Bildinfo

Bergschuhe

  • 11 Antworten
  • 8762 Aufrufe

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Pacchi

  • *****
  • 186
  • Aufi muaß i
Bergschuhe
« am: So, 22. Mär 2015, 10:57 »
Grias Enk!

Keine Angst, diesmal ist kein Werbe-Video irgendwo versteckt! Mich würde aber Eure Meinung zu Bergschuhen interessieren.

Meine jetzigen Bergschuhe sind ziemlich abgenutzt, heuer sind wieder neue fällig. Gehe seit Jahren mit den Meindl Island Pro, und bin damit auch sehr zurfrieden. Wahrscheinlich bleibe ich auch bei diesen. Aber inzwischen gibt es auch gute, leichtere Bergschuhe, die evtl. auch interessant sind.

Wie handhabt ihr das?
Habt ihr 1 Bergschuh für alles? Also zum Wandern, Hochtour, Klettersteig, Wintertour usw. immer den selben Schuh?
Oder geht ihr z.B. bei einer "normalen" Bergtour (z.B. mehr Forstweg oder Waldsteig) mit leichteren Schuhen, und bei "anspruchvolleren" Touren (z.B. wo mehr Geröll ist) mit anderen Schuhen? Oder wenn ihr Steigeisen benötigt, dann braucht man ja auch entsprechende Schuhe.

Und wenn ihr 2 verschiedene Paar Bergschuhe habt, wie ist es dann: wenn ihr das Paar, das ihr schon länger nicht mehr getragen habt, wieder anzieht, passen die dann gleich wieder ohne daß ihr Druckstellen oder Blasen an den Füßen bekommt?

Vielleicht ein kleiner Anstoß zu diesem trüben Wetter.

Pfiat Enk.

Pacchi

Offline RaF

  • *****
  • 122
  • per aspera ad astra
Re: Bergschuhe
« Antwort #1 am: So, 22. Mär 2015, 11:05 »
Habe die Ehre!

Also ich kann aus meiner Sicht zumindest sagen, daß ich bei 2 Paar Bergschuhen bisher keine Nachteile bzgl. Druckstellen/Passform erlebt hab wegen etwaiger Pausen.
Und wie man daraus schließen kann - ja ich hab 2 Paar ( eigtl. sogar fast 3 ;) ):
- einmal hohe eher Trekkingorienterte ( B Wertung afair ) mit weicherer Sohle und weniger Gewicht für weite Strecken mit harmloserem Terrain
- welche C/D oder sogar D für felsige Aktionen auch mit Schottern, etwas Klettern und oftmals auch weglos
- und die eigentlich sogar 3: ganz leichte ausnahmsweise nicht hohe Zustiegsschuhe für kürzere Touren bzw. Zustiege zum Kletter bzw. auch Klettersteigln

Find es eigentlich recht praktisch - man kann wenn ein Paar mal naß ist auch das andere nehmen. Haben muss man es wohl aber nicht...bei mir war der Grund, daß ich für eine Urlaubsreise gute Bergschuhe brauchte und meine alten "trekkingorientierten" grad die Sohle verloren und nicht rechtzeitig fertig wurden. Seitdem bin ich ganz froh beide zu  haben und haben ja auch kein "Haltbarkeitsdatum" sondern denk beide leben halt länger weil nur die Hälfte der Abnutzung ;)

Re: Bergschuhe
« Antwort #2 am: So, 22. Mär 2015, 11:57 »
Grias Eich beinand !

Das leidige Thema Schuhe hat mich auch schon viel Zeit und Geduld gekostet -  die Suche nach der vermeindlichen " Eierlegenden Wollmilchsau " gestalltete sich sehr schwierig.

Ich hatte auch immer 2 Paar Schuhe die ich benutzte. Ein Paar für Wanderungen und Trekking, und ein Zweites Paar für anspruchvolleres Terrain.
Als dann das eine Paar ersetzt werden sollte suchte ich nach einem Schuh der beide Sachen vereinen sollte. Wie aber schon erwähnt - schwierig !

Fündig würde ich dann bei dem damals etwas abseits stehenden Sporthersteller Salewa. Ich hab damals mit dem altbekannten Bergschuh " Raven" geliebäugelt. Der war aber nur bedingt für mich geeignet, da nicht Steigeisenfest.
Als ich dann etwas im Internet stöberte fand ich heraus das es diesen Schuh im Ausland in massiverer Ausführung gab : Der Salewa Condor Evo GTX

Der war leicht, stabil, hat eine Klettersohle vorne, ist in der Kategorie C - also bedingt Steigeisenfest.
Also beim Sporthändler meines Vertrauen angefragt, aber die kannten den Schuh damals nicht. Der Händler fragte dann bei Salewa selbst an und besorgten Sie mir diesen Schuh. Ich probierte ihn und war so sehr angetan das ich mich für diese Modell entschied.

Seitdem hab ich nur noch den EINEN Schuh an, egal ob Wandern, Klettersteig, Anspruchsvollere Felstouren usw. Der Schuh ist sehr leicht, sehr sehr bequem ( er trägt sich seit dem ersten Tag wie ein Turnschuh ) aber wiederum sehr stabil wenn es drauf ankommt. Auch bei Kletterstellen im Klettersteig erwies er sich als hervorragend. Vorne genug Halt wie ein Schuh im Steig sein soll, aber trotz der stabilen Sohle hat er aber noch einen hervorragenden Abrollkomfort !

Seitdem ich diesen Schuh besitze ( heuer das Dritte Jahr und Sohle ist nun fast runter ) habe ich nur noch DIESEN EINEN Schuh an, egal zu welcher Tour und unter welchen Bedingungen !

Das ist meine "Eierlegende Wollmilchsau  :D"

VG Ameranger

PS: Auch der Sporthändler war damals so angetan, das er selbst ein Paar probiert hatte :  - Seitdem sind die Schuhe im Laden bei Ihm erhätlich  #hihi#

Offline mh

  • *****
  • 207
    • www.steinundkraut.de
Re: Bergschuhe
« Antwort #3 am: So, 22. Mär 2015, 14:21 »
Servus beisammen,

ich habe vor einigen Jahren den idealen Schuh für mich gefunden und habe seither nur noch diesen. Er ist vom Kaliber B-C, sehr fest und stabil und passt ideal auf meine nicht sehr damenhaften Füße. Er ist sicher nicht der allerleichteste, ich finde ihn aber trotzdem recht bequem; an das Gewicht und die eher steife Sohle habe ich mich schon lange gewöhnt. Er ist super im felsigen Gelände und im Geröll; im Winter kommen die Schneeschuhe drunter und im Sommer gelegentlich auch die Riemen-Steigeisen (klappt prima). Auch im KS komme ich noch gut zurecht, wobei ich sehr schwierige Sport-KSe ohnehin nicht mache. Natürlich ist der Schuh bei einfachen Grasbuckel-Wanderungen ein wenig "überdimensioniert", aber es ist halt auch eine Frage von Platz und Finanzen, wie viele Schuhe man herumstehen haben mag.

Einziger Nachteil: länger als 3 Jahre halten die Teile bei mir einfach nicht (bei der "Halbzeit" ist dann 1x Sohle-Wechseln nötig). Am meisten schlaucht die Schuhe allerdings das Schneeschuh-Gehen, wo sie über Monate ständig waschelnass werden (Imprägnierung hin oder her). Bei etwas "trockenerem Einsatz" würden sie sicher doppelt so lange halten.

Gruß,
Margit

Re: Bergschuhe
« Antwort #4 am: So, 22. Mär 2015, 20:06 »
Ich habe mehrere Bergschuhe. Berghalbschuhe mit Alpinsohle (nehme ich auch für Klettersteige her), klassische Treckingschuhe, voll steigeisenfeste Bergschuhe, Tourenskischuhe. Blasen oder Druckstellen bekomme ich nicht, wenn ich von einem Schuh auf den anderen wechsle.  Wenn das der Fall wäre, dann passen die Schuhe nicht gut.

Wenn man mit einem Modell auskommen will, muß man sowas wie der Ameranger nehmen: einen leichten, bedingt steigeisenfesten Bergschuh. Wenn man nicht gerade Eisklettern tut, reicht der allemal für Hochtouren - passende Steigeisen gibt es dafür genügend, reine Kipphebelbindung geht halt nicht, vorne Körbchen, hinten Kipphebel geht allerdings schon. Bei Klettersteigen ist man mit so einem Schuh ebenfalls besser dran als mit einem Treckingschuh, der vorne angerundet ist.

Klar ist so ein Universalschuh ein Kompromiss. Für Touren ala Tregler Alm & Co könnte man sich ja noch einen bequemen Berghalbschuh zulegen.

Re: Bergschuhe
« Antwort #5 am: Fr, 05. Jun 2015, 16:22 »
Ich habe auch mehrere Bergschuhe in Benutzung. Ich habe zwei Stiefelpaare für das Gelände und dann noch zwei leichtere Trekkingschuhe für einfache Touren. Dann kann ich öfter mal tauschen. Meine Outdoor Schuhe habe ich hier bestellt und muss sagen, dass ich noch nie Probleme damit hatte. Druckstellen und Blasen sind mir bisher erspart geblieben. Ansonsten bin ich da ganz Frau und finde auch im Outdoor Bereich ist ein Paar Schuhe nicht genug und nach einiger Zeit müssen auch mal neue her #angel#

Re: Bergschuhe
« Antwort #6 am: Mo, 26. Okt 2015, 15:42 »
Hallo Pacchi,

ich habe mittlerweile zwei paar Schuhe - einmal leichtere zum normalen Wandern und robustere für eben diese anspruchsvolleren Touren. Ich bin damit sehr zufrieden und würde es auch nicht anders machen.
Meistens habe ich auch keine Probleme mit Blasen, selbst wenn es eine Weile her ist.

Re: Bergschuhe
« Antwort #7 am: Fr, 20. Nov 2015, 11:47 »
Ich besitze mehrere Bergschuhe, bin aber auch so oft es geht unterwegs. ich sage mal für blutige Anfänger dürfte ein Paar reichen. Wer dann aber öfter unterwegs ist, sollte wenigstens ein paar Trekkingschuhe und ein paar Stiefel besitzen.

Offline Tuxa

Bergschuhe
« Antwort #8 am: Mo, 15. Aug 2016, 22:13 »
Hallo Zusammen,
zum Thema Bergschuhe hätte ich eine Frage. Seit über einem Jahr kämpfe ich mit Schmerzen in der Archillessehne. Trotz Behandlung und Übungen gehen sie nicht weg. #mitleid#  Nun will ich es mit neuen Bergschuhen versuchen und bin daher auf der Suche nach einem Laden, in dem die Schuh-Beratung nicht nur einsatz- und geländebezogen erfolgt, sondern eben auch den Fuß an sich einbezieht. Über Tipps würde ich mich freuen. Wenn einzelne Geschäfte hier nicht genannt werden dürfen, gerne über persönliche Mitteilung.  #danke1#  Grüssli Tuxa

Offline MikeT

Re: Bergschuhe
« Antwort #9 am: Di, 16. Aug 2016, 08:17 »
Hallo,

da Du schon länger damit kämpfst hast Du gute Chancen das Nerven in das wahrscheinlich entzündete Gewebe der unteren Achilessehne eingewachsen ist. Das ist dann der schnelle Schmerz den Du hast bei Belastung. Gutes Zeichen dafür ist das die Ferse schnell gerötet ist und merklich wärmer bzw. heiss wird bei Belastung.

Du solltest beim Arzt noch einmal abklären warum die Sehne so stark belastet ist... kann eine Überlastung durch falsche Belastung bzw Gewicht ebenso sein wie auch eine längere Behandlung mit Antibiotika und zuviel Sport nebenbei... Und 100 andere Gründe. Der Schuh ist nur einer davon. Im Schuh merkt man den Schmerz halt am schnellsten deswegen tendiert man dazu das als Ursache zu sehen. Auch fängt man an mit Sehnenbeschwerden das Abrollverhalten mehr in ein statisches Gehen zu verändern bei der man die Sehne möglichst wenig dehnen und strecken will.

Aber, das mit den Übungen verstehe ich aus eigener Erfahrung sehr gut  #kaffee1#  nervt tierisch und muss man eben jeden Tag sehr oft machen. Aber es hilft bei Ausdauer wirklich. Aber es ist nervig  #hihi# Ich habe für mich 2 Alternativen gefunden die seit 1 Jahr perfekt helfen...

-> Nach jeder Bergtour suche ich mir einen kalten Bach oder ein Kneippbecken und kühle die Ferse(n) richtig runter. Im Winter inzwischen einfach in den Schnee  #schnee# Und statt der dämlichen Übung bin ich dazu übergegangen beim Fahrrad (MTB) fahren den Sattel immer für ne halbe Stunde so zu stellen das ich bergauf oder leichter Steigung die Übung praktisch durch den Tritt erledige. Bin nun seit über einem Jahr praktisch beschwerdefrei. Und 2 Ärzte von 3 wollten mich aufschneiden, ständig mit Ultraschall und/oder Cortison/Schmerzmittel versorgen...

Viel Glück und schnelle Besserung
Mike

Offline SvL78

  • *****
  • 79
  • Oiwei aufi auf'm Berg!
Re: Bergschuhe
« Antwort #10 am: Di, 16. Aug 2016, 11:43 »
Servus,
beim Sport Conrad in Penzberg haben sie seit Kurzem eine 3d-Fußvermessung, vielleicht hilft dir das weiter.
Wage ich bei einem Problem mit der Sehne jedoch zu bezweifeln, bei Druckstellen ist das was anderes.
LG S.

Re: Bergschuhe
« Antwort #11 am: Di, 20. Sep 2016, 11:34 »
sone 3D-Vermessung ist scho was feines, hab ich mal bei mir machen lassen.
Da drückt dann nichts, aber für die Sehne hilft das glaub ich ach nichts.