Riesenhütte: wichtige Neuigkeiten

Begonnen von Wim43, 04.04.2015, 19:56

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Wim43

Hallo an alle, die den derzeitigen Status der allseits beliebten Riesenhütte nur mit Kopfschütteln wahrnehmen können:

Wie an andere Stelle hier im Forum schon erwähnt, bin ich von den Wirtsleuten Moni und Alex auf der Priener Hütte auf eine Initiative von Jana Bocks, Frasdorf aufmerksam gemacht worden, die der Erhaltung und Wiederbelebung der Riesenhütte dienen soll.
Da gibt es einen Link dazu:

http://www.zwergefuerdieriesen.info/
gelöscht vom Admin (toter Link)

Hier einige Auszüge frei nachformuliert aus einem Flyer, den mir die Moni übergeben hat:

Viele DAV-Mitglieder und Freunde der Riesenhütte können die Überlegungen der DAV-Sektion Oberland (Hütteneigner) nicht nachvollziehen, wegen angeblicher 2,2 Mio EUR Sanierungskosten die Hütte in eine Selbstversorgerhütte umzuwandeln zu müssen! Es gab sogar Überlegungen, sie ganz zu schließen (geschlossen ist sie ja schon seit längerer Zeit), zu verkaufen oder abzureißen. Mittlerweile gibt es eine Unterschriftenaktion mit derzeit ca. 2500 Unterschriften, die dem Erhalt des beliebten, weil eben bewirtschafteten Ausflügsziels dienen soll. Damit einig geht auch die Gemeinde Aschau, einen jedermann zugänglichen Ganzjahresbetrieb sicherzustellen.

Wichtiger Termin:

Am Samstag, 18. April 2015 um 11.55 h (ja , es ist fünf vor zwölf!) findet vor der Riesenhütte bei jedem Wetter eine öffentliche Veranstaltung statt, bei der u.a. der Aschauer Bürgermeister Peter Solnar über den Stand der Dinge berichtet und die dem Erhalt der bewirtschafteten Riesenhütte dienen soll. Diese Veranstaltung ist deshalb so wichtig, weil am Dienstag, 28. April 2015 um 19.00h in München die Mitgliederversammlung der DAV-Sektion Oberland im Augustinerkeller statt. Dort betrifft der Tagungsordnungspunkt 7 die Zukunft der Riesenhütte!

Mit jeder Unterschrift und mit jeder persönlichen Anwesenheit am 18. April erhält dieses Thema hoffentlich eine neue Richtung!

Wim43

Es sieht nach der Informationsveranstaltung am Samstag tatsächlich so aus, dass eine Wiedereröffnung der Hütte (mit Bewirtschaftung) durch die AV-Sektion Oberland kurzfristig angestrebt wird. Ein ausführlicher Bericht darüber ist heute im Oberbayerischen Volksblatt zu lesen oder unter

http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/riesenhuette-wird-wieder-geoeffnet-4924403.html.

Mal sehen, wie die Mitgliederversammlung der Sektion in Kürze darüber abstimmt.


Hawkeye

Die Riesenhütte soll erhalten bleiben und wird saniert.

Mehr hier bei München/Oberland.

Martl


Wim43

Schade! Und sicher eine große Enttäuschung für alle, die sich für den Erhalt der Riesenhütte so engagiert haben. Das ist in meinen Augen eine deutliche Abkehr von dem, was die Sektion Oberland bei und nach der Informationsveranstaltung vor der Riesenhütte und unter dem Druck der Öffentlichkeit zugesagt hat.
Irgendwie passt es aber in das Bild, das die Sektion in dieser Angelegenheit abgegeben hat. Wie Martl schon angemerkt hat, so richtig konnte ich diesen Versprechungen auch nicht Glauben schenken.

Vorausgesetzt, der Artikel gibt die tatsächliche Entscheidung der Sektion wieder, und davon kann man wohl ausgehen, habe ich Zweifel an den neuerlichen Aussagen der Sektion. Ich befürchte, dass damit auf lange Sicht doch das ursprüngliche Konzept einer Selbstversorgerhütte zum Tragen kommt. Oder der worst case, die Hütte bleibt überhaupt geschlossen, was mich auch nicht mehr überraschen würde.
Eine traurige Situation!

rennschnecke

............ #schade#, wirklich schade, aber nicht unerwartet.

Und ganz ehrlich glaube ich auch nicht mehr, dass die überhaupt nochmal aufmacht.
Halten wirs mit unserem Franzl und " schaun mer mal  ::), aber bei der Vorgeschichte bleibt ein fader Beigeschmack.

rennschnecke


MikeT

...noch 4 Jahre ohne Bewirtung bedeuten den sicheren Zerfall der kompletten Substanz.

Ich denke es ist beabsichtigt, so daß eine Sanierung dann nicht mehr möglich ist.


geroldh


In der WE-Ausgabe des OVB (Rosenheimer Land; S. 20) gibt es weitere Infos – vgl.:
Riesenhütte im Hochries-Gebiet ... – "Ein echtes Trauerspiel" (08.08.15)
http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/ein-echtes-trauerspiel-5330180.html

PS:
Hüttenportrait: Riesenhütte 1346 m, Chiemgauer Alpen
https://www.davplus.de/riesenhuette

Ältere Infos aus dem OVB (Rosenheimer Land):
Riesenhütte im Hochries-Gebiet ... – Riesenhütte wird wieder geöffnet (20.04.15)
http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/riesenhuette-wird-wieder-geoeffnet-4924403.html
Riesenhütte im Hochries-Gebiet ... – Die Zeichen stehen auf Sturm (11.04.15)
http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/zeichen-stehen-sturm-4898363.html
Riesenhütte im Hochries-Gebiet ... – "Komplett undurchsichtige Spielchen" (13.12.14)
http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/komplett-undurchsichtige-spielchen-4532630.html
[...]

steff

Zunächst hatte ich Verständnis dafür, dass die Sektion München und Oberland für eine vorübergehende Öffnung bis zur Generalsanierung nicht unüberlegt Geld in die Hand nehmen will. Wäre ja auch den Mitgliedern gegenüber schwer erklärbar, wenn man dann wieder irgendwas rausreißen müßte, was man ein paar Jahre zuvor neu eingebaut hat. Und gerade im Bereich Brandschutz muss man da gut aufpassen und ein nachhaltiges Konzept entwickeln.

Wenn aber laut LRA, ich zitiere aus dem OVB:
[...]Und auch Michael Fischer, Sprecher des Landratsamtes in Rosenheim, sagt: "Für die vorübergehende Öffnung im Erdgeschoss zur Bewirtung wurden von unserer Seite keine Auflagen gemacht."[...]
keine Auflagen gemacht wurden, dann widerspricht das doch schon sehr dem guten Willen und den gemachten Aussagen der Vorstandschaft zur Generalsanierung und Wiedereröffnung für die Öffentlichkeit. Jedem Bergsteiger wäre doch klar gewesen, dass in dieser Übergangsphase nur ein eingeschränkte Hüttenbetrieb möglich ist. Mit der kompletten Schließung bleibt das Gebäude ungenutzt, womöglich sogar unbeheizt und man weiß was das für ein Gebäude bedeutet.

An Glaubwürdigkeit fehlts wohl nicht nur bei den großen Politikern  :-\

BFklaus

Auch wenn ich jetzt keine Beifallsstürme ernten werde: 2,5 Mio Euro für die Sanierung einer maroden Hütte auszugeben, die eine halbe Stunde vom Hochrieshaus und eine dreiviertel Stunde von der Frasi entfernt liegt, macht nicht automatisch Sinn. Da muss die Auslastung schon sehr gut passen, was ich aufgrund meiner wenigen Besuche (vielleicht fünf) nicht beurteilen kann, da war immer wenig los. Vielleicht wäre eine bewirtschaftete Alm dort die bessere Lösung, die nahe gelegene Hofalm läuft jedenfalls ziemlich gut. Das Rumeiern der Verantwortlichen der Sektion Oberland ist natürlich überhaupt nicht in Ordnung. Ob allerdings die Gemeinde Aschau der bessere Eigentümer und Verpächter wäre, müsste sich erst noch zeigen.

Samerbergradler

Zitat von: BFklaus am 10.08.2015, 13:59
Auch wenn ich jetzt keine Beifallsstürme ernten werde: 2,5 Mio Euro für die Sanierung einer maroden Hütte auszugeben, die eine halbe Stunde vom Hochrieshaus und eine dreiviertel Stunde von der Frasi entfernt liegt, macht nicht automatisch Sinn. Da muss die Auslastung schon sehr gut passen, was ich aufgrund meiner wenigen Besuche (vielleicht fünf) nicht beurteilen kann, da war immer wenig los. Vielleicht wäre eine bewirtschaftete Alm dort die bessere Lösung, die nahe gelegene Hofalm läuft jedenfalls ziemlich gut. Das Rumeiern der Verantwortlichen der Sektion Oberland ist natürlich überhaupt nicht in Ordnung. Ob allerdings die Gemeinde Aschau der bessere Eigentümer und Verpächter wäre, müsste sich erst noch zeigen.

Wie kommt eigentlich diese enorme Summe zustande? Das es mit ein paar neuen Dachziegeln und etwas Farbe nicht getan ist, ist mir schon klar. Aber gleich 2,5 Mio Euro? :o
Bei nötigem Helicoptereinsatz und lawinensicherer Bauweise könnte ich es ja noch nachvollziehen...

Ich kann mir schon vorstellen, das gerade in diesem doch eher überlaufenen Gebiet die Auslastung passt. Nicht zuletzt, weil die Hütte ja nicht nur im Sommer auch ein Feierabendziel darstellt, ob zu Fuß oder mit dem Rad, im Winter mit Ski oder Schlitten. Man ist also nicht nur auf schöne Wochenenden angewiesen. Nicht zu vergessen, die Riesenhütte genießt durchaus eine gewisse Prominenz und ist auch vielen Leuten, die nicht so häufig in die Berge gehen, ein Begriff.
Ich denke, da müssten viele andere Hütten eher Probleme haben als die Riesenhütte.

Die Hütte stammt wohl noch aus der Zeit, als man mit der Bahn nach Frasdorf fuhr (oder von Rosenheim aus zu Fuß ging!) und dort mit den Ski weiter bis zur Hochries und hatte somit sicher auch eine wichtige Stützpunktfunktion. Diese Funktion ist heutzutage längst hinfällig, die überwiegende Mehrheit stellt Tagesgäste dar.
Nach meiner persönlichen Einschätzung wäre die Riesenhütte neben der Tagesbewirtung gut geeignet, um daraus ein Quartier für Familien mit Kindern zu machen, die hier ein paar schöne Tage auf der Berghütte verbringen können. Das Riesenplateau ist doch ideal dafür (das Absturzgelände südlich der Hütte müsste man natürlich schon absichern). In Frasdorf gibts doch sogar einen Hersteller von Spiegeräten aus Holz, da kann man doch was machen. Ansonsten Hochries und Riesenberg als Gipfelziel, mehrere Höhlen in der Nähe, die man besuchen kann, Sonnenauf- oder Untergang am Gipfel, usw. Also es besteht m. E. schon Potential, da was draus zu machen, ohne dass das gleich in einen Funpark ausartet.

Keine Ahnung, wer denn nun der bessere Hüttenbesitzer wäre, solange der Pächter sich entsprechend engagiert bzw. engagieren darf, ist und bleibt die Hütte das ganze Jahr über attraktiv.

geroldh

In der WE-Ausgabe des OVB (Rosenheimer Land; S. 20) gibt es weiteres ,,Diskussionsfutter" – vgl.:

Riesenhütte: 1913 als Wintersporthütte von Münchner Brettlfans errichtet (,,Zeitungs-Betreff-Zeile")
Droht das Ende nach über 100 Jahren? (von Sigrid Knothe; Ausgabe 22./23.08.15)

http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/droht-ende-nach-ueber-jahren-5368426.html

s. auch Kommentar(e) zu diesem Artikel (ganz nach unten scrollen...)


Nachtrag (03.09.15 - 16:30):

OVB - Leserbriefe: Zum Bericht "Droht das Ende nach über 100 Jahren?" im Regionalteil
Das Ende der Riesenhütte? (WE-Ausg. 29./30.08.15)

https://www.ovb-online.de/leserbriefe/ende-riesenhuette-5423478.html


Nachtrag-2 (10.10.16 - 21:30):

OVB - Leserbriefe: Zum Bericht "Droht das Ende nach über 100 Jahren?" (s.o.) im Regionalteil
                                 und zum Bericht "In der ,,Hölle" geht's nobel zu" (24.08.15) im Politikteil
Rechenbeispiel für die Riesenhütte (05.09.15)

http://www.ovb-online.de/leserbriefe/rechenbeispiel-riesenhuette-5494342.html

michi

ob man dann nicht auch hier die eventl. wiedereröffnung ändern sollte ?
lg michi

Reinhard

Zitatob man dann nicht auch hier die eventl. wiedereröffnung ändern sollte ?


Danke für den Hinweis, Michi - ist erledigt.

RiesenBärig

Ohne Worte

Martl

echt krass!  :o ??? :(

Da fehlen mir auch die Worte...

Das Wort "vorübergehend" hätte auf dem Schild nicht geschadet, wenn man dieser DAV-Sektion noch vertrauen soll...


Gruß
Martl

Zorro

Vögele hat recht in allen Aussagen. Genauso schauts aus, die einen fordern nur die ganze Zeit, (zu-) zahlen wollen sie aber nichts. Das trifft leider auch für den Bürgermeister von Aschau zu, werbewirksam in den Medien rumschwirren, aber selbst außer Worte nichts dazu beitragen können, das ist leider die Realität. Schnell eine Wiedereröffnung der Hütte fordern, aber machen und zahlen sollen es rein die Mitglieder der Sektion Oberland.
Oberland hat Hütten die bergsteigerisch viel wichtiger sind als die ,,Riesen", und ebenfalls sanierungsbedürftig sind.

Der DAV und seine Sektionen, speziell hier Oberland und München, sollten sich auf ihre Grundwerte besinnen, und nur noch wirklich notwendige Hochgebirgshütten die auch als Bergsteigerstützpunkte dienen erhalten, ohne Wenn und Aber.

Für die Riesen bedeutet dies, daß ein Rückbau erfolgen müsste. Genügend Einkehrpunkte in der näheren Umgebung sind vorhanden, und eine Renaturierung würde den angrenzenden Almen gut tun.
Die DAV Sektion Oberland würde hier als Vorbild und Vorreiter zur Hüttenpolitik im gesamten Alpenraum werden, ohne das ein Wanderer beim Spaziergehen verdursten/ verhungern müsste.

Übrigens, jede DAV Sektion hat ehrenamtliche Plätze frei, bei denen man mitgestalten kann, dann bekommt man auch Einblick in die Strukturen und wird dann die ein oder andere Äußerung anders sehen.

BFklaus

Ich stimme Zorro weitgehend zu.

Zwei AV-Hütten in unmittelbarer Seilbahn-Nähe werden niemals ausreichend ausgelastet sein. Und die Sektion Oberland ist auch nicht verantwortlich für die Tourismus-Infrastruktur der Gemeinden Aschau und Frasdorf.

Im Bereich der Riesenhütte ist eh Almbetrieb angesiedelt. Eine bewirtschaftete Alm wäre da nur logisch und die ökonomisch und ökologisch weitaus sinnvollere Lösung.

geroldh

Der Vollständigkeit halber:
Unten bei < Antwort #13 am: Mo, 24. Aug 2015, 11:39 > einen "Nachtrag-2" (Leserbriefe) ergänzt...


Und von Mitte Aug. diesen Jahres im OVB (Rosenheim-Chiemgau):

DIE BEI BERGAUSFLÜGLERN BELIEBTE HÜTTE BLEIBT BIS MINDESTENS 2019 KOMPLETT GESCHLOSSEN  –
Riesenärger über die Riesenhütte (Ausgabe 12.08.16)

http://www.ovb-online.de/rosenheim/ro-ch-gem/riesenaerger-ueber-riesenhuette-6657275.html



[Werbung ausschalten]