Dummy

Autor Thema: Mindelheimer-KS mit dem ÖPNV  (Gelesen 2940 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Ertronic

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 28
  • Geschlecht: Männlich
  • Pali dukkha
    • Mein Tagebuch
Mindelheimer-KS mit dem ÖPNV
« am: 20.08.2003, 00:28 »
Wenn man versucht, immer ökologisch bewusst an den Berg zu reisen und nur Tagestouren ohne Hüttenübernachtung mag, gibt es natürlich Touren die man nicht machen kann. Bis zum Wochenende dachte ich der Mindelheimer Klettersteig gehört dazu, steht doch dazu im Rother Klettersteigführer was von 17 km Anmärschen und Pferdefuhrwerktransport usw., doch dann las ich auf www.tourentipp.de was von ausgezeichneten ÖPNV –Verbindungen mit dem Walserbus. Das wollte ich doch mal ausprobieren! 4.58 (es war Montag!) gibt es mit der Bahn eine umsteigefreie Verbindung nach Oberstdorf, man muss natürlich wissen in welchem der drei Zugteile man sitzen muss, um durchfahren zu können, es ist der mittlere!

Am Busbahnhof soll es 7.40 weiter gehen, doch wir sind um einige Minuten später und 7.43 erreiche ich erst die Haltestelle, warum der Bus da nicht warten kann, ist unverständlich. Man braucht aber nicht zu hetzen, sondern kann sich gleich für einen Kaffee entscheiden, denn erst der 8.00 Bus der Linie 1 hat dann in Mittelberg Anschluss an die Linie 4, der ist aber auch wieder verspätet, um fünf Minuten bei einer Strecke von 10 min.
Aber auf den Bus kann man auch ganz verzichten, wenn man mit dem 1er bis zu Haltestelle Bödmen fährt und von dort dann läuft Richtung Schwendle, ist dort gleich an der Kreuzung. Rückwärts ist es auf Grund der geringen Frequenz der Linie 4 eh besser die 15 min zu Fuss zu gehen und wir wollen ja auch wandern.

Auf zur Fluchtalpe ging es bei mir 9 Uhr, auf den ersten 200 Höhenmetern drei Einkehrmöglichkeiten, doch so richtig wollte keiner was verkaufen und so bin ich durchmarschiert zum Fiderepass auf 2035m, hoch zur Fiderescharte auf 2199m kurz dahinter abwärts und rechts dann zum Einstieg, des spassmachenden (dreimal eingehangen) Klettersteiges. Einzigstes Manko, es ist wie in den Dolomiten, mit anstellen!
Am Kemptner Köpfl(von Flugameisen okkupiert) geht es wieder Richtung Fluchtalpe.

Im Anstieg und Abstieg trifft man eigentlich keinen, kleine Entschädigung für den Grat.

Anstieg 3 Stunden, 3 1/² Klettersteig, 2 1/² Abstieg bringt mich wieder gegen 18 Uhr an die Linie 1 Richtung Oberstdorf – an 18.55 ab mit der REGIONALBAHN 19.35, an 22.10 München.

Es hat also geklappt! :P

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 20.08.2003, 00:28 »