Dummy

Autor Thema: Silvester-Knallerei  (Gelesen 13506 mal)

0 Mitglieder und 1 Gast betrachten dieses Thema.

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4780
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Hütte ohne Silvester-Knallerei
« Antwort #20 am: 01.01.2018, 19:41 »
Diesen Hinweis habe ich gestern beim Aufstieg zur Asten gefunden.
Sehr lobenswert, da sollten sich andere Gemeinde an Beispiel nehmen. Brandschutz gilt überall !!

Offline Reinhard

  • Administrator
  • *
  • Beiträge: 4780
  • Geschlecht: Männlich
    • Hüttenwandern
Re: Hütte ohne Silvester-Knallerei
« Antwort #21 am: 25.12.2019, 13:09 »
Normalerweise vermeide ich hier auf roBerge.de politische oder gesellschaftspolitische Themen, wenn der Bezug zu den Bergen fehlt. Es gibt natürlich Ausnahmen, so hat uns z.B. GeroldH Bergautist letztes Jahr auf die Aktion “Rettet die Bienen” aufmerksam gemacht, die wir auch hier im Forum beworben hatten.

Doch gestern an Heilig Abend hatte ich ein Erlebnis, welches mich veranlasst, ein ähnliches Thema aufzugreifen.
Am frühen Nachmittag ging ich mit unserem Hund hinauf zu den Heubergalmen. Nach einem Kaffee und Kuchen ging es durch den Wald wieder hinab Richtung Duftbräu. Plötzlich ein lauter Knall in der Nähe, sodass mein Hund Panik bekam und versuchte, mir wegzulaufen. Ich kam ihm kaum nach. Dem folgten noch mindestens zehn weitere Knalle. Vermutlich hatte jemand bereits verfrüht Feuerwerkskörper abgefeuert. Zuerst dachte ich, dass vielleicht ein Jäger geschossen hatte, aber welcher Jäger schießt 10 bis 12 mal hintereinander?

Als ich den Hund ein zweites mal eingefangen hatte und wir schließlich das Auto erreichten, zitterte er am ganzen Leib und beruhigte sich erst, als wir einige Minuten im Auto nach Hause fuhren.

Silvester wird es dann weiter gehen. Wahrscheinlich schon ein bis zwei Tage vorher und manchmal wird auch  noch an Heilig Drei König geballert. Manchmal dauert es über einen Tage, bis sich unserer Hund wieder beruhigt. Und auch in den Bergen ist man jetzt nicht mehr sicher. Auf manchen Berghütten ist meines Wissens das Abschießen von Feuerwerkskörpern erlaubt, auf machen auch nicht.

Abgesehen von der Böllerei handelt es sich auch um ein Umweltproblem (Stichwort “Feinstaub”). Aus diesem Grund mache ich heute auf eine Petition von change.org an den Innenminister Horst Seehofer aufmerksam, welche das Problem zumindest eindämmen will:
Hier mehr Informationen

Vielleicht kann sich ja der eine oder andere daran beteiligen?

Offline wastl

  • roBergler
  • Beiträge: 125
Re: Hütte ohne Silvester-Knallerei
« Antwort #22 am: 25.12.2019, 13:23 »
Servus
unser Jack Russel ist auch sehr empfindlich bei der knallerei. Ich habe gute Erfahrungen mit Bachblütenmischung Nr. 100: Angst vor Feuerwerk bei Hunden, oder Baldrian,

gruß  wastl

Offline schorsche

  • roBergler
  • Beiträge: 84
  • Geschlecht: Männlich
Re: Silvester-Knallerei
« Antwort #23 am: 26.12.2019, 21:44 »
Ich finde es auch, dass die Böllerei allgemein ein großes Umweltproblem ist. Aber auch ein großer Stress für die Tiere ist. Egal ob in freier Wildbahn oder auch unseren Haustieren wie den Hunden und Katzen.

Offline hoizlandler

  • roBergler
  • Beiträge: 30
  • Geschlecht: Männlich
Re: Silvester-Knallerei
« Antwort #24 am: 27.12.2019, 12:50 »
https://www.br.de/nachrichten/bayern/mehrheit-der-bayern-ist-gegen-silvesterfeuerwerk,RlCquH1

head se doch guad o. Is oba blos Statistik. Und ob se de Verbots-Befürworter a wirklich dro hoitn is a andere Frage.
An schene Gruass vom Hoizlandler

Offline BFklaus

  • roBergler
  • Beiträge: 949
  • Geschlecht: Männlich
Re: Silvester-Knallerei
« Antwort #25 am: 27.12.2019, 18:29 »
Mich nervt diese sinnlose Knallerei jedes Jahr mehr 8).
Dass man Spaß daran haben kann, seine Mitgeschöpfe gründlich zu erschrecken und seine Umwelt ordentlich zu verschmutzen, habe ich noch nie verstanden :(.
Natürlich unterstütze ich die Petition!  #guteidee#2

Offline efs

  • *
  • roBergler
  • Beiträge: 148
  • Geschlecht: Weiblich
Re: Silvester-Knallerei
« Antwort #26 am: 29.12.2019, 10:34 »
"Sekt und Böller: Für viele Menschen gehört ohrenbetäubendes Feuerwerk, mit und ohne Glitzereffekt, an Silvester einfach dazu. So auch wieder beim Jahreswechsel 2018/19. Doch Experten des Umweltbundesamtes (UBA) warnten schon vorab: Die Pyrotechnik ist nicht nur durch ihre Sprengkraft gefährlich – jedes Jahr gibt es Tausende Verletzte in der Silvesternacht –, sie setzt auch so viel gesundheitsschädlichen Feinstaub frei wie kein anderes Ereignis im Jahr: rund 4500 Tonnen. Das entspricht mehr als 15 Prozent der jährlichen Emissionen aus dem gesamten Verkehr in Deutschland.

Tatsächlich dürfte die Zahl noch erheblich größer sein. Denn dem Wert liegen nur die offiziellen Verkaufszahlen zugrunde. Und laut UBA gelangen Feuerwerkskörper „in größerem Umfang“ auch auf illegalen Wegen nach Deutschland."


Quelle: https://www.geo.de/natur/nachhaltigkeit/20174-rtkl-giftiges-feuerwerk-feinstaub-silvester-wie-hoch-die-werte-wirklich