischen 26 und 31 Jahren, am späten Samstagnachmittag eine Winterbegehung in Angriff zu nehmen. Sie parkten gegen 15.30 Uhr am Kurvenlift, marschierten zum Spitzingsattel und machten sich an den Aufstieg. „Auch die Ausrüstung der Touristen war mit Jogginghosen und Straßenboots alles andere als optimal“, ...

Zitat von: www.tourentipp.de

Gehzeit: Aufstieg: knapp 1,5 Stunden; Abstieg über Firstalm: knapp 1,5 Stunden
Beste Jahreszeit: Mitte Mai bis zum ersten Schneefall (nie bei Glätte!) ...
Quelle

Also da fällt mir nur ein:
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - und wer noch dazu die kleine Addition rechnen kann, ist ein Genie...
Selbst - oder gerade IM Internet- und Smartphone-Zeitalter!
Ich habe keinen Hinweis gesehen, aber wetten dass: Das Quartett hatte wohl nicht mal `ne (Stirn)Lampe dabei... #kerze# #isagnix#
Hilfe, wir brauchen bei roBerge.de unbedingt ein „Kopfschüttel-Smilie“... :o ::) ??? :-\ :'(
Also ich will ja nix gegen die „Münchener“ sagen, da gab und gibt es große Alpinisten - aber ... #zitter #nichtzufassen#
Große Suchaktion mitten in der Nacht - Nach Streit: Münchnerin (41) verlässt Wallberghaus und verirrt sich

Offline RaF

  • roBergler
  • Beiträge: 203
  • Geschlecht: Männlich
  • per aspera ad astra
Ja geb Dir da absolut recht, zur Zeit gibt es einige unverständliche Aktionen.
Und für mich bestätigt es zumindest nochmals mehr meinen Standpunkt bzgl. "nicht alle Touren müssen in der OSM bzw. detailiert beschrieben sein". Bezweifel zwar, ob es in dem Fall geholfen hätt - aber bei in Karten wie OSM doch eingezeichneten Wegen ist halt vielleicht für manchen keine weitere Veranlassung mehr sich genauer über die Tour zu informieren sondern läuft die einfach nach...

Zitat von: www.merkur.de

Aber auch der direkte Aufstieg ist nicht ohne: „Der Steig über den Südostgrat wird nicht gepflegt, eine Begehung erfolgt auf eigene Verantwortung. Bei Nässe ist von der Tour dringend abzuraten“, heißt es auf einem Tourenportal. ...

Zitat von: www.tourentipp.de

Charakter / Schwierigkeit: Eine wirklich anspruchsvolle Bergwanderung, ja schon fast eine richtige Bergtour über unmarkierte, steile und ausgesetzte Pfade. Die Route führt durch Absturzgelände und erfordert Trittsicherheit und Schwindelfreiheit; eine ca. 4 Meter hohe Felsstufe erfordert ganz leichte Kletterei (UIAA I.). Die Route ist also technisch eher leicht, jedoch nicht ungefährlich! Bei Nässe ist von der Tour dringend abzuraten. ...
Quelle

Zitat von: www.merkur.de

Dennoch beschlossen nach Angaben der Schlierseer Bergwacht zwei Paare aus dem Münchner Umland im Alter zwischen 26 und 31 Jahren, am späten Samstagnachmittag eine Winterbegehung in Angriff zu nehmen. Sie parkten gegen 15.30 Uhr am Kurvenlift, marschierten zum Spitzingsattel und machten sich an den Aufstieg. „Auch die Ausrüstung der Touristen war mit Jogginghosen und Straßenboots alles andere als optimal“, ...

Zitat von: www.tourentipp.de

Gehzeit: Aufstieg: knapp 1,5 Stunden; Abstieg über Firstalm: knapp 1,5 Stunden
Beste Jahreszeit: Mitte Mai bis zum ersten Schneefall (nie bei Glätte!) ...
Quelle

Also da fällt mir nur ein:
Wer lesen kann, ist klar im Vorteil - und wer noch dazu die kleine Addition rechnen kann, ist ein Genie...
Selbst - oder gerade IM Internet- und Smartphone-Zeitalter!
Ich habe keinen Hinweis gesehen, aber wetten dass: Das Quartett hatte wohl nicht mal `ne (Stirn)Lampe dabei... #kerze# #isagnix#
Hilfe, wir brauchen bei roBerge.de unbedingt ein „Kopfschüttel-Smilie“... :o ::) ??? :-\ :'(
Also ich will ja nix gegen die „Münchener“ sagen, da gab und gibt es große Alpinisten - aber ... #zitter #nichtzufassen#
Große Suchaktion mitten in der Nacht - Nach Streit: Münchnerin (41) verlässt Wallberghaus und verirrt sich

Offline AbseitsAufwärts

  • roBergler
  • Beiträge: 778
  • Geschlecht: Männlich
  • "Geheimtipps" im WWW sind Allgemeintipps
    • Abseits-Aufwärts Blog
Die Motivation bzw. die Beweggründe den Brecherspitz Südostgrat im tw. schneebedecktem Zustand im Winter mit nur minimalen Zeitreserven und mangelnder Ausrüstung (an der Jogginghose hab' ich allerdings nichts auszusetzen #cheesy#) zu gehen würden mich tatsächlich mal interessieren, geht aus dem Artikel aber nicht hervor. Deshalb kann man nur spekulieren. Hat die OSM was damit zu tun? Kann sein, kann auch nicht sein...

Auf jeden Fall würd ich JEDEM davon abraten unbekannte OSM "Wege" (in Anführungszeichen deshalb, weil es z.t. gar keine sind, da gibt es so tolle Kategorien wie den "weglosen Weg" oder aber  Routen die durch Felswände führen die es nie gab)   ohne vorherige sonstige Recherchen einfach mal zu gehen (gut, wenn man genug Zeit hat und ein eventuelles Umkehren einplant ist's was anderes) , AUCH wenn diese Vorgehensweise z.b. von den Machern von Alpenkarte.eu angepriesen wird:

"Tipp des Tages: Einfach mal eine schöne Linie auf der Karte aussuchen anstatt populären Routenbeschreibungen zu folgen. Dann erlebt man die schönsten, überraschendsten Momente in den Bergen."
Qu.: FB/Alpenkarte

Ich weiss, zu 97% geht's gut... Und wenn nicht... der harmloseste Fall ist noch, wenn man sich irgendwo im Latschendickicht wiederfindet, so wie dem Tourentipp-Macher mit seinem Sohn passiert:

"Während man zur XXXXXXX mit Müh und Not einen Pfad erkennen und finden kann, haben wir den Anstieg zum Punkt XXXX abgebrochen. Wir zumindest haben keinen Weg durch das Latschendickicht gefunden."

Ist einer dieser "weglosen Wege" gewesen...