Dummy

Autor Thema: Zugspitze / Watzmann  (Gelesen 8504 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline pitpat

  • roBergler
  • Beiträge: 1
  • Ich liebe dieses Forum!
Zugspitze / Watzmann
« am: 18.08.2003, 12:43 »
Hallo!

Ich will in nächster Zeit die Zugspitze besteigen, bzw. den Watzmann überschreiten, bin mir allerdings noch nicht im Klaren welche Schwierigkeiten mich erwarten.
Vielleicht kann mir von Euch wer helfen!
ich bin trittsicher und schwindelfrei und Touren wie z.B. auf den Scheffauer von N o. S stellen kein Problem dar.

zur Zugspitze:
kommt ohne Klettersteigset nur der Weg durchs Reintal in Frage oder ist der Anstieg über Ehrwald auch empfehlenswert?
Der Anstieg durchs Höllental erfordert meines Wissens nach Klettersteigset und evtl. Gletscherausrüstung

zum Watzmann:
wie lässt sich die Schwierigkeit der Überschreitung einstufen?
(evtl. Vergleich mit Touren im Kaiser)

Vielen Dank für Eure Hilfe!

roBerge.de

  •  
    •  
Werbung
« am: 18.08.2003, 12:43 »

Offline faxe318

  • roBergler
  • Beiträge: 687
Re:Zugspitze / Watzmann
« Antwort #1 am: 18.08.2003, 14:47 »
servus, gibt sicher einige hier, die im gegensatz zu mir was fundiertes sagen können, aber da wir auch zugspitze oder watzmann-mittelspitze in der nächsten woche machen wollen, kann ich dann mal bescheid geben.

habe mich aber intensiv umgehört drum meine meinung:
über die wiener-neustädter soll nochmal leichter sein als die höllental-route (die derzeit zwingende umgehung der gletscherkluft wurde aber jetzt saniert, hab ich gerade gelesen). beide wege haben freunde von mir schon ohne klettersteig-ausrüstung gemacht, an gletscherausrüstung braucht man vor allem grödeln/steigeisen, anseilen oder pickel eher nicht zwingend.

aber andere frage: warum kaufst du dir nicht einfach eine klettersteig-ausrüstung (weiß schon, dass das material, das man sich für viel geld kauft, immer mehr wird...) ist ja was, was man immer gebrauchen kann. falls dir dann doch mal an einer stelle bange ist, kannst du dich einfach einhängen, statt dich auf die urteile "kann man auch ohne gehen" verlassen zu müssen.
schönen gruß, faxe

Offline Christian M.

  • Team
  • *
  • Beiträge: 1850
  • Geschlecht: Männlich
  • The truth is out there
Re:Zugspitze / Watzmann
« Antwort #2 am: 18.08.2003, 17:49 »
Hallo!
Hab sowohl Zugspitz (über Höllental), als auch Watzmannüberschreitung gemacht. Dazu folgendes.
Zugspitze haben wir damals halt ohne Klettergurt gemacht, was auch kein Problem darstellte. Ein paar Passagen sind ausgesetzt und nur mit Stahlstiften versehen! Aber entscheiden muss das natürlich jeder selbst. Zähle mich aber nicht unbedingt zu den "Leichtsinnigen"! Nur Grödeln oder Steigeisen für den kleinen Gletscher sollte man auf jeden Fall mitnehmen! Sonst ist halt Kondition gefragt, weil es doch recht weit raufgeht! Wenn man sehr fit ist kann man die Tour in einem Tag hochgehen und dann ggf. mit der Zahnradbahn runterfahren. Denn bis zum Höllentalangerhaus ist ja nicht so weit und da gehts immer so zu!
Watzmannüberschreitung ist halt sauweit! Haben damals so rund 12 Stunden gebraucht. Aber schwierig ist es eigentlich nicht! Steiler Abstieg von der Südspitze mit Schotter! Dann der "Ziager" Wimbachgries! :-(
Falls noch Fragen sind, nur raus damit!
Christian
P.S. Vergleich mit'm Kaiser wüsste ich jetzt keinen, da die Dimensionen doch etwas grösser sind. Zugspitze ca. 2.200 hm und Watzmann ca. 2.100 hm! Aber es lohnt sich!!
Mein Tipp: Warme Sachen mitnehmen, falls dann doch mal ein Wetterumsturz kommt. An der Zugspitze sind unterwegs schon Leute erfroren!!

Offline faxe318

  • roBergler
  • Beiträge: 687
Re:Zugspitze / Watzmann
« Antwort #3 am: 27.08.2003, 10:13 »
servus, sind wieder da, drum kurz info, vor allem zur hütte:

wir sind nun doch nicht bis zur mittelspitze, sondern nur bis zum hocheck. für den weiterweg war es uns an diesem tag einfach zu voll, sind schon scharen von teilweise recht unerfahrenen leuten, die einem da am grat entgegen kommen....für das stück vom hocheck bis zur mittelspitze jedenfalls, das man ja recht gut einsehen kann, hätten wir keine klettersteigausrüstung angelegt, da kommt man ganz gut hin. war so jedenfalls auch schön, die 2000 meter abstieg gingen wie immer bissl in die beine.

von der wimbachbrücke sind wir in zweieinhalb stunden zum watzmannhausl, waren dann so früh da, dass wir weiter wollten, war aber leider alles oberhalb der hütte in wolkenl. im watzmannhaus hatten wir bettenlager, was ich nur empfehlen kann, dazu ein paar tage vorher reservieren (5euro für mitglieder).

einziges manko derzeit: es gibt kaum wasser oben. ein waschraum wurde morgens von 0600 bis 0700 aufgesperrt. fies ist aber vor allem das eine plumsklo für die vorgestern etwa 100 bergsteiger. echt fies.

gruß, faxe