Wandern mit Baby

Begonnen von faxe318, 08.02.2005, 12:58

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

faxe318

Servus allerseits,

in den vergangenen vier Monaten waren wir mit anderem beschäftigt  ;), doch so langsam müssen wir den kleinen Bub ja an die Berge gewöhnen, drum täten mich Erfahrungen interessieren:
Ab welchem Alter seid ihr mit was (derzeit wohl Tragetuch oder Babybjörn) auf kleine Wanderungen gegangen und wann ging es mit der Kraxe?
Hättet Ihr Bedenken, mit der Gondel/Sessellift zu fahren wegen des Drucks?

Schönen Gruß, Faxe

Ernst

Servus Faxe,
gratuliere zu Eurem kleinen Bergsteiger!
Ist bei mir schon ein paar Jahre her, aber ich weiß noch, mit einem halben Jahr war das Tragetuch aktuell (vorn rum ziemlich rückenbelastend, hinten rum erst wenn er sitzen kann), dann mit etwa einem Jahr die Vaude-Kraxe, in der der Sohnemann bei Ski- und Bergtouren immer eingeschlafen ist - bis zur Abfahrt bzw. dem Abstieg (Gehopse und Gelächter). Hab einige Kraxen ausprobiert, am besten war die von VauDe. Gondel oder Sessellift war nie ein Problem.
Gutes Wandern mit dem Sohn!
Gruß Ernst

Hawkeye

Servus,
guck doch mal ins Familienforum der DAV-Comm.
Da gibts einige Tips zum Thema mit Kindern ( vom Säugling bis...) in die Berge.


faxe318

Servus, jetzt ist ja die Frühlingssaison gekommen, drum nochmal die Nachfrage: Hat jemand von Euch Erfahrungen mit Gondelfahren in dem Alter (jetzt sechs Monate) gemacht - natürlich nur auf Berge von Voralpenhöhe bis 1600 Meter? Im Alpenvereinsforum raten zwei Mitglieder stark ab, ich habe bisher aber eher Stimmen gehört, die sagen: Kein Problem. Die Sesselliftfahrt ins Blombergmassiv hat er jedenfalls gut überstanden  ;), während der Papa hochgelaufen ist.
Schönen Gruß, Faxe

Ziegenpeter

Grüß Gott,

hab vor kurzem in einem Fachbuch gelesen, dass Säuglinge und Kleinkinder bis zu zwei Jahren auf keinen Fall die Grenze von 2000 Metern übersteigen sollten, da der kleine Körper noch nicht die Fähigkeit besitzt, sich an die Höhe anzupassen. Darunter ist es scheinbar unbedenklich. Mit Gondel in die Höhe und so, da würde ich ruhig den Kinderarzt zu Rate ziehen, da Ihr ja relativ schnell in entsprechende Höhen vordringt. Eine Facharztmeinung einholen ist auf jeden Fall besser, als mit den Tipps aus einem Forum ein Risiko einzugehen. Es sei denn hier ist jemand Arzt.

Auf jeden Fall viel Spaß und stramme Waden für den Kleinen, später mal  ;)

Ziepe

faxe318

Danke. Da macht man zwar den Bock zum Gärtner oder so  ;), aber ich habe auch mal bei der Hochriesbahn angefragt und diese freundliche Antwort bekommen. Ich glaube, wir probieren das so langsam mal aus.
Schönen Gruß, Faxe



"Gratulation zu ihrem 6-monatigen Bub... Wir freuen uns sehr, dass Sie ihm die wunderbare Fenrsicht mit Rundumblick von der Hochries im ersten Lebensjahr zeigen möchten. Bezüglich des Druckausgleichs brauchen Sie sich überhaupt keinerlei Sorge bereiten, da die Großkabinenbahn 6 m/sec. dies entpsricht einer Fahrgeschwindigkeit von 21,6 km/Std auf einer Strecke von 1700 m und ca. 600 m Höhenunterschied. Sie können diese Fahrt und Aussicht genießen. Am Sessellift können Sie Ihren Sohn in Fahrtrichtung auf den Schoß nehmen. Hierzu wird die Fahrgeschwindigkeit verlangsamt und unsere Mitarbeiter am Sessellift helfen Ihnen natürlich beim Ein- und Ausstieg. Wir empfehlen Ihnen eine "Kinder-Kraxe" statt Buggy mitzubringen.

Zur Info: Wir fahren täglich seit 25. März bis 30. November ab 9.00 Uhr.

Wir würden uns freuen, wenn Sie uns besuchen und viele sonnige Grüße von der Hochries
Ihr Hochriesbahn-Team"

PS: Arzt meint, es sollte kein Problem sein.



[Werbung ausschalten]