Dummy

Autor Thema: Die neueste Generation Crossräder  (Gelesen 1228 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline sachranger

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 787
  • Geschlecht: Männlich
Die neueste Generation Crossräder
« am: 24.12.2014, 19:22 »
Das Crossrad erlebt derzeit einen zweiten Frühling … wenn‘s denn vor 40 oder 50 Jahren der Erste war. Warum gerade jetzt? Weil es endlich richtig funktionierende Bremsen gibt. Schon in 2009 hatten wir hier im Forum das Thema kurz gestreift. Wie schön schrieb damals der Bernhard:

Naja, recht weit ist es damit nicht her, mit der Bergtauglichkeit des "Klaus-Peter-Thaler-Gedächtnisrads". Es ist ein Rennrad mit schmalen Stollenreifen und altertümlichen Cantilever-Bremsen, die mehr quietschen als verzögern. Allein schon das zur Verfügung stehende Übersetzungsspektrum (i.d.R. 34/27 als kleinster Gang) dürfte Dich ziemlich schnell zum schieben verdonnern.

Da wir aktuell wieder eine schneearme Zeit durchleben und viele Aktive dann das Radl auspacken, stellen wir in den kommenden Tagen die wichtigsten Dinge rund um die aktuellen Crossräder vor.

Die Kurzzusammenfassung der Entwicklungen der vergangenen Jahre: An sportiven Crossrädern werden überwiegend Komponenten (Anbauteile) von Rennrädern, und nur wenige von MTBs, verbaut. Und diese Rennrad-Parts haben Shimano und Sram (beides Komponenten-Hersteller) so weiter entwickelt, dass selbst auf dem Rennrad – und damit auch auf dem Crossrad – unglaublich große Kassetten am Hinterrad gefahren werden können. Bergtauglich!
Außerdem wurden von beiden Scheibenbremssysteme entwickelt, die auch am Rennrad verbaut werden können. Zaghaft in 2014, in 2015 dann durch die Bank weg, bieten die Rennrad-Hersteller Modelle mit Scheibenbremsen an. Und da diese jetzt den Impuls hydraulisch übertragen, sind sie sehr effizient. Alltagstauglich!

Die Entwicklungen für den globalen Rennrad-Markt beflügeln quasi ganz nebenbei die fast vergessenen Geländeräder. So schnell ändern sich die Zeiten. Vom reinen Nischen-Produkt – siehe Zitat oben – zum flexibelsten Sportrad überhaupt. Die Crossern werden „volle Fahrt“ aufnehmen. Selbst weltweit tätige Radhersteller, die bisher keine Crosser anboten, sind voll auf die neue Gattung eingestiegen. Hobby-Rennradler und Einsteiger werden beim nächsten Radl-Kauf abwägen müssen, ob’s ein Rennrad ober ein Crosser wird. Mountainbiker finden mit ihm ein perfektes Zweitrad für gemäßigtere Strecken oder für das Wintertraining. Crosser gibt’s in vielen Variationen, angefangen von der reinrassigen Rennmaschine für Stunden-Rennen im Matsch. Sie können voll alltagstauglich nach StVZO aufgebaut werden, als hocheffiziente Reiseräder zum Einsatz kommen oder als ideales Sportgerät mit hohem Fun-Faktor begeistern. Um heute nur einige zu nennen …

Nachfolgend ein 2015er Crosser modernster Konfiguration. Sie ist individuell gewählt und sollte von jedem Fahrer an seine Bedürfnisse/Präferenzen angepasst werden. Die Tage werde ich zum ersten Überblick kurz die allermeisten Details dieses Rades vorstellen.

LG Sachranger